Der Brauch des Teetrinkens

Der Teegenuss und -Anbau ist wahrscheinlich so alt wie die Zivilisation in China selber. Bereits seit über 2000 Jahren wird das aufmunternde Aufgussgetränk in China angebaut und konsumiert. Chinesischer Tee findet auch hier in Deutschland immer mehr Liebhaber, sei es nun der klassische Grüntee, Jamintee, Oolong Tee oder als neuer Trend die süßen Milchtees aus Taiwan. China Tours verlost nun in einem aktuellen Gewinnspiel in Zusammenarbeit mit Hanse-Tee eine kleine Auswahl feinen Teesorten. Grund genug für uns, Ihnen die chinesischen Teesorten und die chinesische Art diese zu trinken, einmal etwas näher zu bringen.

Tee aus China | die Bedeutung

Gepresster Pu'er Tee
Gepresster Pu’er Tee

Alleine schon unser deutsches Wort „Tee“ deutet auf den Chinesischen Ursprung dieses Getränkes hin, kommt es doch von dem Wort „tê“ aus dem im Süden Chinas verbreiteten Minnan-Dialekt für eben dieses Getränk. Im Süden Chinas liegen auch noch heute die bedeutendsten Teeanbaugebiete Chinas, wenn nicht gar weltweit. Chinesischer Grüntee kommt dabei hauptsächlich aus den Provinzen Zhejiang, Anhui und Fujian; Oolong Tee aus Fujian und Taiwan, sogenannter gelber Tee aus Hunan, und der rote Pu’er Tee aus Sichuan und Yunnan.

Auch wenn China mit über einer Million Tonnen produziertem Tee die Nr. 1 unter den Weltproduzenten darstellt, liegt es, was den Export angeht nur auf Platz 3. Grund hierfür ist sicherlich der große Binnenbedarf, schließlich wird Tee praktisch überall in China und zu allerlei Anlässen getrunken.

Tee aus China | die bekanntesten Sorten

Bekannte Chinesische Grünteesorten sind zum Beispiel Lu An Gua Pian, welcher aus der Provinz Anhui kommt, und sich dadurch auszeichnet, dass für diesen Tee ausschließlich die Blätter der Teepflanze verwendet werden, also ohne Knospen oder Stängel.

China Jade Pai Mu Tan - Bereitgestellt von Hanse-Tee.net
China Jade Pai Mu Tan – Bereitgestellt von Hanse-Tee.net

Neben dem bekannten Grüntee wird in China auch der hierzulande weniger geläufige sogenannte „Weißer Tee“ getrunken. Diese Teesorte wird nur leicht anfermentiert, seinen Namen verdankt er dem weißen, seidenartigen Flaum, der die jungen Teeknospen umschließt.

Obwohl es sich bei dem Oolong Tee (chin. Wulongcha) eigentlich um einen halbfermentierten Tee handelt, und damit um eine Sorte zwischen Grün- und Schwarztee, wird er bei uns als schwarzer Tee bezeichnet. Die berühmtesten Anbaugebiete dieses Tees liegen auf der Insel Taiwan. Um „echten“ Schwarztee handelt es sich bei der aus der Provinz Fujian stammenden Spezialität Golden Pine Needle. Die Bezeichnung schwarzer Tee ist dabei allerdings etwas irreführend, schließlich werden diese Teesorten im Chinesischen als roter Tee bezeichnet, was anhand ihrer Farbe nach dem Aufgießen auch durchaus verständlich ist.

Tee aus China | Der Brauch des Teetrinkens

Chinesischer Tee
Chinesischer Tee

Chinesen trinken ihren Tee gewöhnlich auf eine etwas andere Art, als wir das hier „im Westen“ gewöhnt sind. Ganz gleich um welche Sorte es sich handelt, wird der Tee unverdünnt (bis auf wenige Ausnahmen, wie der mongolische Milchtee) getrunken. Dabei werden die Teeblätter direkt, also ohne Sieb oder Beutel in das gewünschte Gefäß gefüllt und mit heißem Wasser übergossen. Bereits nach 1-2 Minuten ist der erste Aufguss fertig, der jedoch oftmals direkt ungetrunken weggeschüttet wird, da dieser besonders bei Grünteesorten zu viele Bitterstoffe enthält. Erst der zweite Aufguss wird dann genossen, und es wäre Verschwendung nicht noch mindestens 4-5 weitere Aufgüsse mit denselben Teeblättern zu machen. Zum Teil werden die Teeblätter auch direkt in das Glas gefüllt, dabei lässt sich oft nicht vermeiden, dass ein Blatt zwischen den Zähnen landet, was jedoch durchaus erwünscht ist! Denn auch der direkte Genuss dieser Blätter gilt als sehr gesund.

3 Kommentare

  1. Der Tag beginnt und er endet auch mit Tee. Für uns ist es ein tägliches Ritual den Morgen mit Tee zu beginnen und sich die Zeit zum Frühstück zu nehmen. Zudem schätze ich die Vielseitigkeit des Tees wie Aroma, Duft und dass man mit Zitrone, Kandis, Honig, Rum u.a. den Geschmack noch variieren kann.

  2. Haben Sie schon einmal Tee auf die chinesische Art und Weise getrunken? Mit den Teeblättern im Teeglas, wie oben abgebildet? Eine interessante Abwechslung zu unseren Teegewohnheiten und ebenfalls sehr schmackhaft. Besonders auch mit den von uns verlosten Sorten, daher wünschen wir Ihnen viel Glück bei dem Gewinnspiel!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.