TsingTao: Ein Land, ein Bier

Wer das chinesische Bier TsingTao nicht kennt, hat auf seiner Reise ein Stück China ausgelassen – Denn eine kühle Flasche TsingTao gehört genauso zu einem chinesischem Essen wie die Essstäbchen oder der Reis. Egal wo man in China is(s)t, findet man die großen grünen Flaschen in den Kühlschränken der Restaurants.

Gebraut wird das Bier in der Hafenstadt Qingdao in der Provinz Shandong im Nordosten Chinas. Hier gehört das TsingTao zum alltäglichen Leben einfach dazu. Was viele Urlauber wahrscheinlich nicht ahnen, ist dass das TsingTao Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut wird. Denn Qingdao war einst eine deutsche Kolonie, als die legendäre Biermarke 1903 gegründet wurde. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum das chinesische Bier so spritzig und frisch schmeckt. TsingTao gibt es in verschiedenen Flaschen und Variationen.

Jährlich werden mehr als 7 Milliarden Liter TsingTao Bier gebraut und getrunken. Die Brauerei ist eine der größten in China und weltweit sogar auf Platz 6. Mittlerweile sind die TsingTao Produkte auch auf jedem Kontinent erhältlich. Die Bekanntheit und der gute Geschmack wurden mehrmals ausgezeichnet unter anderem bei der Welt Bier Expo in München 1906, bei den Chefs in America Award 1994 und bei der Bier-Weltmeisterschaft 2003.

Nach ausgiebigen und umfangreichen Tests finde ich, dass ein Frischegezapftes die beste Art ist, ein TsingTao zu genießen! Am besten direkt in Qingdao am Strand oder in einem der zahlreichen Restaurants in einer lauen Sommernacht.

 

Auslandsreporter

Ein Kommentar

  1. Sehr schöner Beitrag,
    Deutsche Touristen müssen wirklich keine Angst haben, dass es in China kein Bier gibt. Überhaupt gibt es neben TsingTao noch sehr viele andere Bierproduzenten.
    Beijing Yanjing, Zhujiang, Harbin und Snow sind dabei vielleicht die bekanntesten Marken. Alle Marken sind gut trinkbar. Im Vergleich zu den meisten Biermarken in Deutschland sind die Biere nicht so herb und insgesamt meist etwas leichter.
    Ein Titel „Ein Land – viel(e) Biere“ würde also auch passen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.