Bloggerreise nach Henan: Ankunft in Peking (Tag 1+2)

3 Blogger – 11 Tage – Ein einmaliges Erlebnis! Ab dem 11. Januar 2016 gehen drei Blogger auf Reisen nach Henan. Verfolgen Sie die Reiseberichte hier in unserem Online-Reisemagazin! Heute berichtet uns Bloggerin Eva von ihrer Ankunft in Peking.

Verfasst von Eva Grossert
Bilder: Ariane Kovac

China juhuu! Was nehme ich mit? Wie sind die anderen, werden wir klarkommen? Wird es kalt? Brauchen wir Atemschutzmasken? Wie komme ich an Geld? … So viel Vorfreude, Fragen, Unsicherheiten, aber nun sind wir endlich da, wir Blogger-Langnasen. Ein bisschen übermüdet zwar, jedoch in bester Stimmung. Wir meistern die Immigration mit Bravour. Die Zollbeamten schenken uns sogar ein freundliches Welcome-Lächeln und Peking empfängt uns mit Sonnenschein und klarem ultramarinblauem Himmel. Kein Smog, kein Stau. Alle bösen Befürchtungen einfach weggewischt. China ist uns wohlgesonnen.

Eine Pause wollen wir uns nicht gönnen, der Jetlag soll keine Chance haben und unsere Tage in der Hauptstadt sind sowieso begrenzt.

P-E-K-I-N-G, welch klingender Name. Man denkt an dampfende Garküchen, immense Straßenzüge, Qi Gong im Park, ehrwürdige Kaisertempel neben ultramoderner Hochhausarchitektur. Genau das ist Peking und noch so viel mehr. Dennoch werden wir ob der immensen Größe und Monumentalität ein wenig ehrfürchtig.

Tag 1 – Himmlischer Himmelstempel

Wer Peking kennt, sei es auch nur von Bildern, hat meist ihn vor Augen, den berühmten Himmelstempels. Wir steuern ihn zuerst an und statten dem wohl markantesten Bauwerk der Stadt einen Besuch ab. Der Himmelstempel oder auch Himmelsaltar, ist wohl der bedeutendste aller kaiserlichen Altäre und zeigt klassische chinesische Baukunst in Vollendung. Die imposanten Hauptgebäude auf weißen Marmorterrassen stehen inmitten eines weitläufigen Parks entlang einer Nord-Süd-Achse, die für Peking recht bezeichnend ist, wie uns gesagt wird.

Die Kaiser der Qing Dynastie, die Söhne des Himmels, brachten im Tempel Tieropfer in Stellvertretung für das ganze Reich. Es gehörte zu seinen rituellen Aufgaben, durch jährliche Opfer für stete Harmonie zwischen Mensch und Kosmos zu sorgen, sowie günstige Umstände für die Ernte zu erflehen. Uns erwarten auch besonders günstige Umstände, ein blauer Himmel und relativ wenige Menschen – unüblich für Pekinger Verhältnisse. Zu schaffen macht uns nur die Kälte, die in die Glieder kriecht, als die Sonne langsam am späten Nachmittag schwindet.

Himmelstempel Beijing Himmelstempel Beijing

Eine heiße Dusche vor dem Abendessen wärmt uns wieder, als wir dann doch endlich unser Hotel beziehen. Rundum satt nach einem hervorragenden, aber im Ritual gewöhnungsbedürftigen Abendessen, wollen wir den Tag noch nicht enden lassen. Wir packen die Skiunterwäsche aus und ziehen nochmals um die Häuser. Mit der U-Bahn fahren wir in Pekings berühmteste Einkaufsmeile, Wangfujing. Hier präsentiert sich die Metropole modern und international. Doch wir haben anderes im Sinn, uns düngt es nach Authentischem, nicht Alltäglichem. Der Nachtmarkt in der Dong’anmen Dajie ist unser Ziel. Das Speiseangebot der der Stände, die sich allabendlich auf dem Garküchen Nachtmarkt reihen, bietet nie gesehene Spezialitäten: gesottene Zikaden, Skorpione am Spieß, Seidenraupen frittiert, Heuschrecken geröstet, Seepferdchen am Stil, Seestern gedämpft, und was du nicht sagst an Kunterbunten, Exotischem und Dampfendem … Die Atmosphäre und Speisenangebot ist einmalig und beschert uns „süße“ Träume.

Markt Beijing Markt Beijing

Tag 2 – Im Laufschritt durch Peking

Wir sind trotz Jetlag früh wach, denn wir haben uns einiges vorgenommen. Uns bleibt nicht viel Zeit, bevor der High-Speed Train uns heute Nachmittag nach Anyang in die Provinz Henan, das eigentliche Ziel unserer Reise bringt. Von Peking wollen wir daher noch so viel als möglich sehen. Allerdings unterschätzen wir die immense Größe und Entfernungen innerhalb der Stadt und legen etliche Kilometer im Laufschritt zurück. Merke: wer deutsche Logik anwendet und gegen den Strom schwimmt, tut in Peking nicht gut. Oftmals müssen wir daher Umwege in Kauf nehmen, da wir die Idee hatten, das Feld von hinten aufzuräumen und den Kaiserpalst, die Verbotene Stadt, vom Kohlehügel, also von Norden her zu betreten. Wir müssen heute leider draußen bleiben, erhalten aber dafür einen atemberaubenden Blick auf Peking und die prächtige Kaiserstadt vom sogenannten Kohlehügel im Jingshan Park. Zudem dürfen wir vergnüglichen Rentner beim Frühsport zusehen.

Jingshan Hügel Beijing Tiananmen-Platz

Was wir uns allerdings nicht nehmen lassen, einmal im Leben auf dem Tian’Anmen Platz zu stehen, quasi im Herzen des sozialistischen Chinas mit Blick auf Mao-Mausoleum, Nationalmuseum, Volkskongresshalle und Heldengedenkstätte. Pekings zentraler „Platz am Tor des Himmelsfrieden“ gilt als größter innerstädtischer Platz der Welt und lässt uns ob seiner Mächtigkeit wirklich Bauklötze staunen. Der Platz besitzt große Symbolkraft und noch mehr Geschichte. Viele Chinesen kommen zum Sonnenaufgang her, um das Fahnenhissen zu erleben.

Wir jedoch streichen die Segel, nehmen die Beine in die Hand, bzw. nutzen die U-Bahn, um zum Bahnhof zu gelangen und unseren Zug nach Anyang noch rechtzeitig zu erwischen.

Erkenntnisse des Tages: Zugfahren in China ist fast wie fliegen, der High Speed Train kommt wie ein ICE daher (steckt da etwa deutschen Ingenieurskunst darin?), in allen chinesischen Hotelzimmern steht eine Waage und vom Essen kann man sich getrost überraschen lassen. Es ist köstlich – daher wohl die Waagen?!

Faszination Henan

Laura Rudschuck-Henne

Verfasst von

Online-Marketing und Redaktion bei China Tours
Related Posts

Hinterlassen Sie eine Antwort

Teilen Sie gerne Ihre Meinung mit uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Close
Ja, ich will mehr über China erfahren!
Folge uns jetzt auf Facebook, Twitter und Google Plus:
Social PopUP by SumoMe