Das Mondfest in China

In China werden Traditionen groß geschrieben. So auch das sogenannte „Mondfest“, das in Asien immer am 15. Tag des 8. Mondmonats gefeiert wird. Am 15. September 2016 ist es wieder so weit. In China wird einer der wichtigsten Feiertage des Jahres begangen – das Mondfest. Doch was hat es mit dieser sagenumwobenen Feierlichkeit auf sich?

Die Geschichte zum Mondfest

Einer sehr alten Legende zufolge gründet sich das „Mitherbstfest auf Hou Yi, einen gewandten Bogenschützen. In der Zeit als der Held auf der Erde lebte, gab es zehn Sonnen, die gemeinsam die Erde und alles auf ihr vertrocknen und verkümmern ließen. Hou Yi ließ sich davon nicht lumpen und schoss die Sonnen mit Pfeil und Bogen ab bis nur noch eine von ihnen übrig geblieben war. Diese eine Sonne erhellt seit diesem Zeitpunkt verlässlich jeden Tag unseren Planeten, ohne ihn dabei zu zerstören.

Jetzt fragen Sie sich sicher, was das Mondfest mit der Sonne zu tun hat. Doch die Sage ist noch nicht an ihrem Ende angelangt. Eine damalige Göttin war dem Retter so dankbar, dass sie ihm ein Elixier schenkte durch das er bei Einnahme unsterblich werden und zum Himmel aufsteigen würde. Doch der ehrenvolle und heldenhafte Hou Yi wollte seine Frau Chang‘e nicht allein auf der Erde zurück lassen. Da er ihr am meisten vertraute, sollte sie das „Wundermittel“ aufbewahren.

Eines Tages erfuhr ein ehemaliger Schüler des Helden, Peng Meng, von dem Fläschchen und wollte es für sich selbst verwenden. Er bedrohte Chang‘e mit einer Waffe, worauf hin diese das Elixier notgedrungen selbst einnahm. Was darauf hin folgte, hatte der Bogenschütze immer gefürchtet. Statt eines glücklichen, gemeinsamen Lebens auf der Erde stieg seine Geliebte in den Himmel auf und wohnt nun seit vielen tausend Jahren in einem Mondpalast. Hou Yi konnte den Verlust nicht verkraften. Er wurde verbittert und einsam, weil er zu jeder Tages- und Nachtzeit nach seiner Frau im Himmel suchte. Einmal hatte er jedoch das Gefühl, dass der Mond heller strahlte als sonst und dass er eine Person gesehen hatte, die seiner Geliebten sehr ähnelte.

Von da an opferte Hou Yi auf einem eigens dafür eingerichteten Tisch immer wieder Dinge, die Chang‘e sehr gern gehabt hatte, um irgendwann zu ihr zu können. Als die anderen Menschen von diesem Schicksal erfuhren, zeigten sie großes Mitgefühl und die Sitte der Opferungen entwickelte sich bis zum heutigen Mondfest hin.

Das Mondfest heute

Mondkuchen shutterstock_153471566Diese zum Nachdenken anregende Geschichte wird auch im September wieder viele chinesische Familien zu einem gemeinsamen Abendessen und anderen Feierlichkeiten zusammenkommen und der alten Sage gedenken lassen. Gemeinsam wird dann traditionell der Mondkuchen verzehrt. Dies ist ein kleines Küchlein, das man möglichst unvoreingenommen probieren sollte, denn was sich im Inneren verbirgt, weiß nur der Bäcker selbst. Die traditionell chinesische Spezialität kann mit süßen Köstlichkeiten, wie Schokolade oder Marmelade, aber auch mit Fleisch oder Ei gefüllt sein – Überraschungen inklusive. Darüber hinaus werden zu den Festlichkeiten jedes Jahr auch Veranstaltungen organisiert, bei denen man den Mond in seiner Natürlichkeit bewundern kann.

Übrigens: In Hongkong wird das Mondfest wie in keiner anderen Stadt Chinas gefeiert. Pünktlich zum zweitwichtigsten chinesischen Feiertag gibt es eine Lichtershow in der ganzen Stadt und in der Wun Sha Street gibt es eine festlichen Parade, bei der am Abend Tänze aufgeführt werden und Feuerdrachen in den Himmel steigen. All diese Ereignisse gehören zum Mondfest – ein Feiertag in China, den man sich nicht entgehen lassen sollte!

Mehr zu den Aktivitäten und Brauchtümern rund um das Mondfest der verschiedenen Regionen Chinas

Verfasst von Friederike Hartz

Save

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.