China Veranstaltungen: Unsere Tipps für November 2017

Auch im November finden in ganz Deutschland wieder tolle Veranstaltungen rund um das Thema China statt! Von interessanten Vorträgen über Ausstellungen bis hin zu Konzerten ist für jeden etwas dabei.

Hier sind unsere Tipps für November 2017:

Shōgi Kyu-Cup Hamburg 2017

04.11.2017, 09:30 Uhr, Chinesisches Teehaus „Hamburg Yu Garden“, Feldbrunnenstr. 67, 20148 Hamburg

„China ist ein Land des Denksports. Neben Schach, Xiangqi, Weiqi (Go) und weiteren Spielen erfreut sich in China auch die japanische Schach-Variante Shogi unter Schülern, Laien- und Profi-Spielern größter Beliebtheit.

Shōgi ist neben Weiqi (Go) und nicht zuletzt Xiangqi fester Bestandteil des Denksports im Zentrum für Teekultur und chinesische Künste am Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg.

Der Kyu-Cup 2017 ist das vierte Shōgi-Turnier, zu dem die „Spielegemeinschaft Hamburg von 1989“ gemeinsam mit dem Konfuzius-Institut einladen. Der Kyu-Cup richtet sich insbesondere an alle SpielerInnen, die sich aufgrund ihrer Spielstärke eher den spielschwächeren Regionen zurechnen. Deshalb sind von reinen Anfängern bis zu Spielern mit einer Wertungszahl nicht stärker als der 1. Kyu alle willkommen.

Interessierte sind herzlich willkommen, den Spielern leise zu zusehen und sich über das Spiel Shōgi zu informieren.

Kooperationspartner: „Spielgemeinschaft Hamburg von 1989“

Weitere Informationen sowie Anmeldung zum Turnier siehe www.shogihamburg.bplaced.net“

CHINA AM MITTWOCH: Landschaftsansichten aus Yunnan

08.11.2017, 19:00 Uhr, Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5, 28195 Bremen, 1. Stock , Kleiner Saal

„In dem Vortrag „Landschaftsansichten aus Yunnan“ geht es um die Integration der Grenzprovinz Yunnan in das Kaiserreich der Qing (1644-1911) aus umwelt- geschichtlicher Perspektive.

Die Provinz Yunnan in Chinas Südwesten, mit Grenzen zu Tibet im Norden, Myanmar im Westen, und Laos und Vietnam im Süden, ist heute ebenso bekannt für ihre ethnische Vielfalt und Biodiversitaet, wie für die Häufigkeit von Hangrutschen und Erdbeben und Kontroversen um den Bau von Dämmen in der als Weltkulturerbe gelisteten Region der Drei Parallelen Flüsse (Nu/Salween, Lancang/Mekong und Jinsha/Yangzi).

Trotz ihrer geographischen Marginalität ist die Provinz von zentralem Interesse und wird in letzter Zeit oft als ‚Pionier‘ für Chinas Politik der Schaffung einer ‚ökologischen Zivilisation‘ gefeiert.

Wenn auch einige der drängendsten Umweltprobleme Yunnans in erster Linie Konsequenzen der Industrialisierung und Politik des zwanzigsten Jahrhunderts sind, darf man doch für ein wahres Verständnis der Situation die massiven demographischen, wirtschaftlichen und politischen Veränderungen insbesondere im 18./19. Jahrhundert nicht ignorieren.

Ausgehend von einer Studie berühmter Landschaftsansichten, den sogenannten ‚bajing‘ 八景 oder „acht Sehenswürdigkeiten“, einem Genre, das mit dem allmählichen Eindringen chinesischer Kultur vor allem seit dem 14. Jahrhundert in Yunnan Verbreitung fand, werden in diesem Vortrag die ökologischen Konsequenzen der zunehmenden Integration der Region in das chinesische Kaiserreich skizziert.

Chinacool

09.11.2017, 17:30 Uhr, Konfuzius-Institut Heidelberg, Speyerer Str. 6, 69115 Heidelberg

„Bei Chinacool ist die Devise: Tandem suchen, Freunde finden, Kultur erleben. Herzliche Einladung zum Sprach-Tandemcafé am 09.11.2017. Thema dieses Mal sind „“Chinesische Blind Dates““. Referentin ist Zhang Xiao.Was wissen Deutsche eigentlich über China? Wie denkt man in Deutschland über China und welche Vorstellungen haben Chinesen im Gegenzug von Deutschland und was denken Chinesen über Deutsche?
Bei Chinacool hinterfragen wir gängige Vorurteile und Stereotypen über China und Deutschland und lernen den kulturellen Hintergrund des „“anderen““ Landes besser kennen. In Kurzvorträgen stellen wir Themen vor, die uns persönlich interessieren, die in China oder Deutschland gerade aktuell sind und uns Einblicke geben in Denken und Kultur in China wie in Deutschland. In kleinen Gruppen unterhalten wir uns in deutscher und chinesischer Sprache und lernen so China und Deutschland nicht nur aus einer oft ganz neuen Perspektive kennen, sondern haben auf diese Weise auch die Möglichkeit, unsere Sprachkenntnisse zu vertiefen, Sprachpartner und Freunde zu finden.

Wir wollen gemeinsam lernen, dabei viel Spaß haben und Themen diskutieren, die uns ganz persönlich interessieren. Chinacool wird gemeinsam mit den Teilnehmern organisiert. Ihr könnt eure Ideen einbringen und gemeinsam mit uns das Format gestalten. Wir freuen uns auf euch!“

Einführung in die chinesische Malerei

13. und 14. November 2017, 2 Termine jeweils 11–17 Uhr, Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin, Goßlerstraße 2-4, 14195 Berlin

Sie interessieren sich für die traditionelle chinesische Malerei? In diesem Workshop können Sie die vielseitige chinesische Malerei mit ihren verschiedenen Stilrichtungen kennenlernen. Unter der Leitung der Künstlerin Yuan Lili werden unterschiedliche Malstile vorgestellt und Schritt für Schritt geübt und erlernt:

Samstag: Xieyi-Malerei (spontaner Malstil), Thema: Blumen
Sonntag: Monochrome Tuschemalerei, Thema: Landschaft

Der Workshop ist geeignet für alle Interessierten mit oder ohne Vorkenntnissen.

„Mit dem Hahn um die Welt“ – Ausstellung zum 12. Internationalen Comic-Wettbewerb Chinas für Kinder und Jugendliche

15.11.2017 19:00 – 15.12.2017 17:00 Uhr, Konfuzius Institut, Virchowstraße 23, 90409 Nürnberg

In der ostchinesischen Millionenstadt Hangzhou, Hauptstadt der Provinz Zhejiang, findet seit 2006 ein internationaler Comic-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche statt. Der Wettbewerb ist Teil des renommierten „China International Cartoon and Animation Festival (CICAF)“ und der größte Wettbewerb seiner Art in China – mehr als 250.000 Kinder und Jugendliche aus über 40 Ländern haben bereits daran teilgenommen. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche zu ermutigen, ihre Kreativität zu entdecken und mit Comicarbeiten ihrer Sicht der Welt Ausdruck zu verleihen.

Auf Einladung des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen nahmen in diesem Jahr erstmals drei fränkische Schulen sowie zwei internationale Schulen aus Istanbul am internationalen Comic-Wettbewerb teil – mit großem Erfolg: von 82 Einsendungen wurden 37 der Werke mit einem Preis ausgezeichnet! Nach der Ausstellung der prämierten Werke im Mai 2017 in Hangzhou zeigt das Konfuzius-Institut nun in Nürnberg die preisgekrönten Bilder der drei fränkischen Gymnasien, gemeinsam mit etlichen Preisträgern aus China.

Ausgestellt werden Bilder von Schüler/innen aus

dem Marie-Therese-Gymnasium Erlangen,
der Senefelder-Schule Treuchtlingen und
dem Caspar-Vischer-Gymnasium Kulmbach
zu den Themen „Meine Welt“ und „Bild eines Hahns/einer Henne“, passend zum chinesischen Jahr des Hahns.

Zur Eröffnung am 15. November 2017 spricht Anke Steinert-Neuwirth, Referentin für Kultur, Bildung und Jugend der Stadt Erlangen.

 

Kulturworkshop „Chinesischer Scherenschnitt“

17.11.2017 15:00 – 17:00 Uhr, Konfuzius Institut, Virchowstraße 23, 90409 Nürnberg

Sind Sie an der chinesischen Kultur interessiert und möchten einen Einblick in die verschiedenen Kunstformen erhalten? Dann besuchen Sie doch einen unserer Kulturworkshops: Einmal im Monat, immer am Freitag, immer um 15:00 Uhr und immer im Konfuzius-Institut in Nürnberg. Die Themen der Workshops reichen von den Bewegungskünsten Taiji und Qigong über die bildende Kunst mit Kalligraphie, Malerei und Kunsthandwerk, bis hin zu chinesischem Schach und den Klangwelten des traditionellen chinesischen Instruments Guzheng.

Am Freitag, den 17. November erfahren Sie Informatives über die chinesische Scherenschnittkunst, die in China eine lange Tradition hat. Erlernen Sie diese filigrane Kunst und erschaffen Sie mit Hilfe von Schere und Papier selbst künstlerische Motive und Dekorationen.

Veranstaltungsort: Virchowstraße 23, 90409 Nürnberg

Zeit: 15:00 – 17:00 Uhr

Kursgebühr: 12 €

Anmeldung bitte bis zum 13. November 2017 über das Anmeldeformular oder per E-Mail an info@konfuzius-institut.de.

 

Für Sie schreibt: Sara Özdag

China Tours Mitarbeiterin. Leidenschaftliche China-Entdeckerin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.