Kulturmarathon Seidenstraße: Von Qanlikul in die Wüste

Ganz getreu dem Zitat von Johann Wolfgang v. Goethe: „Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“ erleben Kai Markus und Victor auf Ihren Reisen entlang der Seidenstraße vielerlei Dinge, die sie vielleicht sonst niemals kennengelernt hätten. Vieles hat sie schon jetzt bereichert, und vieles erwartet sie noch!

Der Rückblick auf Woche 12:

„Wir packen unsere Sachen und bereiten meinen Käfer für den Start vor. Noch einen Kaffee und auf geht’s in Richtung Khiva. Unsere Reise verläuft gut und gleich am ersten Schlafplatz erleben wir eine Überraschung: Wieder halten netten Usbeken an, um uns Brot zu überreichen. Das überraschende hierbei, sie begrüßen uns auf Deutsch und singen uns sogar ein deutsches Lied vor. Wir kennen zwar den Text nicht aber steigen fröhlich mit ein.

Unterwegs treffen wir tatsächlich wieder auf unseren norwegischen Radfahrer Björn, der auf dem Weg in die Mongolei ist. Wir beschließen zusammen zum nächsten Schlafplatz zu laufen/fahren. Für Kai Markus eine gesellige Abwechslung. Auf den nächsten Kilometern hat er einen Gesprächspartner. Am Abend bauen wir unser Lager auf, speisen leckere Pasta und genießen zusammen den Ausklang des Tages. Am nächsten Tag verabschieden wir uns und laufen weiter.

In Urganch angekommen, wird mein Käfer wieder instand gesetzt. Er erhält einen Ölwechsel und der Auspuff wird geschweißt. Jetzt können wir entspannt nach Khiva fahren/laufen und unseren Kulturtag genießen. Dieser fällt zufällig auf den Weltkindertag und wir erleben ein farbenfrohes Khiva mit spielenden und fröhlichen Kinder. Sogar der Tanz und die Musik ist von den Kindern. Die beeindruckenden alten Stadtmauern und Häuser vervollständigen unser Bild von einem wunderschönen Khiva.

Bevor wir am nächsten Tag weiterlaufen, steht ein Interview mit einer regionalen Behörde und ein Sportprogramm mit Kindern an. Diese sind fasziniert von Kai Markus und seinem Kulturlauf und verbringen gemeinsam ein paar spaßige Momente. Gerne beantwortet er ihre Fragen und macht zusammen die +1 Challenge. Jetzt heißt es Abschied nehmen und weiter. Über perfekte Straßen, die endlos wirken, laufen wir weiter gen Osten. Am Ende unserer Sonntagsetappe haben wir Glück und finden ein Café. Hier genießen wir die nationale Köstlichkeit Sumsa: Fleisch mit Zwiebel umhüllt von Teig. Sehr lecker und sehr heiß!“

Rückblickend auf den Anfang der Reise haben sich bereits viele Dinge geändert. Der Effekt des Kulturmarathons erstreckt sich über bemerkenswerte Weiten, wodurch kleine Gesten an großer Bedeutung gewinnen.
Um mehr Hintergründe und auch aktuelle Informationen zu erfahren schauen Sie bei  runmysilkroad.com – Kai Markus und soletsgo360.com vorbei.

Für Sie schreibt: Sara Özdag

China Tours Mitarbeiterin. Leidenschaftliche China-Entdeckerin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.