Kulturmarathon Seidenstraße: Aus der Wüste nach Qizitepa

Aus der Wüste raus führt der Weg durch eines der atemberaubendsten Städte Usbekistans. Unterschiedlichste Panoramen bekommen Kai Markus und Victor zu sehen und erleben Anblicke wie aus 1001 Nacht.

Lesen Sie hier den Wochenrückblick:

„Auf unserem Weg lernen wir mehr und mehr eine weitere traditionelle Speise zu schätzen: Schaschlik! Man findet es fast überall am Straßenrand und es wird immer frisch zubereitet. Serviert wird es mit Brot und Zwiebeln. Kai Markus darf sogar einmal an den Grill!
Die Wüste lassen wir mehr und mehr hinter uns und finden traumhafte grüne Plätze teils mit kleinen Teichen. Hier lässt man die Seele gerne baumeln.

Viel Transport findet noch mit Eselskarren statt. Auch in den kleineren Dörfern und den Städten. Für mich hat es eine angenehm gelassene und entschleunigende Wirkung. Wir erreichen Bukhara und begegnen vielen Touristen. Verständlich, denn die Stadt bietet viele Sehenswürdigkeiten und eine historische und belebte Innenstadt. Es zentriert sich um den Platz und das Lokal Labi Hovuz. Hier genießen wir unseren Abend! Der nächste Tag ist unser Kulturtag. Er beginnt mit einem Pressetermin für die lokalen Medien direkt vor der Kalon Moschee. Diese schauen wir danach an und erfahren, dass diese die zweitgrößte Moschee in Zentralasien ist und hier weiterhin gebetet wird.

Am nächsten Tag heißt es Abschied nehmen. Und direkt hinter der Stadtgrenze sehen wir den ersten Melonenstand. Also gleich mal eine gekauft und an Ort und Stelle verspeist. Unsere Woche verläuft gut und wir sind weiterhin fit. So genießen wir am Sonntag Abend einen weiteren herrlichen Sonnenuntergang in Uzbekistan, bevor wir uns zur Ruhe begeben mit Vorfreude auf unsere nächste Woche.“

Je weiter sich die Männer begeben, desto unbekannter werden die Kulturen. Also seien Sie auf den nächsten Wochenrückblick gespannt und besuchen auch runmysilkroad.com – Kai-Markus und soletsgo360.com.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.