Teil 11: Registan Platz (3)

New Silk Road Rallye Köln-Peking: Teil 11

Am 14. September starteten elf Teams in Oldtimern und zwei Begleitfahrzeuge auf die New Silk Road Rallye entlang der legendären Seidenstraße von Köln nach Peking. Bereits haben die Teams Usbekistan erlebt. In Teil 11 berichten wir von den Tagen 21 und 22, von Samarkand bis nach Tashkent.

Teil 11 der Oldtimerrallye Köln – Peking

Tag 21: Samarkand

Die Fahrer der Köln-Peking Rallye sehen sich heute Samarkand an. Darunter also auch das Gur-Emir-Mausoleum, es ist die Grabstätte Timur Lenks und einiger Familienmitglieder. Des Weiteren stellt das besondere an seiner Architektur die doppelschalige Kuppel dar.

Außerdem schaut die Gruppe sich den Registan Platz an, welches mit einem Ensemble bebaut ist und dieses wiederum aus drei Medressen besteht. Aus diesem Grund gehört der Registan Platz zum UNESCO Weltkulturerbe. Dementsprechend fühlen sich die Reisenden  an das Märchen aus 1001 Nacht erinnert.   Ferner stammt  der Registan Platz ursprünglich aus dem 17. Jahrhundert und wurde restauriert. Dabei hat jede Medresse eine hoch aufragende Fassade, die mit Minaretten flankiert sind. Reiseleiterin Larissa begleitet die Rollenden Reisenden den gesamten Tag und informiert über geschichtliche Hintergründe.

Registan Platz in Samarkand

Nachdem sich die Rallyefahrer bei einer heißen Suppe etwas aufwärmen konnten, es herrschen Temperaturen um die 10°, geht es weiter zu der Nekropole Shohinzinda.

Dennoch hat die Reisegruppe abends Zeit zum Entspannen bevor es zum gemeinsamen Abendessen in dem Privathaus geht, wo sie heute übernachten. Serviert wird die Nationalspeise Plov.

Tag 22: Samarkand – Tashkent (312 km)

Die heutige Tagesetappe führt die Oldtimerfahrer nach Tashkent. Auf geht es! Leider werden die Fahrer zunächst nicht fündig auf der Suche nach einer Tankstelle. Denn einige haben geschlossen, die andere kein Benzin. Schließlich finden die Autoreisenden eine Tankstelle, die sie mit 91 Oktan Benzin versorgt.

Zumal das Motorradteam heute liegen bleibt,  eilen das Mechaniker Team und die Reisebegleiter zur Hilfe.

Während der Mittagspause kehrt die Reisegruppe in einer Raststätte ein. Dort gibt es Brote mit Fleisch gefüllt. Obenrein werden die Brote in einem Steinofen gebacken, in dem sie einfach an die Ofenwand „geklatscht“ werden.

Des Weiteren wird die Reisegruppe häufiger von Polizisten angehalten und werden kontrolliert. Die Fahrer erleben eine aufregende Einfahrt in die 2,5 Millionen starke Hauptstadt Usbekistans, da die Fahrbahnmarkierung meist komplett fehlt und somit werden sie von links und rechts unübersichtlich überholt.

Nachdem das Hotel gefunden wurde, begeben sich die Rallyefahrer auf eine Stadtrundfahrt, wieder von Larissa geleitet.

Eindrücke aus Tashkent


Während der gesamten Dauer der New Silk Road Rallye werden wir Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig mit neuen Bildern und Berichten versorgen. Bleiben Sie gespannt und schauen Sie regelmäßig bei unserem Onlinemagazin oder auf der Facebook-Seite New Silk Road vorbei! Wir wünschen allen Teams erlebnisreiche Tage, viel Sonne, und immer sichere Fahrt!

Sie möchten auch einmal auf die Fahrt Ihres Lebens aufbrechen? Wir veranstalten jährlich Langstreckenfahrten von Europa nach China:

New Silk Road RallyeD

Für Sie schreibt: Mailin Zanke

China Tours Auszubildende. Mailin ist davon überzeugt, dass jegliche Auslandserfahrungen ein Gewinn sind und man nie genug reisen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.