China sprechen, sehen und schmecken – Ein Abend mit China Tours in Stuttgart

Unter dem Motto „China sprechen, sehen und schmecken“ ging gerade eben ein interessanter und informativer Kundenabend in dem Stuttgarter China Restaurant „China Garden“ zu Ende. Unsere Gäste und Freunde von China Tours waren der Einladung gefolgt und hatten sich um 18:00 Uhr mit schwäbischer Pünktlichkeit in dem Restaurant eingefunden. Das Gespräch war schnell gefunden, denn es gab ein Thema, was

Unsere China Tours-Veranstaltungen

Auch in diesem Jahr können Sie uns auf einer unserer zahlreichen Veranstaltungen mit all Ihren Sinnen persönlich kennenlernen. Starten Sie mit uns und anderen China-Liebhabern in das Chinesische Neujahr. Unter dem Motto „China sprechen, sehen und schmecken“ führen wir Sie ein in die Welt der chinesischen Schriftzeichen und Sprachen, bieten spannende Vorträge über das Reich der Mitte und runden den

Reisen: Was darf man 2010 in China auf keinen Fall verpassen

Die Weltausstellung 2010 Über 200 Länder und Organisationen aus aller Welt sind während der EXPO in Shanghai zu Hause. Als Gastgeber ist die Stadt sehr bemüht, ihren Gästen den Aufenthalt so attraktiv und angenehm wie möglich zu gestalten. Die erklärte Absicht: Die EXPO soll die allergrößte und eindrucksvollste Weltausstellung der Geschichte werden. Nutzen Sie die Chance und lernen Sie die

Reisen: Feedback unserer China Tours Silvesterreisen

Das Neue Jahr im Reich der Mitte einläuten? China Tours nimmt es wortwörtlich, und zwar am Glockenturm in Peking. Bereits in den ersten beiden Tagen dieser aufregenden Chinareise erlebten die Gäste einige Höhepunkte: China Tours-Reiseleiter Michael führte sie u.a. durch den Himmelstempel, den Kaiserpalast und die romantische Altstadt mit ihren traditionellen Wohnhöfen. Der letzte Tag des Jahres sollte den Gästen

Skifahren in China – Wo gibt’s denn so was?

Bekannt als große Skifahrernation sind die Chinesen zwar nicht. Und ob Höhlenmalereien im chinesischen Altai-Gebirge aus der Altsteinzeit sie tatsächlich zu den Erfindern des Skifahrens erheben können, ist fraglich. Dennoch eins ist sicher: Die Chinesen sind sportbegeistert und haben bereits ein paar Skigebiete geschaffen, die eine Reise wert sind. Eine Autostunde von Peking entfernt befindet sich das Nanshan-Skigebiet. Es umfasst

Büro in Schanghai eröffnet

Der Hamburger Spezialveranstalter China Tours baut sein Geschäft aus und eröffnet ein Service-Büro in Schanghai. Rechtzeitig zum Start der Expo 2010. Neben den Büros in Peking und Guilin, soll das Büro in Schanghai hauptsächlich die Reisen zur Weltausstellung und Events von Firmen im Umfeld der Weltausstellung organisieren. Die Expo 2010 findet vom 1. Mai bis 31. Oktober in der chinesischen

Reich der Mitte zum Spottpreis

China Tours gründet eine neue Produktlinie. Mit „Günstig und Gut“ will Liu Guosheng, Chef von Deutschlands führendem China-Anbieter, neue Zielgruppen ansprechen. Und hofft nach einer langen Durststrecke wieder auf mehr Teilnehmer. / Von Marco Münster Mit fünf Reisen im Programm fürs kommende Jahr testet Liu sein neues Produkt. Übernachtet wird in Drei- statt in Vier-Sterne-Hotels. Statt von zwei Reiseleitern werden

Im Vorgarten Shanghais

Oben im Himmel ist das Paradies, auf der Erde Suzhou (…)“, so lautet ein chinesisches Sprichwort. Diese Lobpreisung hat die Stadt im Südosten der Provinz Jiangsu vor allem ihren uralten Gärten zu verdanken. /von Cornelia Wolter Wobei der Begriff Gärten nicht genau trifft, was alte Landschaftsarchitekten in Suzhou geschaffen haben – es sind eher kunstvoll gestaltete, dreidimensionale Landschaftsgemälde. Einige von

Kunst, Kommerz und Kommunismus

Im Dorf Songzhuang leben einige der bekanntesten Künstler Chinas. Sie testen in ihren Werken die Grenzen dessen aus, was die Regierung erlaubt / Von Cornelia Wolter In Guolei Yuans Atelier ist es dunkler, als man es vom Arbeitsraum eines Künstlers erwarten würde. Doch genauso chaotisch: überall liegen Pinsel, Farbtuben, stehen Bilder herum – auf einem ist der Künstler zusammen mit

China für Schwindelfreie

Zu Besuch im Hängenden Kloster in Hunyuan / Von Geraldine Friedrich Dünn wie Zahnstocher wirken die Tannenstämme, die das „Xuankongsi“, zu deutsch „Hängendes Kloster“, am Berg Hengshan, 70 Kilometer südöstlich der chinesischen Kohlestadt Datong, von unten stützen. Die Balken liegen zu zwei Dritteln in den Felsen. Die teils winzigen Hallen mit Pagodendächern scheinen dadurch wie Schwalbennester an der Felswand 50

Hundertjähriger Traum wird wahr

Noch bis vor ein paar Jahren hatten es Künstler in China besonders schwer ihre Werke auszustellen oder ihre Arbeit auszuüben. Mit der zunehmenden Öffnung des Landes in den letzten Jahren und dem stetigen Einfluss aus dem Westen hat sich diese Situation für chinesische Künstler geändert. Durch die Austragung der Olympiade 2008 in Peking hat sich der Blick der Welt nun

Neue Freiheit durch die Spiele?

Mit der Olympiade in Peking richtet sich das Interrese der Welt wieder auf das Reich der Mitte. Durch die Spiele stellt sich das Land als offen gegenüber dem Rest der Welt dar. Aber dennoch stehen Menschenrechtler und Regimekritiker unter städniger Bewachung und unter Hausarrest. Könnte die Olympiade 2008 in Peking einen Wechsel dieser Situation herbeiführen? Pascal Brückmann schrieb dazu ein Kommentar, den

Im Zeichen der Ringe

Von Peking nach Shanghai. Zuerst trug China die Olympischen Spiele 2008 in seiner Hauptstadt aus und als nächstest ist Shanghai mit der Weltausstellung Expo  2010 im mai dran. Auch hier kann man von China wieder großes erwarten.  Um das Großereignis Olympiade 2008 nochmals ins Gedächtnis zu rufen und die Vorfreude auf die Expo 2010 anzufachen, haben wir hier einen Artikel mit

1 52 53 54