Shanghai Guide Teil 4 – Das chinesische Essen

Shanghai ist eine Stadt des Essens. Überall und zu jeder Tageszeit findet man in dieser Stadt etwas Nahrhaftes. Restaurants, Schnellimbisse und Straßenstände lassen sich in jeder Ecke finden und alle Arten der Zubereitung werden angeboten. Aber auch hier seien ein paar Warnungen ausgesprochen. Nicht alles was angeboten wird ist tatsächlich genießbar. Um deshalb stundenlange Toilettensitzungen zu vermeiden, hier einige Tipps

Mythen und Legenden rund um den Li-Fluss

Der Fluss  windet sich wie ein blaues Seidenband durch die Berge, die smaragdgrünen Haarnadeln gleichen. Der Li Jiang oder auch Li-Fluss, der sich durch die Karstberge bei Guilin im Süden Chinas  schlängelt, ist der Inbegriff einer harmonisch schönen Landschaft in China. Dies ist auch der Grund, warum der insgesamt 437 Km lange Fluss das Motiv so vieler Gemälde ist und

The Longest Way – Zu Fuß durch China

Die Fachbuchhandlung Dr. Götze Land & Karte lädt am 25. Oktober herzlich zu einer Begegnung mit Christoph Rehage ein, der eines Tages beschloss, China mal eben zu Fuß zu durchqueren. Als Teil der Veranstaltungsreihe „Komme gerade zurück aus…“ der Fachbuchhandlung Dr. Götze Land & Karte, berichtet Christoph Rehage, Blogger und Autor, über seine ungewöhnlichste Reise und seinen Bildband „China zu

Unser Buchtipp: China zu Fuss

Der Sinologiestudent Christoph Rehage beschloss am Morgen seines 26. Geburtstages im Herbst 2007 ein scheinbar unmögliches Vorhaben in die Tat umzusetzen. Statt mit dem Flugzeug, will er den Heimweg von Peking aus zu Fuß antreten. Da er fließend Mandarin spricht, kommt er mit allen Menschen schnell ins Gespräch. Jeden Tag macht er Fotos von sich, die er zu einem Zeitraffervideo

Ein Teller mit Jiaozi, Ei und Schnittlauch

Post aus China: Ein Teller Jiaozi bitte

Teigtäschchen mit Fleischfüllung, oder lieber vegetarisch mit Eiern und Schnittlauch untermalt? Bei Jiaozi darf jedes Rezept ausprobiert werden. Kommen Sie mit auf eine kulinarische Reise in die Esskultur Chinas und erhalten auch Sie vom Livereporter Ceyhun – Yakup Özkardes „Post aus China“. Essen ist mehr als nur Ernährung, es ist eine Erfahrung und ein Ritual. Es ist das Hauptmerkmal von

New Silk Road: 3. Sonderprüfung

Am heutigen Tag der New Silk Road ging es von Wolgograd nach Astrachan. Unterwegs mussten die Teilnehmer ihre 3. Sonderprüfung absolvieren. Nach einer etwas längeren Stadtausfahrt Richtung Astrachan heute Morgen mussten die Teilnehmer eine Gleichmäßigkeitsprüfung fahren. Auf einer Distanz von 5km mit einem Durchschnitt von 50km/h wäre exakt 6 min. das Ziel gewesen. Zum Teil dichter Verkehr sorgte für einen

New Silk Road: Team 3 berichtet von russischen Hotelimpressionen

Beate und Christian Brätsch gingen gemeinsam mit ihren Renault R4 “Franzmann” an den Start der New Silk Road 2012. Heute berichten Sie für uns von russischen Hotelimpressionen und dem trubeligen Großstadtverkehr. Tag 11 – Das russische Wolgograd ist erreicht. Nachdem wir die Tücken der Einreise nach Russland erfolgreich meisterten, haben wir unser 1.russisches Biwak in Kamensk Shakhtinsky früh verlassen, sprich

New Silk Road | Tag 10 Grenzübergang: Über unsere charmanten Rallyeleiter und ihre Taktik mit den russischen Grenzern

New Silk Road-Rallyeleiter, Oliver George, berichtet vom rekordverdächtig zügigen Grenzübergang an der ukrainisch-russischen Grenze: 28.08.12 | Lugansk – Kamensk-Shakhtinskiy:  Nach unserer ersten Nacht in einem 3-Sterne Hotel treffen wir uns um 9:00 zum Frühstück. Das Hotel war zu unserer Überraschung sehr gut, so dass wir fit und ausgeschlafen unserer nächsten Herausforderung entgegen steuern können: Grenzübergang Ukraine-Russland! Es gibt ja viele

New Silk Road: Impressionen von unterwegs

Unsere New Silk Road-Teilnehmer haben gestern die Ukraine verlassen und sind gerade unterwegs von der kleinen Stadt Kamensk-Shakhtinski nach Wolgograd. Letzte Impressionen aus der Ukraine zeigen, dass sich unsere Abenteurer allmählich von Europa entfernen. Schauen Sie selbst:

New Silk Road – Das Auf und Ab der Startnummer 5

Bereits vor einigen Tagen haben wir von den katastrophalen Zuständen der Startnummer 5 erfahren. Rallyemechaniker Frank hatte alle Hände voll zu tun, um den fahrbaren Untersatz von Karin Morgenthal und Helga Elwes zumindest bis nach Astrachan wieder fahrtauglich zu machen. Es wurde geschraubt, gebastelt sowie Ersatzteile besorgt und eingeflogen. Für die beiden Damen war dies eine sehr nervenaufreibende Achterbahnfahrt der

New Silk Road: Schnappschuss

Aktueller Schnappschuss vom heutigen Tag der New Silk Road. Mittagspause: Die Fahrer und Beifahrer stärken sich für die zweite Hälfte der Tagesetappe bei strahlendem Sonnenschein. Alle Teilnehmer sind wohlauf und haben heute Lugansk erreicht. Bald geht es nach Russland!

New Silk Road: Aktueller Punktestand

15.000km gilt es während der New Silk Road von Hamburg nach Shanghai zu bewältigen. Allein diese Strecke sollte als Herausforderung reichen – doch damit nicht genug. Regelmäßige Sonderprüfungen testen die Fahrkünste unserer Abenteurer und ihrer rollenden Weggefährten. New Silk Road-Rallyeleiter Svend-Jörk Sobolewski berichtet von der 2. Sonderprüfung: Am freien Tag in Kiev veranstalteten wir unsere zweite Sonderprüfung auf dem Hotel

New Silk Road: Von ausgiebigen Stadtführungen und ausbaufähigen Sonderprüfungen

Die New Silk Road-Rallye von Hamburg nach Shanghai befindet sich aktuell in der Ukraine.Startnummer 2 (Ehepaar Endemann) berichtet von der ukrainischen Hauptstadt, ausbaufähigen Sonderprüfungen und ausgiebigen Stadtführungen: Wir verlassen L’viv morgens gegen 7:30 im Konvoi. Die geplante 2. Sonderprüfung Fällt kurz nach unserem Start aus, da Wagen Nr. 5 (Helga und Karin) vermutlich Probleme haben. Klaus und ich beschliessen also

New Silk Road: Startnummer 3 berichtet von ihrem Rallyealltag

New Silk Road Rallyeteilnehmerin, Beate Brätsch, berichtet von ihrem ganz persönlichen Rallyealltag und von den großen Herausforderungen ihres kleinen Renault R4’s. Tag 6   24.8.2012  Lviv-Kiew – Heute gibt’s den Wecker zu früher Stunde: es geht nach Kiew und Team 3 mit dem wackeren „Franzmann“ nimmt sich die nächsten 545 km unter die aufgemotzten 155iger!! Räder. Für uns ist das eine