Aufstieg und Fall: der Alte Sommerpalast

Beijing besitzt gleich zwei Sommerpaläste. Doch von dem einen ist kaum noch etwas übriggeblieben. Während der (Neue) Sommerpalast im Norden Beijings mit seinem prachtvollen Pavillon des buddhistischen Wohlduftens täglich die Massen anlockt, betragen die Besucherzahlen der in der Nähe liegenden Ruinen des Alten Sommerpalastes nur einen Bruchteil dessen. Von dem Kaiser für den Kaiser Baubeginn des einst prächtigen Prestigebaus war

Die Chinesische Mauer

Man kann sie zwar nicht aus dem All sehen, aber das tut der Chinesischen Mauer keinen Abbruch. Auch chinesische Schulbücher haben sich dieser Tatsache inzwischen angenommen und entsprechende Hinweise verschwinden allmählich. Aber sie steht für China wie kein anderes Wahrzeichen und jedes Jahr wird die Mauer von zahlreichen Touristen besichtigt. Mit ein paar Tipps und Tricks kann man den Massen jedoch entkommen

Dem Himmel huldigen – der Himmelsaltar in Beijing

Wo sich ein Großteil der Beijinger Seniorenschaft Morgen für Morgen auf den öffentlichen Gymnastikplätzen körperlich stählt; wo sich sorgende Großeltern um die Liebeszukunft der Kinder und Enkel bemühen und wo Transvestiten gesanglich auch um Anerkennung ringen, da ist der Himmelsaltar nicht weit. Nur drei Kilometer Luftlinie südlich des Tor des Himmlischen Friedens findet sich ein Park, in dessen Mitte der

Maßnahmen zur Entlastung des Beijinger Stadtverkehrs

Um die oft heillos verstopften Hauptverkehrsadern der chinesischen Hauptstadt zu entlasten (und dabei auch einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität zu leisten), plant die Stadtregierung weitere Limitierungen des privaten Autoverkehrs: Zur Rush-Hour sollen an ungeraden Monatstagen nurmehr Autos mit ungeraden Nummernkennzeichen, und vice versa an geraden Monatstagen nur gerade Nummernkennzeichen zugelassen werden. Gleichzeitig führt die Vollendung der U-Bahnlinie 10