Reisebaustein: Freiwilligenarbeit bei den Pandabären bei Chengdu (Bilder)

Der drollige Pandabär ist in aller Welt beliebt. Kein Wunder, dass für viele Reisende der Besuch einer Panda-Aufzuchtstation zu einer China Reise dazugehört. Bei uns können Sie dem Großen Panda nun noch näher kommen – als freiwilliger Hilfspfleger in der Panda-Aufzuchtstation bei Chengdu. Laura Rudschuck-Henne Leitung Online-Marketing und Redaktion bei China Tours http://www.chinatours.de

Chengdu: Sichuanpfeffer und der Emei Shan

Neben den Namen großer chinesischer Weltmetropolen wie Peking 北京 und Shanghai 上海, dürfte vielleicht Chengdu 成都 zu den bekanntesten Städten Chinas zählen, zumindest in den Gruppen strebsamer Schüler des Deutschunterrichts und der Germanisten. Denn einst schrieb der deutsche Literat Bertolt Brecht das Theaterstück „Der gute Mensch von Sezuan (Sichuan)“ Patrick Müsker Sinologe M.A., Übersetzer, Interkulturelle Beratung, Delegationsbetreuung, Blog-Redakteur

Chengdu: Stadt mit Charakter

Auf Reisen zu den vielen Sehenswürdigkeiten Sichuans ist ein Zwischenstopp in der Provinzhauptstadt Chengdu unvermeidlich. Der Verkehrsknotenpunkt hat mit seinen Pandas, Tempeln und alten Vierteln zwar einiges zu bieten, doch der eigentliche Reiz dieser Stadt zeigt sich im alltäglichen Leben ihrer Bewohner. Anders als die europäischen Großstädte besitzen die chinesischen Metropolen nur wenig charakteristische Besonderheiten. Die meisten Gebäude sind während

Panda Glück in der Aufzuchtstation Wolong

Mitte Juli brachte das Panda Weibchen Ximei in der Panda Forschungs- und Aufzuchtstation in Wolong, Sichuan, zwei Babys zur Welt. Die beiden Neugeborenen sind die ersten Zwillingsbaby Pandas in diesem Jahr in China. Ihre Mutter ist mit ihren 12 Jahren eine Bärin mittleren Alters. Pandas werden in der Regel durchschnittlich 25 Jahre alt. Ximei hatte 2005 und 2006 schon Zwillinge

Reisebericht: Mythos Shangri-La Teil 1

China Tours-Mitarbeiterin Phuong Conlé hat sich auf eine China Reise in abgelegene Regionen des Osthimalayas gemacht und deren Herzstück das Shangi-La mit ihrer einmaligen Landschaft kennen gelernt. In ihrem  Reisebericht erzählt sie zunächst vom ersten Teil ihrer Reise Mythos Shangri-La vom 16.05.-31.05.2012, die die Gruppe von Chengdu nach Riwa führte: Shangri La – der Ort, den der Autor James Hilton

Goldener Gipfel Jinding

Natur pur: Die Schönheit der Provinz Sichuan

„Wenn ich nach China reise, dann möchte ich gerne Peking und Shanghai sehen.“ Das sagen viele, die gerne einmal nach China reisen wollen. Natürlich haben die beiden Megacities Chinas jeweils ihren ganz besonderes Reiz. Doch vor allem in der Hochsaison herrscht hier großer Trubel. Wer eher Ruhe und Erholung sucht, wird diese eher in anderen Gegenden Chinas finden. Vor allem

Chinas Nationalsymbol – Der Große Panda

Der Große Panda lebt in freier Wildbahn in den Bambuswäldern im Südwesten Chinas. Aufgrund seiner Artenbedrohung setzen sich Tierschutzorganisationen für seinen Erhalt ein. In Chengdu gibt es eine Aufzuchtstation für Pandabären, welche auch für Touristen zugänglich ist. Hier können sich Besucher über den schwarz-weißen Bären informieren und ihm beim Fressen, Toben und Faulenzen zu sehen. Wer noch nicht vor Ort

Der Große Panda – Bambusliebhaber und deshalb bedroht

Dass der schwarz-weiße Bär etwas Besonderes ist, zeigt sich bereits in der Zuordnung der Tierfamilie. Zwar gehört er zu der Familie der Großbären, doch so ganz lässt er sich nicht in dieses Schema einordnen. Vom Winterschlaf hält der Große Panda nicht viel, was für Bären seiner Art doch eigentlich üblich ist. Auch lässt er sich lieber große Mengen Bambus schmecken,

1 2