Konfuzius sagt…

Jeder kennt die Weisheiten des Konfuzius. Ob tatsächlich ihm zugeschrieben, oder einfach nur weise klingend, sie eignen sich eigentlich alle als Glückskekssprüche, als Weisheit für Geburtstage oder andere festliche Momente. Doch wer war Konfuzius und wie kam es von Konfuzius zum Konfuzianismus? Zeit für eine kleine Spurensuche. Konfuzius – Der Mann aus Lu Wenig wird mit China so sehr verbunden,

Kein Berg wie jeder andere: Taishan

Konfuzius, der erste Kaiser von China und Mao Zedong, sie alle kamen hierher im Namen einer über Jahrtausende ungebrochenen Tradition. In der Provinz Shandong, im Osten Chinas, erhebt sich auf eine Höhe von 1.545m der Berg Taishan. Auf einer über 6.000 Stufen zählenden Stiege kann man noch heute in den Fußstapfen von Chinas größten Staatsmännern, Dichtern und Gelehrten wandeln. Stufe

Chinesischer Film im Konfuzius-Insitut an der Uni Hamburg

Das Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg zeigt im Rahmen von CHINAsWELTEN am 19. August den chinesischen Film „Under the Hawthorne Tree“. Unter dem Thema “CHINAsWELTEN” stellt das Konfuzius-Insitut an der Universität Hamburg das Land China auf unterschiedliche Art und Weise vor. Mit ihrem reichem Wissens- und Erfahrungsschatz geben Deutsche und Chinesen Einblicke in ihre vielschichtige Lebens- und Erfahrungswelten. So wird

Beten für die Prüfung

Ein sanfter Wind streicht durch die Bäume. Kaum ein Laut dringt von der Stadt herein. Ein paar Ausländer fotografieren eine Pagode. Ein Chinese sitzt auf einem Stein und liest. Eine Schildkröte reckt träge ihren Kopf aus dem kleinen See. Shanghais einziger Konfuziustempel liegt keine 20 Minuten Fußmarsch vom Yu Garten entfernt. Dennoch gelangen nur wenige Touristen auf den verschlungenen Wegen

China für Schwindelfreie

Zu Besuch im Hängenden Kloster in Hunyuan / Von Geraldine Friedrich Dünn wie Zahnstocher wirken die Tannenstämme, die das „Xuankongsi“, zu deutsch „Hängendes Kloster“, am Berg Hengshan, 70 Kilometer südöstlich der chinesischen Kohlestadt Datong, von unten stützen. Die Balken liegen zu zwei Dritteln in den Felsen. Die teils winzigen Hallen mit Pagodendächern scheinen dadurch wie Schwalbennester an der Felswand 50