Cuandixia

Chinesische Weihnachten in Deutschland

Studentin Andy hat Weihnachten 2010 in Hamburg verbracht. Wie sie und ihre chinesischen Kommilitonen die Weihnachtszeit verbracht haben, ob es auch in Peking weihnachtet und warum Andy pünktlich zum Fest ihre Freunde mit deutscher Dekoration erstaunt, hat sie China Tours bei einem Tischgespräch verraten.

China Tours Magazin: Du hast letztes Jahr Weihnachten in Deutschland verbracht. Kannst du uns ein paar Deiner Eindrücke schildern? Andy: Ja richtig, während meines Austauschjahrs für das Germanistikstudium an der Uni Hamburg habe ich Weihnachten 2010 in Deutschland erlebt. Besonders interessant fand ich, die Adventszeit, quasi die lange Vorbereitungszeit auf Weihnachten. Ich habe vorher nicht gewusst, was Advent eigentlich bedeutet. Aber dann haben wir auch im Studentenwohnheim einen Adventskranz aufgestellt und jeden Sonntag eine Kerze angezündet, Lieder gesungen und Kekse genascht, während es draußen schon dunkel und kalt war. Das hat mir sehr gefallen. Außerdem mag ich die deutsche Weihnachtsdekoration, besonders die in den Fenstern. Ich fand es immer schön, abends noch einen Spaziergang zu machen und einen Blick in die angestrahlten Fensterscheiben zu werfen. Genauso spannend war für mich der Bummel über den Weihnachtsmarkt. So etwas kannte ich vorher noch gar nicht. Lustig war es, weil es in Hamburg ja viele Chinesen gibt, ich habe also viele Landsleute getroffen. Den Weihnachtsabend selber habe ich mit ein paar chinesischen Kommilitonen verbracht – chinesische Weihnachten in Deutschland sozusagen.

Studentin Andy hat Weihnachten 2010 in Hamburg verbracht

China Tours Magazin: Hattest du auch einen Adventskalender? Andy: Natürlich!! Meine Mitbewohner haben uns Austauschstudenten einen gebastelt, jeden Tag durften wir ein Türchen aufmachen. Manchmal war ein Gedicht drin, mal etwas zum Naschen und manchmal eine Einladung zu einer gemeinsamen Aktivität, etwa ein Spieleabend. China Tours Magazin: Was passiert in China zu Weihnachten? Andy: Weihnachten gilt nicht als traditioneller chinesischer Feiertag. Eines unserer wichtigsten Feste ist beispielsweise das chinesische Neujahrsfest. Das ist vielleicht ein bisschen ähnlich wie Weihnachten, die Atmosphäre ist sehr feierlich, da geht es auch darum, dass man mit seiner Familie zusammen ist und gutes Essen spielt natürlich auch eine große Rolle. Und wir bekommen auch Geschenke, die hongbao, die roten Umschläge, in denen sich Geld befindet. Natürlich haben wir auch in meiner Heimatstadt Peking ein wenig Weihnachten, aber die sind eher amerikanisch als europäisch. Ich persönlich finde zum Beispiel die  üppige Kaufhausdeko etwas kitschig. Die Weihnachtslieder, die in den Plätzen, wo auch viele Touristen oder Expats hingehen, gespielt werden, klingen für mich eher ein wenig nach Disko. Es gibt auch einige chinesische „Weihnachtslieder“, das sind dann entweder Variationen von aktuellen Popstars oder man nimmt traditionelle Lieder aus Europa oder den USA und übersetzt einfach die Texte. Wenn ich es höre, fühle ich mich aber nicht unbedingt besonders „weihnachtlich“ gestimmt. Die Atmosphäre ist einfach doch zu unterschiedlich. Aber ich habe dieses Jahr auch meine Wohnung dekoriert, meine Freunde waren zuerst etwas verwundert, aber das Ergebnis hat ihnen dann doch gefallen. China Tours Magazin: Vermisst du irgendetwas an deutschen Weihnachten? Andy: Die Atmosphäre ist wie gesagt sehr anders, das würde ich schon gerne noch mal erleben. Was ich aber wirklich vermisse sind die leckeren Plätzchen. Vielleicht haben die Leser ja ein gutes Rezept für mich. Ich wünsche den China Tours-Lesern jedenfalls schon einmal eine schöne Weihnachtszeit! China Tours Magazin: Wir danken Dir für das Gespräch! Weihnachten in Europa ist natürlich schön. Aber wie wäre es, z.B. im nächsten Jahr einmal zum vorweihnachtlichen Christmas-Shopping ins Reich der Mitte zu reisen, und in den Weltmetropolen Peking, Shanghai oder Hongkong ganz besondere Weihnachtsgeschenke für die Liebsten aufzustöbern? Eine spannende Adventszeit und  ein großer Sack voller Geschenke auf der Heimkehr dürften dabei garantiert sein… Mehr Infos zu unseren Städtereisen finden Sie hier.

Für Sie schreibt: China Tours

3 Kommentare

  1. “Chinesische Weihnachten” ist ein ziemlich falscher Titel, aber ist ja nicht so schlimm. Ich bin mir nicht sicher ob Menschen die Weihnachten nicht aus ihrer Kindheit kennen, da so für zu begeistern sind. Ich würde eher sagen nein. Leider.

  2. Hi Timati, zugegeben: ich hab nicht schlecht gestaunt beim Tischgespräch mit Andy, aber deswegen steht ihre Sicht der Dinge ja auch hier 😉 Nach einigen persönlichen deutsch-chinesischen Weihnachtserlebnissen kann ich sagen: ob man sich an Traditionen und Feiertage in anderen Kulturkreisen gewöhnt und sie dazu auch noch so begeistert aufnimmt wie unsere Andy, ist sicherlich eine Sache. Aber es ist jedenfalls immer wieder spannend, sich einfach mal darauf einzulassen! Nichts anderes versuchen wir ja auch bei China Tours: Vielleicht hast du noch nie daran gedacht, es mit einer Reise ins Reich der Mitte zu versuchen, weil dort ja sowieso alle gleich aussehen, du wahrscheinlich schon beim Aussteigen aus dem Flugzeug von einem Bataillon Fahrräder über den Haufen gefahren wirst und auf Hund im Mund hast du eh keine Lust. Wenn du dich aber drauf einlässt, dann zeigen wir dir ein facettenreiches, überraschendes und buntes Land voller Leben, wie du es vielleicht nie erwartet hättest. lg und eine schöne weihnachtszeit, steffi

  3. Richtig, China ist immer eine Reise wert. Es sehen natürlich nicht alle gleich aus, Fahrräder gibt es kaum noch und Hund noch weniger, auf diesen trifft man eher in meinem Lieblingsreiseland Vietnam. Jedoch kann ich sagen, das nach 6 Wochen China und 12800 Fotos jedes Bild interessant ist und eine kleine Geschichte erzählt, die ich nicht missen möchte. – Jens

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.