Dunhuang: Geschichte in der Wüste erleben

In der Vergangenheit war Dunhuang ein wichtiges Handelszentrum zwischen China und seinen westlichen Nachbarn. Die Stadt war der westlichste Außenposten des chinesischen Reiches und wurde durch den florierenden Handel auf der Seidenstraße auch zu einem wichtigen Ort des kulturellen und wirtschaftlichen Austausches.

Heute verbleiben wichtige historische Stätten, die diesen Kontakt der verschiedenen Zivilisationen auch über solch lange Zeit hinweg noch immer fühlbar werden lassen. Dunhuang liegt am westlichen Ende der Provinz Gansu und nahe der Grenze zu Xinjiang und Qinghai. Diese Lage und die bedeutenden Sehenswürdigkeiten haben die Stadt zu einem beliebten Reiseziel westlicher und chinesischer Touristen werden lassen. Die Stadt grenzt direkt an die Wüste, Besucher sollten also Sonnenbrillen und –hüte nicht vergessen, zum Schutz gegen die Sonne oder auch gegen einen möglichen Sandsturm.

Anreise

Der Flughafen von Dunhuang liegt etwa 13 km vom Stadtzentrum entfernt und sowohl Taxis als auch Shuttlebusse bieten die Möglichkeit, in die Stadt zu kommen. Flüge in wichtige Städte des Landes verbinden Dunhuang mit dem Rest Chinas. Der Bahnhof der Stadt ist relativ neu und wird noch nicht oft angefahren. Achten Sie darauf, ob ihr Zug wirklich nach Dunhuang fährt, oder in den alten Bahnhof in Liuyuan, quälende 128 km nordwestlich der Stadt. Von Osten kommend gibt es definitiv Züge direkt nach Dunhuang, von Westen aus Xinjiang kommend oder in diese Richtung reisend scheint die einzige Möglichkeit aber der Bahnhof von Liuyuan zu sein. Kleine Shuttlebusse und Taxis verbinden aber Dunhuang mit Liuyuan.

Sehenswürdigkeiten

Für wohl alle Attraktionen in Dunhuang gilt: alles ist etwas teurer. Ob es nun die Mogao-Grotten oder die Wüste der Singenden Sande sind, die Eintrittspreise in Dunhuang liegen definitiv über dem chinesischen Durchschnitt. Sie sollten also etwas mehr Geld für diese Stadt einplanen und, falls möglich, Studentenausweis oder ähnliches bereithalten, um an vergünstigte Eintrittspreise zu kommen.

auf dem Rücken der Kamele die Wüste erkunden
auf dem Rücken der Kamele die Wüste erkunden

Buddhistische Grotten

Die wohl bekannteste Attraktion Dunhuangs und wahrscheinlich auch Grund für die heutige Beliebtheit der Stadt sind die Mogao-Grotten. Diese Ansammlung hunderter in den Fels gehauener Gebetsräume wurde bereits 1987 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Die erste Grotte wurde angeblich im Jahr 366 in den Berg getrieben und über die Jahrhunderte bauten die Menschen immer mehr Höhlen in die Berge von Dunhuang.

Bis heute befinden sich unzählige buddhistische Malereien verschiedener Epochen und Stile in den Höhlen, dazu kommen noch etliche buddhistische Statuen. Im Westen wurden die Grotten bekannt, als 1907 der westliche Forschungsreisende Aurel Stein einem Mönch viele noch erhaltende Schriftstücke abkaufte und nach England brachte. Der Besuch der Grotten ist heute nur noch innerhalb einer Gruppenführung möglich. Während der Führung besuchen Sie einige der wichtigsten Höhlen sowie zufällig einige weitere, für die sich der Guide entscheidet. Neben den Grotten befindet sich noch ein sehenswertes Museum, das die Geschichte der Höhlen und die verwendeten Techniken gut veranschaulicht. Vor dem Besuch Grotten wird in einem Film außerdem nochmals die Geschichte der Region und einiger besonderer Grotten dargestellt.

Singende Dünen

Am Rande der Stadt türmen sich die Dünen in der Wüste der „Singenden Sande“ zu beeindruckenden kleinen Bergen. Auch um in die Wüste zu dürfen, müssen sie in Dunhuang etwas Eintritt zahlen. Der Bereich in der Nähe des Eingangs erinnert noch etwas an einen Vergnügungspark: Hier können Sie Quads mieten, um durch die Wüste zu rasen oder einen Flug im Helikopter oder Motorglider buchen. Wem das nicht zusagt, der kann die Wüste auch auf eigene Faust erkunden.

Auf der ersten und zweiten Düne tummeln sich noch viele Menschen, etwas weiter können Sie aber auch vollkommen einsam dem „Singen“ der Dünen lauschen. Auf die hohen Dünen zu klettern ist nicht leicht, bringen Sie also genug Wasser, Sonnenschutz und Zeit mit, falls sie ein etwas weiter entferntes und einsames Ziel ansteuern wollen. Zwischen den Dünen befindet sich zudem ein See mit einer Pagode, der mittlerweile leicht über eine frisch gebaute Straße zu erreichen ist. Viele der Gasthäuser und Hotels Dunhuangs bieten Kameltouren in die Wüste an. Dies können kurze Ausflüge sein, etwa um den Sonnenuntergang über den Dünen zu bestaunen, oder auch mehrtägige Reisen, die Sie tiefer in die Wüste führen und Übernachtungen im Zelt mit einschließen.

die Dünen türmen sich wie kleine Berge in der Wüste auf
die Dünen türmen sich wie kleine Berge in der Wüste auf

Alte Wachposten in der Wüste

Wie bereits erwähnt stellte Dunhuang lange Zeit den westlichen Außenposten des chinesischen Reiches dar. Zeugen dieser Zeit sind das Yumenguan (Jadetor) und der Yangguan-Pass. Nachdem die Chinesen die Reitervölker Innerasiens bis in diese Region zurückgetrieben hatten, ordnete der Kaiser an, die Region um Dunhuang zu verstärken. Yumenguan und Yangguan sind zwei Tore, durch die Händler zu jener Zeit durch die Große Mauer schreiten konnten und die China mit Zentralasien verbanden. Heute sind beide Tore kaum noch als solche zu erkennen, so sehr haben ihnen im Laufe der Zeit Wind und Wüstensand zugesetzt. Der Yangguan Pass besteht heute nur noch aus einem einsamen Wachturm, der allein in der weiten Wüste steht. Andere Gebäude oder Mauerteile wurden im Laufe der Zeit von Menschen und den Elementen abgetragen. Ähnlich das Yumenguan, das heute als riesiges viereckiges Gebäude aus Sandstein über die Wüste wacht.

mit etwas WInd fangen die Sanddünen wirklich an zu singen
mit etwas Wind fangen die Sanddünen wirklich an zu singen

Das Zentrum von Dunhuang

Da Dunhuang schon länger ein beliebtes Reiseziel ist, sind in der Stadt viele Unterkünfte und Restaurants vorhanden. Das Stadtzentrum bietet einen großen, verkehrsberuhigten Bereich, in dem in den Abendstunden viele kleine Essenstände öffnen. Beachten Sie, dass das Leben in Dunhuang, vor allem während des Ramadan erst in den Abendstunden richtig beginnt. Während also tagsüber kaum Leben in den Straßen herrscht und viele Restaurants geschlossen sind, können die Nächte auch schon mal etwas länger dauern. Dann öffnen in den Seitengassen die Restaurants und Geschäfte, auf den Straßen werden Lammspieße gegessen und auf dem Nachtmarkt können Sie noch ein passendes Souvenir aus Dunhuang finden. Im Bereich des Stadtzentrums befindet sich außerdem noch ein überdachter Bereich mit vielen kleinen Restaurants, die verschiedene chinesische Spezialitäten und Snacks anbieten.

Entdecken Sie Dunhuang auf dieser Rundreise!

Legendäre Seidenstraße

Avatar

Für Sie schreibt: China Tours

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.