Weizhou Dao – Jüngste Vulkaninsel Chinas

Südlich der chinesischen Küstenstadt Beihai 北海 des autonomen Gebiets Guangxi 广西 liegt die Weizhou-Insel 涠洲岛. Sie ist die größte und geologisch jüngste Vulkaninsel Chinas und zählt circa 16.000 Einwohner. Mit einer Fläche von rund 25 km² ist sie die größte Insel der Provinz Guangxi. Aufgrund der Nähe zur vietnamesischen Grenze stellt die Insel einen militärisch strategischen Standort dar und verfügt daher über einen Marine- und Luftwaffenstützpunkt. Doch neben einem Vulkan und militärischer Präsenz ist die Insel außerdem eine beliebte Anlaufstelle für Touristen.

Die Vulkaninsel Weizhou

Die Vulkaninsel Weizhou besteht aus einer Großgemeinde, die sich aus 53 Ortschaften zusammensetzt. In Anbetracht der geringen Fläche von 25 km² hört sich das relativ viel an. Allerdings ist zu beachten, dass eine Ortschaft oftmals aus nur wenigen Hütten besteht. Die Großgemeinde Weizhou gehört wiederum zum Stadtbezirk Heicheng von Beihai und wird durch neun Dorfkomitees und zwei Nachbarschaftskomitees verwaltet. Trotz der geringen Größe der Insel, ist von der Militärpräsenz wenig zu sehen. Ab und zu können Touristen Teile der Basis erblicken oder sehen Kampfjets, die an der Insel vorbeifliegen.

Monument in Weizhou aus Vulkangestein
Monument in Weizhou aus Vulkangestein

Überfahrt und Übernachtung

Besucher erreichen die Vulkaninsel Weizhou nur mit der Fähre von Beihai aus. Diese überquert bei guten Wetterbedingungen die 35 km in weniger als zwei Stunden. Sollte die See etwas rauer sein und Unwetter aufziehen, kann es allerdings passieren, dass die Fähre aus Sicherheitsgründen im Hafen verweilt. In diesem Fall müssen Touristen ein wenig Geduld mitbringen. Doch mit Unterhaltung über LCD-Fernseher und Verpflegung durch die eigene Bordküche ist stets für das Wohl der Passagiere gesorgt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, mit genügend Zeit die Insel zu erkunden. Die erste Möglichkeit ist es, möglichst früh die Insel zu bereisen, da die letzte Fähre zurück nach Beihai gegen 16:00 Uhr abfährt. Wem das Zeitfenster zu eng ist und auch die Menschen dort kennenlernen möchte, dem ist eine Übernachtung zu empfehlen. Die kleinen aber zahlreichen Ortschaften bieten viele Übernachtungsmöglichkeiten an. Diese reichen von der einfachen Vermittlung kleiner Zimmer in Bungalows, über einfache Hotels bis hin zu gehobenen Hotels mit Hütten oder Zimmern am Strand und mit Meerblick. Selbstverständlich bieten alle Unterkünfte auch Verpflegung durch die eigene Küche oder Restaurants an.

Sonne, Meer und Meeresfrüchte

Aufgrund der Lage am Wasser sind Meeresfrüchte die Spezialität der Ortschaften. Neben den Hotelrestaurants und Unterkünften sind durchaus die charmanten “Restaurants” am Wegesrand zu empfehlen. Diese ähneln eher Aufschlagplätzen am Campingplatz, da man im Freien unter einer aufgespannten Plane isst und die Küche sich in einer kleinen Wellblechhütte befindet. Doch wo es Feuer gibt, kann auch gekocht werden. Das Essen ist trotzdem gut und darüber hinaus ist es günstiger als in den anderen Einrichtungen. Allerdings sollte man verhandeln können, da die Preise für die Gerichte nicht niedergeschrieben stehen. Wer in Beihai vielleicht schon Meeresfrüchte gegessen hat, weiß vielleicht, wie hoch die Preise ungefähr sein sollten. Der Vorteil ist, dass man sich diese lebendig aussuchen und von der Frische überzeugen kann.

Kleines "Lokal" am Abend in Weizhou
Kleines “Lokal” am Abend in Weizhou

Fortbewegung auf der Insel

Auf der Vulkaninsel gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich fortzubewegen und die verschiedenen Sehenswürdigkeiten zu erreichen. Wer sich vollkommen frei und schnell bewegen möchte, mietet sich einen Elektroroller. Dieser kostet 60 bis 80 RMB pro Tag. Alternativ können Besucher auch Fahrräder mieten. In diesem Fall gibt es die Auswahl zwischen normalen Fahrrädern ohne Gangschaltung bis hin zu Mountainbikes. Die Preise variieren je nach Ausstattung von 20 bis 60 RMB pro Tag. Eine weitere Möglichkeit bieten die motorisierten Dreiradtaxis oder Shuttlebusse, die die Mitfahrt mehrerer Personen gleichzeitig erlauben. Oft kann auch ein Fahrer für den Tag gemietet werden. Der Preis wird in diesem Fall ausgehandelt.

Sightseeing-Touren

Touristen haben die Möglichkeit, verschiedene Sightseeing-Touren zu buchen. Diese beinhalten alle die gemeinsame Anfahrt verschiedener Sehenswürdigkeiten mit dem Bus und ein gemeinsames Essen gleich zu Beginn der Tour, da diese für gewöhnlich nach Ankunft auf der Insel stattfindet. Je nach Preis umfassen die Touren verschiedene Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten. Darunter eine kurze Fahrt mit einem Glasbodenboot, durch dessen Boden die Korallenriffe zu sehen sind, Jetskifahren und weitere Aktivitäten. Das gemeinsame Essen ist als kurzer Zwischenstopp zu verstehen, bei dem es Reis und verschiedenes Gemüse zu essen gibt.

Vulkangesteinsreste am Inselrand von Weizhou
Vulkangesteinsreste am Inselrand

Krokodilfelsen

Im Westen der Südbucht des Vulkanparks befindet sich der Krokodilfelsen 鳄鱼山景区. Besucher können diesen entweder mit einem Shuttlebus oder zu Fuß erreichen. Der Felsen ist etwas mehr als 1 Km von der Shuttlebusstation am Vulkanisch-Geologischen Museum entfernt und das Ticket für eine Einzelfahrt mit dem Shuttlebus kostet 20 RMB. An Spots wie diesem gibt es einen gesonderten Einlass, an dem das Eintrittsticket vorgezeigt werden muss. Der Rundweg beginnt und endet am Krokodil-Leuchtturm und führt am Seeblick-Pavillon und einer Statue von Tang Xianzu 汤显祖  vorbei hinunter zur Piratengrotte und Mondbucht. Dort kommen Besucher an Kratern vorbei und können das Korallengestein begehen. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, da diese feucht sind und somit Rutschgefahr besteht.

Katholische Einflüsse auf der Vulkaninsel

Trotz der überschaubaren Fläche der Vulkaninsel, haben schon früh katholische Missionare dorthin gefunden. Besucher finden insgesamt zwei Kirchen auf der Insel vor. Im Jahr 1853 wurde in der Mitte des Dorfes Shentang über ein Jahrzehnt lang eine katholische Kathedrale von französischen Missionaren errichtet und ist das berühmteste christliche Gebäude auf der Weizhou-Insel. Die Kathedrale wurde im neo-gotischen Stil aus Korallengestein erbaut. Das zweite christliche Gebäude ist die St. Maria Kirche im Dorf Chengzai. Obwohl sie weniger berühmt ist, wird sie dennoch täglich von zahlreichen Touristen besucht. Außerdem lädt sie die Inselbewohner immer noch zu regelmäßigen Sonntagsmessen ein.

Katholische Kathedrale im Dorf Shentang auf der Insel Weizhou
Katholische Kathedrale im Dorf Shentang

Sandstrände der Vulkaninsel

Auf der Weizhou-Insel können Besucher verschiedene Sandstrände erkunden, die sich in der Größe und Beschaffung des Bodens unterscheiden. Leider haben die Strände durch das hohe Touristenaufkommen erheblich gelitten und sind an manchen Stellen stark verdreckt. Nichtsdestotrotz gibt es noch ruhige Plätzchen, die völlig unberührt erscheinen und zum Baden im Salzwasser des Südchinesischen Meeres einladen. An der Westküste befindet sich der lange Sandstrand Shiluokou 石螺口景区. Sein klares Wasser und seine Korallenriffe haben den Strand zum bekanntesten Ort der Insel gemacht.

Vulkangesteinsstrand auf Weizhou
Vulkangesteinsstrand

Ein weiterer Strand ist der Farbenreiche Sandstrand 五彩滩景区  der ein eineinhalb Kilometer langer Vulkangesteinsstrand ist. Seinen Namen verdankt er den verschiedenfarbigen Sedimenten in der algenbewachsenen von den Gezeiten zerklüfteten Gesteinsplattform. Hier entsteht ein besonders traumhaftes Panorama, wenn die schillernden Strahlen der Morgensonne auf die Steine und die Wasseroberfläche auftreffen.

Für Sie schreibt: Patrick Müsker

Sinologe M.A., Übersetzer,
Interkulturelle Beratung,
Delegationsbetreuung, Blog-Redakteur

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.