Shapotou – Hauptstadt des Sandes

Shapotou – Hauptstadt des Sandes

Shapotou 沙坡头 ist ein Stadtbezirk des chinesischen Landkreises Zhongwei 中卫 und zugehörig zum Autonomen Gebiet Ningxia 宁夏. Es umfasst eine Fläche von insgesamt 5.924 Quadratkilometern, zählt 350.000 Einwohner und liegt circa 150 Kilometer südlich von der Stadt Yinchuan 银川 entfernt. Shapotou ist ein von Touristen beliebtes Reiseziel, da es sich am südöstlichen Rand der Tengger 腾格里沙漠 Wüste befindet. Dort wartet ein großes Tourismusareal mit spannenden Erlebnismöglichkeiten für Groß und Klein, die die Besucher auf Abenteuerreisen in der Wüste und am Gelben Fluss 黄河 schicken.

Aufgrund der unmittelbaren Nähe zur 36.700 Quadratkilometer großen Tengger Wüste, trägt die Stadt Shapotou den Titel Hauptstadt des Sandes. Die Tengger Wüste ist die viertgrößte Wüste Chinas. Des Weiteren zählt sie zu den fünf schönsten Wüsten Chinas. An der schmalsten Stelle beträgt die Breite der Wüste gerade einmal 20 Kilometer, womit eine kleine Hikingtour durch die Wüste möglich ist. Steht man im Tourismusareal auf den Sandhügeln, erstrecken sich gen Norden die scheinbar unendlichen Weiten der Wüste und im Süden offenbart sich der Anblick einer grenzenlosen Oase. Eine definitiv sehenswerte Verschmelzung beider Seiten.

Die Aussicht in Shapotou - von Norden nach Süden
Die Aussicht in Shapotou – von Norden nach Süden

Anfahrt

Aufgrund des Standortes von Shapotou, reisen viele Besucher mit dem Zug an und fahren je nach Größe der Gruppe mit einem Reisebus oder einem Taxi weiter bis zu ihrem Ziel. Die Autofahrt vom Bahnhof bis zum Wüstenrand dauert ungefähr eine halbe Stunde. Auf den Straßen dorthin haben Besucher die Möglichkeit, sich an den zahlreichen Ständen am Straßenrand mit vor den Strahlen der Sonne schützender Kleidung wie dünnen Jacken, Umhängen, Sonnenhüten und Sandspielzeug einzudecken. Wer lieber direkt durchfahren möchte, kann dies auch gerne tun. Besucher können dieselben Produkte auch vor Ort erwerben.

Bevor Besucher das Tourismusareal betreten dürfen, müssen sie vorerst an einer Ticketkontrolle vorbei. Wer noch kein Ticket im Internet gebucht hat, der kann dies direkt am Eingang erwerben und sich für eines der verschiedenen Abenteuerpakete entscheiden. Die Angebote unterscheiden sich im Umfang der Aktivitäten und folglich im Preis. Die Ticketstation ist gleichzeitig die Shuttlestation, von der aus Shuttlebusse die Besucher sicher in die Wüste fahren.

Übernachtung

Ein ganzer Tag reicht bereits aus, um sich ausgiebig in dem Areal vergnügen und austoben zu können. Wer allerdings erst am Abend anreist oder sowieso mal eine Nacht in der Wüste verbringen möchte, kann sich ein Zimmer im Shapotou Hotel mieten, das direkt in der Wüste liegt. Das Hotel hat zwar keine Sternauszeichnung, gehört aber definitiv zur gehobenen Kategorie mit sehr guten Serviceleistungen und sehr schicken sowie sauberen Zimmern mit Wüstenausblick.

Wer am Abend gerne draußen sitzen möchte, dem stehen gemütliche Sitzgelegenheiten auf der Veranda zur Verfügung. Allerdings zieht gegen Abend ein mittelstarker Wind über die Wüste, der viel Sand aufwirbelt. Alternativ bietet das Hotel eine Bar an, in der nach chinesischer Gewohnheit die Besucher auf der Bühne Karaoke singen können. Morgens und Abends steht das Hoteleigene Restaurant offen und bietet morgens ein Frühstücksbuffet und abends Speisen nach Karte an. Auf jeden Fall sollten Besucher nachts einen Blick nach draußen werfen, wo sich der Mond in sagenhafter Schönheit am wolkenfreien Himmel präsentiert und in greifbarer Nähe scheint.

Kamelreiten

Frisch angekommenen Besuchern dürfte schnell die Vielzahl der Kamele auffallen. Diese sind eine der zahlreichen Attraktionen in dem Wüstenareal. Gegen ein entsprechendes Ticket kann auf einem der Kamele die Strecke zwischen dem Wüstenhotel und der Oase überquert werden. Zehn Kamele werden stets in geschlossener Reihe von einem Kameltreiber geführt. Der Ritt dauert circa fünf bis acht Minuten.

Wer größere Ausflüge plant, kann die Kamele auch für längere Ausflüge buchen und bis in die Gefilde der Inneren Mongolei reiten, in die sich die Wüste erstreckt. Die Route benötigt ungefähr vier Stunden und zeigt Besuchern eine abwechslungsreiche Landschaft. Diese umfasst 180 große und kleine Seen, Graslandschaften, Oasen, mongolische Dörfer sowie Dörfer der Hui-Bevölkerung und Han-Bevölkerung. Wenn der Zeitpunkt stimmt und das Wetter wolkenlos ist, kann während des Ritts der traumhafte Sonnenuntergang erlebt werden. Im Licht der untergehenden Sonne zeigt die Wüste noch einmal ein ganz individuelles Landschaftsbild, das zum Träumen einlädt.

Kamelkarawane zum Hotel in Shapotou
Kamelkarawane zum Hotel

Quadfahren

Wer wollte nicht schon immer ein Quad fahren? In Shapotou können Besucher damit sogar über die Dünen brettern. Zur Auswahl stehen zwei Strecken, die sich in der Länge (800 und 1.200 Meter) und damit im Preis (80 und 150 RMB) unterscheiden. Touristen können sich nach einer kurzen Einführung direkt hinter den Lenker klemmen, müssen aber nicht alleine fahren. Auf jedem Quad sitzt ein Mitarbeiter der Anlage, der aus Sicherheitsgründen während der Fahrt Anweisungen gibt. Allerdings sollten Besucher hier auf jeden Fall ein bisschen Chinesisch beherrschen, um den Anweisungen folgen zu können.

Lasertag in der Wüste

In China ist diese Freizeitaktivität, das sogenannte Real CS 真人CS, schon lange beliebt. Und auch in Shapotou können kleine Gruppen Lasertag-Gefechte in einem kleinen nachgebildeten Wüstendorf unter der sengenden Hitze der Sonne austragen. Zur Ausrüstung gehören ein Lasertag-Gewehr sowie eine Weste und ein Helm mit Sensoren. Der Spaß kostet 80 RMB pro Person.

Sandrutschen

Das Shapotou International Sand Slide Center ist die größte natürliche Anlage der insgesamt vier Sandrutschenanlagen in China. Die Länge der Sandrutsche beträgt 1.000 Meter und beginnt bei einer Höhe von 100 Metern. Die Abfahrt erfolgt in einem Winkel von 60 Grad und ist damit sehr steil. Die Abfahrt ist abenteuerlich, atemberaubend und eine Erfahrung für Menschen mit starken Nerven.

Shapotou International Sand Slide Center
Sandrutschen mit Ausblick auf den Gelben Fluss

Floßfahrt auf dem Gelben Fluss

Für besonders abenteuerlustige Besucher besteht die Möglichkeit, auf einem Floß den Gelben Fluss zu erkunden. Das Floß ist gerade einmal vier Quadratmeter groß und treibt auf speziellen mit Luft gefüllten Gefäßen. Diese Gefäße sind aus Schafhaut angefertigte Bojen, die geschlachteten Schafen abgezogen wurden. Circa sechs dieser Bojen werden zusammengebunden und mit einer zwei mal zwei Meter großen Plattform aus Bambus bestückt. Auf den ersten Blick wirkt dieses Gefährt Skepsis erregend, ist aber tatsächlich sehr sicher. Erfahrene Schiffer nehmen die Besucher mit auf eine spannende Überfahrt entlang der bilderbuchhaften Landschaft des Gelben Flusses.

Die Unterseite des zusammengebundene Floßes
Die Unterseite des zusammengebundene Floßes

Kabelrutsche

Ebenfalls abenteuerlich und sehr viel Mut erfordernd ist die Kabelrutsche. Diese führt einmal quer über den Gelben Fluss ans andere Ufer. Die Kabelrutsche ist insgesamt 820 Meter lang und hängt 54 Meter hoch über dem Wasser. Personen erreichen auf der Kabelrutsche eine Durchschnittsgeschwindigkeit von acht Metern pro Sekunde. Dieses kleine Abenteuer ist in China tatsächlich einzigartig.

Kabelrutsche mit Ausblick auf den Gelben Fluss
Kabelrutsche mit Ausblick auf den Gelben Fluss

 

Für Sie schreibt: Patrick Müsker

Sinologe M.A., Übersetzer,
Interkulturelle Beratung,
Delegationsbetreuung, Blog-Redakteur

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.