Hamburg-Hongkong 2018: Tage 9-10 der Tibet-Oldtimerrallye

Während der Tage 9 bis 10 der Tibet-Oldtimerrallye führte die Route im Südwesten Russlands von Wolgograd der Wolga entlang bis nach Astrachan. Je südlicher die Gruppe fuhr, desto mehr wandelte sich die Umgebung in Steppenlandschaft. In Astrachan wurde dem Wolga-Delta ein Besuch abgestattet.

Tag 9: Wolgograd nach Astrachan

Der 9. Tag der Rallye führte von Wolgograd nach Astrachan, der Stadt nahe dem kaspischen Meer und nächste Stadt zur kasachischen Grenze. Es herrschten heiße Temperaturen. In den Oldtimern war es ohne Klimaanlage nochmal wärmer als draußen. Unterwegs gab es leckere Melonen und zwischendurch konnte man die Füße in der Wolga kühlen. Landschaftlich betrachtet näherten sich die Gruppen der Steppe. Die Wolga ließ mit vielen kleinen Seitenarmen das Ufer noch satt und grün aussehen. Es waren kaum noch Dörfer und Wohnbebauungen zu sehen. Die Oldtimer haben in den ersten Tagen zu vielen spontanen Begegnungen mit den Menschen vor Ort geführt. Die Oldtimer fahren bislang fast störungsfrei, bislang waren keine nennenswerten Reparaturen erforderlich. Wir drücken die Daumen, dass es so weitergeht. Mit der Überquerung der Wolga erreicht man abends das Hotel, welches direkt am Fluss liegt.

Tag 10: Ausflugs- und Besichtigungstag in Astrachan

In Astrachan verbringen die Teams zwei Nächte. Zeit für Besichtigungen, Erholung, Wäsche waschen, und Fahrzeugpflege. Der fahrfreie Tag stand ganz im Zeichen Astrachans und des Wolga-Deltas. Der Tag begann mit einer Stadtführung und einer Besichtigung des Kremls (russische Festungsanlage) in der Altstadt von Astrachan. Die restaurierte Anlage stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Hauptkirche besticht durch viele Goldverzierungen, und schöne Öllämpchen erleuchten das Ganze. Dann fuhren alle mit einem Bus in das weitverzweigte Wolga-Delta. Das Ziel war eine Bootstour mit der Erkundung der Flora und Fauna.

Auf schmale Holzboote verteilt, fuhren die Teilnehmer unter Anleitung lokaler Bootsführer zu großen Lotusblumenfeldern. Man bekam unter Anderem erklärt, welche  gesundheitsfördernden Eigenschaften den Samen der Lotusblüte zugeschrieben werden. Nach der Tour warteten leckere Schaschlick-Spieße auf den unsere Rallye Teilnehmer, bevor es zurück in die Stadt ging.

Es warten sehr herausfordernde Straßen auf kasachischer Seite auf die Teams, die Geschwindigkeit wird deutlich gedrosselt werden müssen (30-40 km/h). Die Tour führt weiter in die Kyzyl Kum. Bleiben Sie gespannt, wie es weiter geht…

Seien Sie beim nächsten Abenteuer auf der New Silk Road mit dabei:

 

Andreas Flück

Für Sie schreibt: Andreas Flück

Unser Vollprofi in Sachen Rollende Reisen: Von Motorradreisen, über Busreisen und Oldtimer-Rallyes, Andreas macht es möglich und bringt euch sicher an euer Ziel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.