Die erste Aldi Filiale in China

Einkaufen wie zu Hause: ALDI eröffnet Filialen in Shanghai

Wer ins Ausland reist, möchte Neues erleben! Aber nicht selten hängen wir an manchen Annehmlichkeiten, die uns an zu Hause erinnern. Wer jetzt eine Reise nach Shanghai plant, weiß zumindest eins: Wenn Pekingente und Jiaozi mal zu viel werden, kann man sich auch Sauerkraut mit Würstchen bei ALDI schmecken lassen!

Am 07. Juni hat das deutsche Unternehmen ALDI seine ersten zwei Filialen in Shanghai eröffnet. Mit großen Feiern und viel Trubel wurden die Geschäfte in den Stadtvierteln Jing’an und Minhang den zahlreichen Kunden vorgestellt. Das Traditionsunternehmen, das bereits seit über 100 Jahren auf dem Markt ist, führt mehr als 10.000 Läden auf der ganzen Welt. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis ALDI auch nach China kommt.

Das erwartet Sie im chinesischen ALDI

Das Konzept hinter dem Sortiment der ALDI-Filialen in Shanghai ist penibel durchdacht. Was ist es, dass die chinesischen Kunden und Touristen aus aller Welt gleichermaßen ansprechen könnte? Es sind qualitativ hochwertige Produkte mit viel Auswahl, die sowohl lokale Erzeugnisse, als auch importierte Waren aus der ganzen Welt beinhalten.

Eine große Auswahl an Obst und Gemüse © Andrew Meredith
Eine große Auswahl an Obst und Gemüse © Andrew Meredith

Der Großteil des angebotenen Sortiments setzt sich aus exklusiven Marken zusammen, was die Qualität der Produkte gewährleisten soll. Es wird mit bekannten Lieferanten zusammengearbeitet und auf bereits erfolgreiche Produkte aus anderen Filialen gesetzt. So finden sich das beliebte Rindfleisch und die originale Eiscreme aus Australien (natürlich um Geschmacksrichtungen, wie schwarzer Sesam und Ingwer mit weißer Schokolade für den lokalen Markt erweitert) ebenso im Angebot, wie die allseits bekannte Weinauswahl von ALDI.

Diese Weinauswahl kommt dem einen oder anderen sicher bekannt vor © Andrew Meredith
Diese Weinauswahl kommt dem einen oder anderen sicher bekannt vor © Andrew Meredith

In der Abteilung “Ready-to-Eat” finden sich außerdem als Hinweis auf die deutschen Wurzeln des Unternehmens Eisbein mit Sauerkraut und Röstkartoffeln auf dem Speiseplan. Daneben wird scharfer Flusskrebssalat nach Sichuan-Art und “Berliner Bao” angeboten. Dabei handelt es sich um ein traditionelles chinesisches Dampfbrötchen, das mit deutschen Würstchen und Sauerkraut gefüllt ist.

Die Abteilung "Ready-to-Eat" © Andrew Meredith
Die Abteilung “Ready-to-Eat” © Andrew Meredith

Modernes Einkaufen

Natürlich sind die ALDI-Filialen in Shanghai auch online vertreten. Mit dem neuen ALDI WeChat Mini-Programm wird das Onlineshopping immer leichter. Außerdem macht es der Lieferdienst, der innerhalb eines Radius von 3 Kilometern um das Geschäft genutzt werden kann, den Kunden noch bequemer.

Die neuen Filialen werden darüber hinaus genutzt, um Verkaufsstrategien zu testen und an den chinesischen Markt anzupassen. Dabei soll insbesondere das Kundenfeedback eine bedeutende Rolle übernehmen.

Neben den neuen Verkaufsstrategien gehört auch ein modernes Ambiente zu den Shanghaier ALDI-Filialen. Diese wurden von Landini Associates designet, die auch für die “Concept Fresh” ALDI-Geschäfte in Australien zuständig waren.

Über die englischen Beschriftungen werden sich viele Touristen freuen © Andrew Meredith
Über die englischen Beschriftungen werden sich viele Touristen freuen © Andrew Meredith

Fazit zu den ALDI-Filialen in Shanghai

Natürlich ist es nicht das rein authentische China-Erlebnis, seinen Einkauf bei ALDI zu erledigen. Dennoch wird es viele Touristen und vor allem Asien-Neulinge freuen, einen Ort zu kennen, an dem sie vertraute Produkte erhalten. Das macht den ersten Kulturschock ein bisschen einfacher.

Und wie man so schön sagt: Die Mischung macht’s! Nach dem Bummel bei ALDI oder einem der anderen Hightech-Supermärkte können ja immer noch die einheimischen Märkte und Läden aufgesucht werden. Und wer sich bei seinem nächsten Shanghai-Besuch nicht sicher ist, ob der ALDI um die Ecke überhaupt das Richtige anbieten, schaut einfach in die wöchentlichen Angebote! Denn die kleinen Prospekte mit den günstigen Schnäppchen sind auch in China beliebt.

Fotos: © Andrew Meredith

Laura Bünning

Für Sie schreibt: Laura Bünning

Redakteurin und Content-Managerin bei China Tours.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.