Berlin-Peking Oldtimerrallye 2019: Peking Wangfujing Empfang (Tag 49)

Am 24. August 2019 sind 8 Teams in ihren eigenen Oldtimern und unser Service-Car auf das 52-tägige Abenteuer von Berlin nach Peking gestartet. An Tag 49 war es den Teams vorbehalten, auf Chinas berühmtester Straße empfangen zu werden, der Wangfujing Road. Wir danken unserem Rallyebotschafter Bernd Andrich für die Texte und Fotos, ebenso Team „Grey Lady“ für die Fotos: Xie Xie!

Tag 49: Peking – Wangfujing Road

Bevor wir am Hotel losfuhren mussten aus Sicherheitsgründen alle Benzinkanister, die auf Dachgepäckträgern transportiert wurden, leer im Fahrzeug verstaut werden. Ziel war die Fußgängerzone der Wangfujing Road gleich hinter dem Hotel. Sie ist die wichtigste Geschäftsstraße Pekings. Nachdem die Polizei die beiden Fahrzeugsperren geöffnet hatte, bewegte sich unser Konvoi zum vorgesehenen Standort auf die roten Teppiche. Eine Bühne mit ebenfalls rotem Belag kündigte Wichtiges an. Den Hintergrund bildete ein riesiges Foto mit allen Fahrzeugen vor den schneebedeckten Gipfeln des Pamir-Gebirges. Unsere Oldtimer waren noch nicht richtig eingeparkt, da umringten uns schon die vielen Schaulustigen und fotografierten die Fahrzeuge und die Teams, was das Zeug hält. Da wurden sicher etliche Gigabyte Speicherplatz belegt. Wir bekamen Rosen geschenkt.

Ehrengäste waren der Botschafter von Luxemburg, Herr Marc Hübsch mit seiner Frau, Herr Ge Junkai vom Bezirk Dongcheng, Herr Lian Zhanguo von der Wangfujing Road sowie Herr Cao Pengcheng von der Tourismusbehörde Pekings. Um 10:30 Uhr begann auf der Bühne der offizielle Teil des Empfangs. Andy Flück von China Tours, der Abteilungsleiter der Rollenden Reisen, moderierte. Er war extra für unseren Empfang auf der Wangfujing Road angereist. Die Ehrengäste hielten ihre Begrüßungsreden. Ein Dolmetscher übersetzte. Die Bühne war komplett von Chinesen umringt. Wir standen unmittelbar vor der Bühne. Irmela vom Team 8 erläuterte anschaulich ambitioniert auf dem Bühnenbild Stationen unserer Reisroute und gab auf Anfrage technische Informationen zum Fahrzeug.

Dann wurden von Andy die einzelnen Teams interviewt. Ich leistete auch einen Redebeitrag als Kulturbotschafter der Rallye entlang der Seidenstraße. In 2018 war ich in Peking und hatte bei der Verwaltung des Dongcheng Districts die Erteilung der Genehmigung für den Empfang der Rallye auf der Wangfujing Road anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Partnerschaft zwischen Berlin und Peking in 2019 angestoßen. Das war mir als Mitglied des “Forum Neue Seidenstraße e.V.” eine Herzensangelegenheit. Auf unserer Reise wurden neue Freundschaften geschlossen. Die Hilfsbereitschaft untereinander nahm im Verlauf der Reise durch das gegenseitige Kennenlernen schnell zu. Medikamente wurden bereitgestellt oder bei technischen Problemen dem Mechaniker assistiert. Am meisten wurden wohl Tipps zum optimalen Fotografieren, Versenden und Bearbeiten von Bildmaterial mit Smartphone oder herkömmlichem Fotoapparat ausgetauscht. Durch die von uns für die Rallyeteilnehmer eingerichtete WeChat-Gruppe brach manchmal abends das WiFi im Hotel zusammen, weil alle ihre schönsten Fotos vom Tag einstellten. WeChat ist die chinesische Antwort auf WhatsApp. Letztere wird in China wegen der Zugehörigkeit zu Google technisch schlecht unterstützt. Bilder gehen mit WhatsApp über WiFi nicht raus, nur Texte.

Zurück zur Bühne. Für das Gruppenfoto nahmen alle Rallyeteilnehmer und Redner Aufstellung. Wir bekamen eine schöne Erinnerungsmedaille mit rotem Band. Dann wurde mit alkoholfreiem Sekt angestoßen. In den durchreisten Ländern waren wir immer auf neugierige, freundliche und hilfsbereite Menschen getroffen.

Wir fuhren mit den Oldtimern langsam durch eine winkende, händeschüttelnde und natürlich fotografierende Menschenmenge zurück ins Hotel. Das war der letzte emotionale Höhepunkt. Eine wunderbare Erlebnisreise fand hier in Peking ihr würdiges Ende.

 

Wir wünschen allen Teilnehmern schöne letzte Tage in Peking!

Seien Sie beim nächsten Abenteuer auf der New Silk Road mit dabei:

 

Avatar

Für Sie schreibt: Bernd Andrich

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.