Glückskekse selber machen

Glückskekse selber machen – Plätzchen mal anders

Der Winter ist die beste Jahreszeit, um zu backen! Doch warum nur Lebkuchen, Zimtsterne und Co.? Dieses Jahr zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre eigenen Glückskekse machen! Versüßen Sie Ihren Lieben den Tag und verstecken Sie persönliche Botschaften in den Leckereien!

Kommen Glückskekse überhaupt aus China?

Bevor wir an dieser Stelle zum Rezept der Glückskekse kommen, sollten wir noch einen kleinen Schwindel aufklären. Es ist vielerorts bereits bekannt, dass die Glückskekse, so wie wir sie kennen, gar nicht aus China stammen. Es ranken sich viele Geschichten um das tatsächliche Ursprungsland. Am wahrscheinlichsten stammen sie aus Japan, wo Glückskekse bereits in alten Schriftstücken Erwähnung finden. Über asiatische Einwanderer soll das knusprige Gepäck in die USA gelangt sein, wo es dann von chinesischen Restaurants für sich entdeckt worden ist.

Aus Marketing-Sicht haben sich die Glückskekse, mit ihren teils sehr kreativen Sprüchen, für chinesische Restaurants bewährt. Nach dem Zweiten Weltkrieg haben sie sich dann auch in Deutschland und Europa verbreitet. Nach China sind die Kekse wohl erst in den 1990er Jahren gekommen.

Auf die Plätzchen, fertig, los!

Zuerst sollten Sie sich Gedanken machen, für wen Sie die Glückskekse machen und welche lustigen, liebevollen oder skurrilen Nachrichten zu der Person passen würden. Von einem einfachen „Ich hab dich lieb“ bis zu einem originellen Heiratsantrag ist alles möglich!

So können die fertigen Glückskekse aussehen
So können die fertigen Glückskekse aussehen

Zutaten für ca. 40 Glückskekse:

  • 2 Eiweiß
  • 1/4 Tl Vanille-Aroma
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Mehl
  • 60 g Zucker

So geht es:

  1. Heizen Sie den Ofen auf 180°C vor.
  2. Zunächst muss das Eiweiß mit dem Vanillle-Aroma verschlagen werden. Hierzu eignet sich ein Handrührgerät. Das Ergebnis sollte schaumig, aber nicht zu fest sein.
  3. Sieben Sie das Mehl in die Eiweiß-Mischung. Geben Sie anschließend Salz und Zucker dazu. Alles gut verrühren, bis ein flüssiger Teig entsteht.
  4. Legen Sie ein Backpapier auf ein Backblech und geben Sie den Teig teelöffelweise darauf. Verstreichen Sie im Anschluss die Teighäufchen kreisförmig.
  5. Geben Sie das Blech für 3-5 Minuten in den Ofen, bis die Ränder der Kekse braun werden.
  6. Nehmen Sie den noch heißen Keks vom Blech und legen Sie Ihren Glücksspruch darauf. Klappen Sie den Keks nun in der Mitte zusammen, sodass er einem Halbmond ähnelt.
  7. Knicken Sie den Keks jetzt an seiner dicksten Stelle, sodass die dünnen Enden sich vorne fast berühren. Dabei kann ein Glas- oder Becherrand helfen.
  8. Lassen Sie die Kekse aushärten.

Unser Tipp:

Gerade jetzt zur Weihnachtszeit können auch Glückskekse mal anders aussehen! Bestreichen Sie zum Abschluss die ausgekühlten Kekse mit etwas Zuckerguss aus Zitronensaft und Puderzucker. Dann können Sie kreativ werden und wie auf unserem Titelbild Streusel, Zuckerperlen und Schokoladenglasur zum Einsatz bringen.

Auch wenn der Glückskeks nicht direkt aus China stammt, so liegen doch die Wurzeln vieler Weisheiten im Reich der Mitte. Begeben Sie sich auf dieser Reise auf die Spuren von Konfuzius und lassen Sie sich inspirieren: 

 

Laura Bünning

Für Sie schreibt: Laura Bünning

Redakteurin und Content-Managerin bei China Tours.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.