Konfuzius sagt…

Jeder kennt die Weisheiten des Konfuzius. Ob tatsächlich ihm zugeschrieben, oder einfach nur weise klingend, sie eignen sich eigentlich alle als Glückskekssprüche, als Weisheit für Geburtstage oder andere festliche Momente. Doch wer war Konfuzius und wie kam es von Konfuzius zum Konfuzianismus? Zeit für eine kleine Spurensuche. Konfuzius – Der Mann aus Lu Wenig wird mit China so sehr verbunden,

Ein Plädoyer für den chinesischen Zug

Passend sitze ich gerade im ICE von Paris zurück in meine temporäre Wahlheimat Tübingen. Da kam mir spontan die Idee, doch mal etwas über Züge in China zu schreiben. Schließlich fahre ich nicht nur in den heimischen Gefilden gerne mit dem Zug, sondern auch im Ausland – vornehmlich natürlich in China Abenteuer Zug Bei meiner ersten selbst geplanten Reise durch

Drachen steigen lassen in Weifang

Eine vielleicht gewagte Meinung besagt, dass es in China nur sehr wenige Städte gibt, die sich wirklich von einander unterscheiden, die meisten Städte hingegen doch ziemlich ähnlich seien. Wenn ich diese Meinung annehme, dann müsste wahrscheinlich auch Weifang zu diesen sich gleichenden Orten gehören. Weifang? Wo ist das? Eine Stadt, die den wenigsten China-Reisenden ein Begriff ist oder jemals auf

Jiaozi, Baozi & Co – Die Welt der chinesischen Dumplings

Deutschlandweit kommen die besten Dumplings / Jiaozi wohl aus dem Schwabenländle, meiner vorübergehenden Wahlheimat. Maultaschen sind aber eines der wenigen Gerichte, welche es weltweit gibt: Chinkali in Georgien, Gyoza in Japan, Mandu in Korea, Momo in Tibet, Pelmeni oder Piroggen in Russland, Pierogi in Polen und vergessen möchte ich natürlich auch nicht die italienischen Pendants Tortellini oder Ravioli. In China

Chinesisches Frühstück – Teil 1

Spreche ich vom chinesischen Frühstück, so begehe ich eigentlich den ersten Fehler, denn man kann genau so weinig von dem chinesischen wie von dem deutschen Frühstück reden. Gerade das deutsche Frühstück besticht doch gerade durch seine Vielfalt und regionale Verschiedenheit. Und dennoch gibt es wenig, worauf die Deutschen so stolz sind, wie auf ihr Frühstück – in allen Variationen. Okay

Die Chinesische Mauer

Man kann sie zwar nicht aus dem All sehen, aber das tut der Chinesischen Mauer keinen Abbruch. Auch chinesische Schulbücher haben sich dieser Tatsache inzwischen angenommen und entsprechende Hinweise verschwinden allmählich. Aber sie steht für China wie kein anderes Wahrzeichen und jedes Jahr wird die Mauer von zahlreichen Touristen besichtigt. Mit ein paar Tipps und Tricks kann man den Massen jedoch entkommen

Der Jade Buddha Tempel in Shanghai

Der Jade Buddha Tempel liegt im Stadtbezirk Jing’an im Nordwesten von Shanghai. Er ist wohl einer der wichtigsten spirituellen Orte in der modernen Metropole. Die buddhistische Tempelanlage wurde zur Regierungszeit des Kaisers Guang Xu der Qing-Dynastie im Jahr 1882 gegründet. Grund dafür waren zwei Buddha-Statuen aus Jade, die durch den Mönch Hui Gen hergebracht wurden.

Dem Himmel huldigen – der Himmelsaltar in Beijing

Wo sich ein Großteil der Beijinger Seniorenschaft Morgen für Morgen auf den öffentlichen Gymnastikplätzen körperlich stählt; wo sich sorgende Großeltern um die Liebeszukunft der Kinder und Enkel bemühen und wo Transvestiten gesanglich auch um Anerkennung ringen, da ist der Himmelsaltar nicht weit. Nur drei Kilometer Luftlinie südlich des Tor des Himmlischen Friedens findet sich ein Park, in dessen Mitte der

Chinesisches Rezept: “Lanzhou Lamian” Traditionelle Langnudelsuppe

“Lanzhou Lamian” ist eine Nudelspezialität aus der gleichnamigen Stadt Lanzhou, die Hauptstadt der Provinz Gansu im Nordwesten Chinas. Die traditionelle Langnudelsuppe ist in ganz China beliebt. Die meisten der Nudel-Restaurants in China werden von Hui-Chinesen betrieben, eine aus diesem Gebiet stammende, hauptsächlich muslimische Minderheit. Lanzhou war eine wichtige Stadt an der Seidenstraße. Die Lamian-Nudeln werden in Handarbeit hergestellt: Man zieht den Weizenteig in

Geheimnisvolle Landschaften: Top 5 Gebirge in China

Berge gelten in China seit jeher als heilige Orte, da dort den Chinesen zufolge die Kommunikation mit dem Himmel möglich ist. Bereits der erste Kaiser Qin Shihuangdi, der sich als gottgleiches Staatsoberhaupt verehren ließ, hat seine sogenannten Ruhmesstelen auf den heiligen Bergen des von ihm geeinten Reiches aufstellen lassen.