Unnützes Wissen China Teil 2: Hätten Sie das gewusst?

In unserem ersten Teil „Unnützes Wissen China“ haben wir Ihnen bereits unnütze Fakten über China vorgestellt. Hier erfahren Sie nun fünf weitere Dinge über das Reich der Mitte. Der ein oder andere Fakt dürfte Sie zum Erstaunen bringen und im Gedächtnis bleiben, obwohl man sich diese Fakten eigentlich nicht zu merken braucht.

1. In China sollte man früher bei einer roten Ampel fahren, statt anzuhalten

Es gab während der Kulturrevolution in China Bestrebungen, die Ampeln umzuschalten. Die Autofahrer sollten nicht bei Rot halten, sondern fahren, da die Farbe „rot“ für Kommunismus und somit für Fortschritt stehen soll. Die ersten Versuche der Ampelumstellung führten zu einem großen Verkehrschaos und so wurden die Ampeln wieder umgestellt.

2. In China gibt es mehr Christen als in Italien

Nach Schätzungen sollen mittlerweile 54 Millionen Christen in China leben. Von den 60 Millionen Menschen in Italien sind etwa 78 Prozent Christen.

3. China schreibt ein Gesetz vor, dass Kinder ihre Eltern regelmäßig besuchen müssen

China verabschiedete 2013 das sogenannte Gesetz zum Schutz der Rechte und Interessen älterer Menschen, welches vorschreibt, dass erwachsene Kinder ihre Eltern besuchen und sie regelmäßig kontaktieren müssen. Strafen für eine Missachtung des Gesetzes sind nicht definiert.

4. Chop Suey wurde in Amerika erfunden

Das chinesische Gericht Chop Suey wurde in Amerika von einem dort lebenden Chinesen in den 1860er Jahren erfunden.

5. Die drei bestbekannten westlichen Namen in China: Jesus Christus, Richard Nixon, Elvis Presley

Einer Umfrage zufolge sind Jesus Christus, Richard Nixon und Elvis Presley die bekanntesten westlichen Namen in China.

Für Sie schreibt: Laura Rudschuck-Henne

Leitung Online-Marketing und Redaktion bei China Tours

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.