New Silk Road Rallye Köln-Peking: Teil 7

Am 14. September starteten elf Teams in Oldtimern und zwei Begleitfahrzeuge auf die New Silk Road Rallye entlang der legendären Seidenstraße von Köln nach Peking. Die Teams haben bereits  Russland erreicht. In Teil 7 berichten wir von den Tagen 13 und 14, von Astrachan über Atyrau bis nach Kul’sary.

Teil 7 der Oldtimerrallye Köln – Peking

Tag 13: Astrachan –  Atyrau (355 km)

Aufbruch um 8 Uhr. Heutige Aufstellung: Vorne weg die Motorräder, gefolgt von den Enten und dann die „schnellen“: Mercedes, Jaguar und VW. Doch die Kolonne wird bereits an der ersten Ampel aufgelöst. Bei der ersten Tankstelle tanken die Teilnehmer voll, genauso wie von der russischen Reiseleiterin empfohlen.

Die Strecke neigt sich der kasachischen Grenze entgegen. Die Straßenkondition nimmt schon leicht ab, aber die Grenzabfertigung auf der russischen Seite ist unkompliziert. Bis zur Grenze von Kasachstan dauert es jedoch noch eine gute Weile. An der ersten Kontrollstation dann wieder das übliche Spiel: Pässe herzeigen, Formulare ausfüllen, Stempel.

Auch am Grenzübergang wird die Reisegruppe mit ihren Oldtimern freundlich begrüßt. Die Einheimischen wollen Fotos mit den Rallyeteilnehmern machen. Die Grenze kann nach zwei Stunden verlassen werden.

Als nächstes steht die Abschließung einer Autoversicherung auf der Agenda. Dabei hilft Larissa. In kleinen Hütten werden die Versicherungen verkauft.

Nach zahlreichen Hinweisen dürfen die Rallyefahrer nun selbst feststellen, dass die Straßen in einem wirklich schlechten Zustand sind. Ab auf die Rumpelpiste!

Teil 7: Die Rumpelpiste heißt die Rallyefahrer herzlich willkommen in Kasachstan!
Die Rumpelpiste heißt die Rallyefahrer herzlich willkommen in Kasachstan!

Die Schlaglöcher gestalten sich im Laufe der Fahrt so groß, dass es über 200 km teilweise nur im Schritttempo vorwärts geht. Besonders die tiefer gelegten Autos müssen aufpassen. Immer wieder müssen die Oldtimerfahrer abbremsen, nach links und rechts ausweichen und trotzdem erwischen sie häufig eines der kleineren Schlaglöcher.

Teil 7: Nahaufnahme Schlaglöcher
Nahaufnahme Schlaglöcher

Tag 14: Atyrau – Kul’sary (227 km)

Sonnenuntergang auf dem Weg nach Kul’sary

Heute startet die Rallyetruppe entspannt in den Tag. Nach dem Frühstücksbuffet im Hotel bleibt noch ein wenig Zeit. Um 12 Uhr starten die Rallyefahrer ihre Etappe mit dem Ziel Kul’sary. Die Straßenkondition gestaltet sich heute wesentlich besser. Der Weg führt über endlose Steppen, an deren Rändern sogar manchmal Kamele warten. Die Enten reihen sich wieder zu einem Entenkonvoi.

Hin und wieder schmücken einige Friedhöfe den Straßenrand. Die muslimischen Friedhöfe liegen meist weit außerhalb der Orte.

Während der gesamten Dauer der New Silk Road Rallye werden wir Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig mit neuen Bildern und Berichten versorgen. Bleiben Sie gespannt und schauen Sie regelmäßig bei unserem Onlinemagazin oder auf der Facebook-Seite New Silk Road vorbei! Wir wünschen allen Teams erlebnisreiche Tage, viel Sonne, und immer sichere Fahrt!

Sie möchten auch einmal auf die Fahrt Ihres Lebens aufbrechen? Wir veranstalten jährlich Langstreckenfahrten von Europa nach China:

New Silk Road Rallye

Für Sie schreibt: Mailin Zanke

China Tours Auszubildende. Mailin ist davon überzeugt, dass jegliche Auslandserfahrungen ein Gewinn sind und man nie genug reisen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.