Taxi in China

Was muss man wissen über das Taxifahren in China

Für Neuankömmlinge im Reich der Mitte ist das Taxi wohl der erste Ort, an dem sie mit Einheimischen ins Gespräch kommen. Besonders da viele Exemplare der Spezies Taxifahrer doch eher von der kommunikativen Sorte sind, eignet sich der allabendliche Heimweg für einige erste Kontakte mit der hiesigen Sprache und Kultur.

Angeblich soll dieses Erlebnis jetzt auch Besuchern möglich gemacht worden sein, die des Chinesischen nicht mächtig sind. Immerhin haben alle Taxifahrer zumindest in Peking und Shanghai anlässlich der letzten Olympischen Spiele und der Expo 2010 Englischkurse spendiert bekommen. Inwiefern diese jedoch tatsächlich gefruchtet haben, sei mal dahingestellt und hängt wohl auch sehr vom sprachlichen Talent der jeweiligen Schüler ab.

Auf jeden Fall ist es immer interessant, festzustellen, welche Vorurteile und Konzeptionen zu Deutschland sich in den Köpfen Einiger festgesetzt haben.

Erfährt der Meister hinterm Steuer zum Beispiel, dass der Gast aus Deguo – also Deutschland – kommt, ist eines der am häufigsten angesprochenen Taxi-Smalltalk Themen die Qualität deutscher Automarken. Benz, BMW und Audi zählen hier zu den Traumwagen der Vielfahrer. Und auch der allerorts gerne als Taxi eingesetzte VW Santana wird von den Fahrern seinen asiatischen Pendants von Hyundai oder Toyota vorgezogen – denn auch wenn Klimaanlagen und Bremsen gerne mal nachlassen, erwartet man von der deutschen Marke doch, dass sie 500.000 km Leistung bringt. Das ist eben wahre Völkerverständigung auf vier Rädern!

Auch Fußball und Bier lassen sich zu den beliebten Themen zählen. Viel interessanter, wenn auch manchmal etwas verwirrend, ist es jedoch, mit den Fahrern Diskussionen über die politische Lage der USA oder Hitlers Rolle in der deutschen Entwicklung zu führen. Verwirrend daher, da einige Vorstellungen auf Grund fehlender Informationen doch ganz anders sind als in Europa, besonders was die Folgen des Zweiten Weltkrieges anbelangt.

Nichtsdestotrotz bleibt es stets unterhaltsam, sich – zur Not auch unter Zuhilfenahme von Händen und Füßen – mit den Fahrern der Stadt auszutauschen und so manch eine ganz neue Sichtweise kennenzulernen.

Für Sie schreibt: Laura Rudschuck-Henne

Online-Marketing Managerin und Redaktion bei China Tours

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.