Tischgespräch: Man braucht einen starken Arm zum Sektglas halten

Katharina und Wolfgang sind Nachwuchsdiplomaten. Die beiden Studenten aus Deutschland machen seit einigen Wochen ein Praktikum im Generalkonsulat Shanghai. Nach Feierabend hat China Tours Magazin die Zwei zu einem Tischgespräch in einem kleinen Café in der französischen Konzession getroffen.

China Tours Magazin: Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Praktikum im Deutschen Generalkonsulat zu machen?

Katharina: Als ich noch zur Schule ging hat das Auswärtige Amt bei mir im Gymnasium mal eine Infoveranstaltung gemacht. Seit damals finde ich das spannend.

Wolfgang: Ich habe mich auch für den diplomatischen Dienst interessiert und mich vor sechs Monaten einfach mal über die Webseite beworben.

China Tours Magazin: Warum gerade ein Generalkonsualt in China?

Katharina: Ich studiere BWL und Sinologie. Da liegt China natürlich nahe. Ich habe auch schon ein Jahr in Peking Chinesisch studiert. Jetzt bin ich nach Shanghai gekommen, um mit einem Praktikum etwas Berufserfahrung zu sammeln.

Wolfgang: Ich studiere Regionalwissenschaften Ostasien in Köln. Das ist ein Diplomstudiengang. Nach dem Grundstudium habe ich ein Jahr in Anhui studiert. Jetzt schreibe ich gerade an meiner Diplomarbeit über das chinesische Rechtssystem. Berufserfahrungen in China sind natürlich wichtig bei meinem Studiengang.

China Tours Magazin: Wie war die Ankunft in Shanghai für euch? Kulturschock?

Katharina: Kulturschock nicht, aber für mich war es ziemlich stressig. Ich hatte kurz vorher noch Prüfungen und eine Präsentation an der Uni. Mein Flug ging am selben Tag. In Shanghai habe ich erst mal in einem Hostel gewohnt. Da musste ich dann auch schnell eine Wohnung suchen.

Wolfgang: Bei mir war es eigentlich genau umgekehrt. Ich habe eine Freundin hier, die mir schon eine Wohnung besorgt hatte. Ich kam an und konnte gleich einziehen.

China Tours Magazin: Ihr kennt euch ja in China schon ziemlich gut aus. Wie gefällt euch Shanghai im Vergleich zum Rest des Landes?

Katharina: Mir hat Peking damals schon sehr gut gefallen. Dort gibt es einfach mehr Kultur und als Studentin hatte ich natürlich auch mehr Freizeit. Aber in Shanghai fühle ich mich auch sehr wohl.

Wolfgang: In Anhui zu studieren war schon eine ganz andere Erfahrung. An der ganzen Uni gab es nur fünf Ausländer. Jeder kannte einen. Aber zum Arbeiten und um länger hier zu leben, ist Shanghai natürlich schon besser.

China Tours Magazin: Was vermisst ihr von Deutschland?

Wolfgang: Das Brot. Das chinesische Brot ist süß, und irgendwie wie Luftbrot.

Katharina: Stimmt, ich vermisse richtig körniges Brot. Aber letzte Woche hat doch tatsächlich ein deutscher Bäcker bei mir um die Ecke aufgemacht. Als ich gesehen habe, dass das Brot da Körner hat, hätte ich vor Freude fast geweint.

China Tours Magazin: Habt ihr einen Lieblingsplatz in Shanghai?

Wolfgang: Es gibt ein kleines Café in der Gaoan Strasse, in der Nähe der Shanghai Bibliothek. Es ist ganz versteckt, ein echter Geheimtipp. Da gehe ich besonders gerne hin.

Katharina: Die Frage ist schwierig. Ich würde sagen, die französische Konzession insgesamt gefällt mir sehr gut.

China Tours Magazin: Was sind eure Eindrücke vom Diplomatenleben?

Katharina: Also man brauch einen starken rechten Arm, um immer ein Sektglas zu halten. Nein, nein, Scherz beiseite. Die Arbeit im Generalkonsulat ist spannend, es passiert immer sehr viel. Aber man muss auch sehr anpassungsfähig sein, weil die Mitarbeiter ja alle vier Jahre in ein anderes Land kommen.

Wolfgang: Ja, da kann ich nur zustimmen. Das Leben als Diplomat stellt auch hohe Ansprüche an die Familien. Wenn die Familie nicht zusammenhält, dann kann man diese Arbeit nicht machen.

China Tours Magazin: Vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen euch eine tolle Zeit in Shanghai und viel Glück bei der anschließenden Diplomatenlaufbahn.

Wolfgang und Katharina beim wohlverdienten Feierabend-Bier
Avatar

Für Sie schreibt: China Tours

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.