Beliebte Hobbys und Freizeitbeschäftigungen der Chinesen

Der Arbeits- und Alltag in China unterscheidet sich von dem Deutschen in vielerlei Hinsicht. Doch besonders die Hobbys und sozialen Unternehmungen wird im Reich der Mitte ein erstaunlich großer Wert beigemessen.

Chinesen machen nicht nur ihre ausgiebigen Mahlzeiten zum zelebrierten Gesellschaftsritual, auch ihre Hobbys teilen sie mit den Mitbürgern in den Millionenstädten. Von Anonymität und Distanziertheit findet man hier keine Spur – auf den öffentlichen Plätzen blüht das Leben und man spielt Musik, tanzt oder praktiziert traditionelle Kampfkunst.

Showdarbietungen im Park

Aktivitäten und Freizeitinteressen verschiedener Altersklassen

Jung und Alt treffen in den zahlreichen Teehäusern, Parks und auf der Straße zusammen. Während sie allerhand kuriosen Aktivitäten nachgehen, kann sich jeder Passant direkt ins Geschehen einbringen oder vom Rande aus zuschauen und mitfiebern. Hierbei entsteht eine einladende und freundliche Atmosphäre inmitten der pulsierenden Megastädte, die geradezu zur Erholungsoase wird um der Alltagshektik entfliehen zu können.

Eine der wichtigsten Übungen im asiatischen Raum ist es, den Kopf frei zu kriegen und Körper und Geist (oder auch Yin und Yang) in Einklang zu bringen, damit die Lebensenergie (das Qi 气) fließen kann. Eine ausbalancierte Lebensweise gehört in Asien zum guten Ton und sorgt für ein langes und glückliches Leben, indem man körperlichen oder stressbedingten Krankheiten aktiv vorbeugt.

Gemeinsames singen und musizieren

Den ein oder anderen mag es in Erstaunen versetzen, wenn plötzlich hinter einer Häuserecke meditative Klangschalenmusik ertönt, Schattenboxer mit gewandten Bewegungen konzentriert in die Luft schlagen oder im Gegensatz dazu hippe Aerobicmusik aus dem Kofferradio lärmt, während eine Frauengruppe die Arme hoch und runter reißt und die Beine im Takt nach vorn wirft. Schnell wird man jedoch mit in den Bann gerissen und möchte sich beteiligen, was gern gesehen und selbstverständlich ist.

Besonders als Ausländer ist man natürlich ein toller Blickfang für umherstehende Schaulustige, wenn man versucht die Übungen nachzuahmen. Die Aerobic-Treffs oder auch Paartanzstunden lassen sich in jedem größeren Wohnkomplex zu festen Zeiten an gleichen Orten finden, sodass man regelmäßig am Training teilnehmen kann.

Tanztreff im Park

Unter den jüngeren Chinesen zählt das KTV (Karaoke) zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Mit ein paar Freunden wird hierfür ein kompletter Raum gemietet. Ausgestattet ist dieser mit Mikrofon, Flachbildfernseher und Soundsystem mit zahlreichen Songlisten. Im TV sind dann Musikvideos und Liedtexte zu sehen zu denen lautstark mitgesungen und getanzt werden kann.

Der Raum ist häufig wie ein Wohnzimmer angelegt und mit gemütlichen Couches, einem Tisch und einer Diskolichtanlage ausgestattet. Die Betreiber bieten zudem Getränke und Snacks an, sodass einem ausgelassenen Karaoke-Abend in privater Atmosphäre nichts mehr im Wege steht.

Der Volkspark: Eine offene Bühne für alle Talente

Wer sein schauspielerisches Talent zum Besten geben möchte findet sich sonntags im Volkspark ein. Hier trifft man auf Operntalente mit Mikrofon und Verstärker oder gar ganze Orchestergruppen, die mit typischen chinesischen Instrumenten eine Lokaloper aufführen. Die Interpreten werden von anderen Parkbesuchern umringt und mit enthusiastischem Beifall bejubelt.

Künstler und Poeten verzaubern mit flinken Pinseln, indem sie mit ihrer Wasserkalligrafie ästhetische Zeichen und schnell vergängliche Zitate auf die Betonplatten schreiben. Auch traditionelle und kostümierte Volkstänze sind häufig mit von der Partie. Hier kann jeder ein Star sein und seine Begabungen ausleben.

Wasserkalligrafie

Die Partnerbörse im Park zu besuchen gehört ebenso zu einer beliebten Wochenendbeschäftigung, vor allem für ältere Menschen. An einer Wäscheleine werden Zettel mit den Bewerberprofilen aufgehängt, sodass man sich ein Bild von dem Angebot bzw. seinem Wunschpartner verschaffen kann. Darauf sind alle Eckdaten (Größe, Alter, Job, Hobbys, gewünschtes Einkommen des Partners o.ä.) vermerkt. Bei Interesse stellt man über die angegebene Telefonnummer einen Kontakt her. Das Prinzip läuft demnach so ähnlich wie in Chatrooms oder bei einer Online-Partnervermittlung.

Partnerbörse im Volkspark

Das Teehaus: Klatsch und Tratsch vs. Spiel und Unterhaltung

Das Lieblingsgetränk der meisten Chinesen ist Tee, am liebsten grüner Tee (Lü Cha 绿茶) oder Jasmintee (Molihua Cha 茉莉花茶). Das Heißgetränk genießt man am liebsten gemeinsam im Teehaus zwischen plätschernden Brunnen und grünen Bambuspflanzen. Währenddessen tauscht man sich mit anderen aus, strickt und stickt oder entspannt.

Für Unterhaltung sorgen hierbei auch professionelle Tee-Einschenkkünstler. Mit akrobatischen Verrenkungen gießen sie den Tee mit Hilfe einer Langkanne ein. Diese Showeinlagen sind insbesondere in Teehäusern der Provinz Sichuan verbreitet. Normalerweise bekommt man die losen Teeblätter in einer Tasse sowie eine Thermoskanne mit heißem Wasser dazu, um den Tee mehrfach aufgießen zu können.

Kunst des Tee-Eingießens mit Langkannen

Eine weitere Teehaus-Tradition aus Sichuan bzw. Chengdu sind die Ohrenputzer, die an ihrer Stirnlampe und diversen Metallstäben und Bürsten zu erkennen sind. Für einen kleinen Obolus reinigen sie den Besuchern des Teehauses den Gehörgang. Mit kleinen Bürsten und einem Spatel entfernen sie überschüssiges Ohrenschmalz. Anschließend stößt man die Metallstäbe mit dem Finger an, wodurch sie zu vibrieren beginnen. Dies massiert die Ohrmuskulatur und trägt zur Entspannung bei.

Gerne spielen Chinesen bei einer Tasse Tee auch eine Runde chinesisches Schach oder Mahjongg. Hierbei setzt man häufig einen kleinen Geldbetrag ein, um den man dann voller Eifer spielt.

Schachspiel im Teehaus

Für Sie schreibt: Stefanie Lehmann

China-Bloggerin

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.