Kunming: Die Stadt des ewigen Frühlings

Kunming ist die Hauptstadt der Provinz Yunnan. Die südchinesische Provinz („südlich der Wolken“) ist aufgrund ihrer vielfältigen Natur und zahlreicher ethnischer Minderheiten ein beliebtes chinesisches Reiseziel. Neben schneebedeckten Berggipfeln und bunten Reisterrassen finden sich hier 36 verschiedene ethnische Volksgruppen, die einen Einblick in Chinas Geschichte und Kultur ermöglichen. Die Provinz liegt zudem günstig, um weitere touristisch interessante chinesische Provinzen wie Sichuan oder Guizhou zu erkunden, oder über die Grenze Richtung Süden nach Burma, Laos und Vietnam zu reisen.

Startpunkt der meisten Reisen in Yunnan dürfte die Provinzhauptstadt Kunming sein, die sich durch zahlreiche Bahnanschlüsse, einen internationalen Flughafen sowie mehrere Terminals für Fernbusse auszeichnet. Somit ist Kunming einfach zu erreichen und bietet verschiedene Möglichkeiten, in die umliegende Provinz zu reisen. Doch Kunming ist nicht nur als Verkehrsknotenpunkt, sondern auch als Reiseziel sehr interessant. Somit finden sich in Kunming zahlreiche Hotels und Hostels aller Preisklassen, die es Ihnen ermöglichen, die Stadt und das Umland zu erkunden.

Durch seine günstige geografische Lage bietet Kunming ganzjährig angenehme und frühlingshafte Temperaturen, was der Stadt den Beinamen „Stadt des ewigen Frühlings“ bescherte. Im Sommer bewegen sich die Temperaturen im Bereich um 25°C, während es im Winter nur selten unter null Grad sinkt.

Sehenswürdigkeiten in Kunming

Im Stadtzentrum finden sich zahlreiche Hostels sowie Hotels und in unmittelbarer Nähe auch verschiedenste Möglichkeiten, die Küche Yunnans zu erproben. Hier können Sie durch verschiedene Gassen schlendern und die Einkaufstraßen laden zum Shoppen ein. Glücklicherweise ist dieser Bereich verkehrsberuhigt, sodass Sie nur noch ein paar Rollerfahrer achten müssen, die sich ihren Weg durch die Menschenmengen mit oftmals lautstarkem Gehupe bahnen.

Wie in China üblich, bieten sich sowohl der Tag als auch die Nacht an, um durch die Straßen zu wandern, da sich ein großer Teil des Lebens auch abends noch auf den Straßen abspielt. Restaurants laden draußen zum Essen ein und viele Geschäfte bleiben noch lange offen. Außerdem kommen viele Einheimische nach draußen, um auf den Plätzen zu tanzen, Karaoke zu singen oder noch etwas Sport zu treiben.

Tor auf dem Jinbi Platz bei Nacht
Tor auf dem Jinbi Platz bei Nacht

Der Cui Hu (Grüner See) ist ein netter und entspannter Ort inmitten Kunming. Der See ist eigentlich ein Verbund Vierer kleinerer Seen, die ursprünglich als Wasserreservoir der Stadt dienten. In den Morgenstunden können Sie hier den Einheimischen bei Sport mit Tai Qi oder Qigong zuschauen. Auch treffen sich oft einige Leute, die sich mit Drachenfliegen die Zeit vertreiben, wobei die Drachen häufig kaum noch zu erkennen sind, so hoch fliegen sie am Himmel.

Zahlreiche Pavillons schmücken die Wege und die Inseln im See. In den Wintermonaten kommen tagsüber immer mehr Touristen und auch Einheimische in den Park, um die hier überwinternden Möwen zu füttern. Das ist ein beliebter Zeitvertreib für Jung und Alt, wodurch sich im Park unzählige Möwen aufhalten, die den Menschen das Brot teilweise im Flug aus der ausgestreckten Hand schnappen. Um den See herum finden sich einige Teehäuser und Restaurants, sodass Sie sich das geschäftige Treiben auch bequem bei einer Tasse Tee anschauen können.

Ganz in der Nähe des Cui Hu befindet sich der Blumen- und Vogelmarkt, auf dem von Käfern über Vögel bis hin zu Hunden alles verkauft wird, was als Haustier herhalten kann. Durch das ganzjährig gute Wetter finden sich solche Märkte über ganz Kunming verteilt und sind aktiver als vergleichbare Märkte in anderen Städten Chinas.

Auf dem Tiermarkt werden alle Arten vn Tieren angeboten
Auf dem Tiermarkt werden alle Arten von Tieren angeboten

Highlights im Umland

Etwas außerhalb der Stadt und leicht mit dem Bus zu erreichen liegen die Westberge, die sich für Wanderungen anbieten. Die Bergregion ist ein großes Waldreservat, in dem sich alte Bäume und kleine Bäche durch die Täler ziehen. Am Fuß der Berge sitzen einige einheimische Frauen, die Gemüse anbieten. Am Beginn der kleinen Tagestour entlang der Bergpfade wäre etwas Obst wie Äpfel oder Bananen sicherlich willkommener. Entlang der Wanderroute finden sich mehrere Tempel, für die ein Sammelticket angeboten wird. Diese Tempel sind noch aktiv und so findet sich neben den schönen Tempelgebäuden und Statuen auch noch der ein oder andere Mönch, der dort seine Riten durchführt.

Auf dem Gipfel des Berges befindet sich das „Drachentor“, das Highlight dieser kurzen Wanderung. Frühaufsteher können hier den Sonnenaufgang bewundern, aber auch sonst ist dieses Tor, dass man durch in den Fels geschlagene Grotten erreicht, ein atemberaubender Anblick.

Tempel
Tempel auf den Westbergen

Den Weg vom Berg hinab können Sie durch eine Gondelfahrt verkürzen, die über den Dianchi See führt und am Eingang zum Minoritäten-Park endet. Der Park zeigt die Architektur, Kleidung und Kultur der in Yunnan lebenden Minderheiten. Hinzu kommen Aufführungen mit Tanz und Musik, wobei für jede ethnische Gruppe ein eigenes kleines Dorf angelegt wurde, das die kulturellen Besonderheiten dieser Gruppe hervorheben soll.

Der Dianchi See ist ein willkommenes Ziel während warmer Sommertage, doch ist er auch im Winter einen Besuch wert: Auch hier finden sich wieder zahlreiche Möwen, die durch die Einheimischen und Touristen angezogen werden. Überall stehen Menschen mit ausgestrecktem Arm, mit dem Sie die Vögel füttern, und unzählige Möwen fliegen knapp über den Köpfen der Menschen umher, immer Ausschau haltend, wo sie den nächsten Happen Brot wegschnappen können. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, der kann hier auch ein Fahrrad mieten und den See auf zwei Rädern erkunden. Etwa 200 km sind es einmal um den gesamten See herum, sodass Sie hier auch zwei Tage auf dem Rad verbringen könnten.

Etwa 80 km südlich der Stadt findet sich der „Steinwald“, eine Karstlandschaft mit hoch aufragenden Steinformationen, die der Region ihren Namen verleihen. Das Areal ist groß genug, um hier ein Wochenende zu verbringen. Eine Wanderung durch diese unwirkliche Landschaft ist ein einprägendes Erlebnis.

 

In der Gruppe nach China reisen!

Teaser Gruppenreise China

Für Sie schreibt: Andreas Bunke

Auslandsreporter

Ein Kommentar

  1. Schöner Artikel, der ein Schlaglicht auf städtische Highlights wirft und die meditativen Naturlandschaften im Blick behält – und China damit von seiner schönsten Seite zeigt! Topp! Um nur ganz praktisch zu ergänzen: Für eine Reise ins fernöstliche Land ist ein China Visum nötig. Das sollten Reisende nach China halt frühzeitig beantragen. buch-dein-visum.de/china-visum.htm

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.