Teil 19 Köln-Peking Oldimerrallye Dunhuang 3

New Silk Road Rallye Köln-Peking Teil 19

Am 14. September starteten elf Teams in Oldtimern und zwei Begleitfahrzeuge auf die New Silk Road Rallye entlang der legendären Seidenstraße von Köln nach Peking. Bereits haben die Teams China erreicht. In Teil 19 berichten wir von den Tagen 37 bis 39, von Dunhuang über Jiayuguan bis nach Zhangye.

Teil 19 der Oldtimerrallye Köln – Peking

Tag 37: Dunhuang  (0 km)

Trotz des Wetters lassen sich die Oldtimerliebhaber nicht davon abbringen, sich auf den Weg zum Mondsichelsee zu machen. Die lokale Reiseleitung Frau Amy steht den Rallyefahrern heute zur Seite. Die Sanddünen von Dunhuang werden umrahmt von einem Themenpark. Der Eingangsbereich hält Shops und Restaurants bereit. Angeboten werden u.a. Quadfahrten, Kamelritte, Flüge mit Helikopter oder mit Ultralight Flugzeug. Aufgrund des starken Windes finden am heutigen Tag jedoch keine Flüge statt.

Die Teilnehmer wandern in den Sanddünen, andere schauen sich den Mondsichelsee an.  In der Mitte dieses Parkes befindet sich ein Gebäude, was einem chinesischen Kloster nachempfunden ist.

Nach diesem eindrucksvollen Ausflug fahren die Rallyeteilnehmer zurück zum Hotel. Von dort aus geht es auf den “Night Market”, dieser versorgt die Reisenden mit Suppe. Gestärkt geht es weiter zu den weltbekannten Mogao Grotten. Die Grotten sind Teil des Weltkulturerbes UNESCO. Die Felshöhlen wurden zwischen dem 4. und 12. Jahrhundert in die Berge gemeißelt. Zu finden sind Buddha Statuen, Fresken und Skulpturen.

Das Abendessen findet ganz gemütlich in den Sanddünen statt. Die Gruppe lässt den Abend bei einem imposanten Feuerwerk, Lagerfeuerromantik und Karaoke Musik ausklingen.

Tag 38: Dunhuang – Jiayuguan  (370 km)

Die Autoreisenden verlassen Dunhuang bei Sonnenaufgang. Die Fahrt nach Jiayuguan ist von Wüstenlandschaft geprägt. Die Landschaft steigt bis auf 1.800 m an. Der Verkehr ist heute sehr übersichtlich.

Die beiden Motorräder wurden auf einen LKW verladen, ihre Fahrer fliegen von Dunhuang bis Xi’an. Die Motorräder hätten nicht auf den Autobahnen fahren dürfen, somit wären die Tagesetappen um einiges länger und mühsamer ausgefallen.

Die übrigen Fahrer erreichen Jiayuguan am frühen Nachmittag. Dort besuchen die Oldtimerfahrer die Festung und die Chinesische Mauer. Die Festung befindet sich am Stadtrand. Sie besichtigen den westlichsten Teil der Chinesischen Mauer, die sogenannte “Hängende Mauer”. 150 m hinauf steigt die Gruppe, begleitet von 450 steilen “Stufen”.

 

Abendbrot wird auch gleich in der Nähe der Mauer eingenommen. Die Gruppe ist auf zwei Räume verteilt und sitzt jeweils an runden Glastischen. Zur Auswahl stehen Melanzani, Hühnchen mit Gemüse, Scampi, Lamm und Rindfleisch mit Reis.

Tag 39: Jiayuguan – Zhangye (228 km)

Die Gruppe hat heute nur 228 km hinter sich zu bringen. Entlang ihrer Fahrt dürfen die Rallyeteilnehmer immer wieder den Blick auf die schneebedeckten Berge genießen. Mittags sind sie in Zhangye angekommen. Zhangye liegt im engsten Teil des Hexi Korridors. Der Hexi Korridor ist der wichtigste Durchgang nach Mittel- bzw. Zentralasien.

Nachdem die Gruppe im Hotel Tianyu International eingecheckt haben, gehen sie auf den Markt zum Mittagessen. Nachmittags stehen Besichtigung auf dem Plan: Erst wird der größte liegende Buddha Dafo Si in einem buddhistischen Tempel angeschaut, danach verschlägt es die Reisenden in das daneben gelegene Museum. Informiert werden sie durch ihren Reiseleiter Hao.

 

Während der gesamten Dauer der New Silk Road Rallye werden wir Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig mit neuen Bildern und Berichten versorgen. Bleiben Sie gespannt und schauen Sie regelmäßig bei unserem Onlinemagazin oder auf der Facebook-Seite New Silk Road vorbei! Wir wünschen allen Teams erlebnisreiche Tage, viel Sonne, und immer sichere Fahrt!

Sie möchten auch einmal auf die Fahrt Ihres Lebens aufbrechen? Wir veranstalten jährlich Langstreckenfahrten von Europa nach China:

New Silk Road Rallye

Für Sie schreibt: Mailin Zanke

China Tours Auszubildende. Mailin ist davon überzeugt, dass jegliche Auslandserfahrungen ein Gewinn sind und man nie genug reisen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.