New Silk Road Rallye Köln-Peking Teil 21

Am 14. September starteten elf Teams in Oldtimern und zwei Begleitfahrzeuge auf die New Silk Road Rallye entlang der legendären Seidenstraße von Köln nach Peking. Mittlerweile stehen die Teams kurz vor dem Ziel Peking. In Teil 21 berichten wir von den Tagen 43 bis 46, von Xi’an über Luoyang und Dengfeng  bis nach Anyang.

Teil 21 der Oldtimerrallye Köln – Peking

Tag 43: Xi’an  (0 km)

Auf diesen Tag bzw. diese Sehenswürdigkeit haben die Oldtimerreisenden schon hin gefiebert. Heute schauen sie sich die erst 1974 wieder entdeckte Terrakotta-Armee an. Mehr als 8000 Soldaten, Akrobaten, Beamte und Pferde wurden seitdem ausgegraben. Die Geschichte zu der Terrakotta-Armee können sie sich bei uns gerne durchlesen: http://blog.chinatours.de/2016/01/04/ausstellung-terrakotta-armee/ 

Die berühmte Terrakotta-Armee in Xi’an

 

Nach der Besichtigung fahren wir in die Altstadt, die sich innerhalb einer 12 Kilometer langen Stadtmauer befindet. Wir halten beim Basar im muslimischen Viertel. Hier sehen wir auch die „Große Moschee“ und den Basar. Über vier Höfe gelangt man zur Gebetshalle. Die gesamte Moschee schaut nicht aus wie eine Moschee, sondern eher wie Buddhistischer Tempel. Der Basar besteht aus einer langen Straße an der es die verschiedensten Dinge zu essen gibt. Von Hühnerkrallen bis zu Schaffüße gibt es alles. Die Gerüche sind unbeschreiblich! Es gibt aber auch einen richtigen Basar mit Souvenirs und allem was man braucht oder auch nicht. Nach dem Basar kehren wir in ein Restaurant ein. Hao hat sich wieder was Besonderes einfallen lassen, wir verkosten die berühmten Maultaschen in verschiedensten Variationen. Diese sind mit Fisch, Fleisch, Huhn usw. gefüllt. Zum Schluss gibt es noch eine Suppe mit Einlagen. Nach dem Essen geht es zurück ins Hotel. Die Stadt ist bis 23.00 Uhr extrem schön beleuchtet. Der Glockenturm, die Stadtmauer und weitere Gebäude sind wunderschön mit LED beleuchtet.

Tag 44: Xi’an – Luoyang  (373 km)

Von der Millionenstadt Xi’an fahren wir östwärts weiter. Das Wetter ist grundsätzlich schön, nur leider herrscht die meiste Zeit Smog. In der Region sind viele Industriebetriebe. Das heutige Ziel ist Luoyang in der Provinz Henan.

An der Provinzgrenze Henan erfolgt eine Polizeikontrolle. Wir haben schon vergessen wie das ist: Rechts ranfahren, Reisepass und Führerschein vorweisen. Die Stadt Luoyang hat rund 2 Millionen Einwohner, bekannt ist sie wegen ihrer Longmen Grotten. Diese besuchen wir nach dem Hotel Check-In mit dem Bus.

Tausende von Parkplätzen und ein Park & Ride-System, das einen zu den Grotten bringt, erwarten uns. Alles ist sauber und sehr stilvoll angelegt. Die Grotten liegen direkt an einem Fluss. Mehr als 100.000 Statuen und Bildnisse sind in eine Felswand geschlagen. Aber leider wurden auch hier viele Kunstwerke während der Kulturrevolution zerstört.

Ein weiblicher Buddha, er/sie wird auch „Mona Lisa“ genannt, dominiert die Szene. Wir wandern über eine Brücke und sehen das gesamte Ensemble vom gegenüberliegenden Ufer. Hier machen wir ein schönes Erinnerungsfoto mit allen Teilnehmern.

Im Hotel angekommen geht es gleich weiter zum Abendessen, denn heute sind wir Gäste der Provinz Henan. Rallyeleiter Harald Schobesberger hält eine kurze Ansprache, nachdem sich die offiziellen Vertreter Henans vorgestellt hatten. Wir verbringen eine stimmungsvollen Abend in Luoyang.

 

Auf dem Weg von Xi’an nach Luoyang

 

Tag 45: Luoyang – Shaolin – Dengfeng  (0 km)

Von Luoyang bricht die Rallyegruppe nach Dengfeng auf. Auf dem rund 80 Kilometer langen Weg liegt das Shaolin Kloster mit seiner berühmten Kung-Fu Schule.

Am Shaolin Kloster angekommen, müssen die Rallyefahrer feststellen, dass sie hier leider nicht allein sind. Heute ist Samstag und somit sind nicht nur Touristen, sondern auch viele Chinesen in Shaolin. Die Klosteranlage liegt am heiligen Berg Song Shan.

Der Herbst verzückt auch in Shaolin mit seinen goldenen Blättern, die der Ginko Baum verliert.

Anschließend steht die Besichtigung der Kung-Fu Schule auf dem Plan. Es ist eine wirklich große Schule mit einem angeschlossenem Internat. Alle sind rot gekleidet. Die Schüler üben auf dem Schulhof in mehreren Klassen im Freien. Die Schule hat unsere Rallyeteilnehmer zu einer exklusiven Vorstellung eingeladen. Die Oldtimerfans erfreuen sich an dem einstudierten Programm. Beeindruckend ist dabei die Körperbeherrschung.

Impressionen aus der Kung-Fu Schule Shaolin

Tag 46: Dengfeng – Anyang  (269 km)

Nach einem etwas eher mauen Frühstück geht es für die Reisegruppe los nach Anyang. Die Tagesetappe beträgt 270 Kilometer, absolviert wieder auf einer Autobahn im bestem Zustand. Gegen Mittag ist das Ziel Anyang erreicht. Während ihrer Fahrt rauschen die Retortenstädte nur so an den Oldtimerrallyefahrern vorbei. Je weiter sie nach Osten fahren, desto dichter wird der Verkehr.

Die Einfahrt nach Anyang ist sehr modern. Am Nachmittag erwartet die Rallyefahrer ein offizieller Empfang am Bronze Museum. Vor dem Empfang beziehen die Reisenden ihr heutiges Hotel, das Wanda Realm Hotel. Am Bronze Museum wartet schon die Stadtverwaltung und das Tourismusamt der Region Henan. Eine Bühne wurde aufgebaut und Transparente gespannt. Im Rahmen des Empfangs findet eine Modenschau statt, das gesamte Event ist von vielen Fotografen begleitet.

Im Anschluss der Begrüßungsveranstaltung besucht die Rallyegruppe das Museum. Gezeigt werden Fundstücke aus der Bronze Zeit, darunter Pferdewagen, die samt Pferde und Menschen darauf als Grabbeigabe ausgegraben wurden.

 

Während der gesamten Dauer der New Silk Road Rallye werden wir Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig mit neuen Bildern und Berichten versorgen. Bleiben Sie gespannt und schauen Sie regelmäßig bei unserem Onlinemagazin oder auf der Facebook-Seite New Silk Road vorbei! Wir wünschen allen Teams erlebnisreiche Tage, viel Sonne, und immer sichere Fahrt!

Sie möchten auch einmal auf die Fahrt Ihres Lebens aufbrechen? Wir veranstalten jährlich Langstreckenfahrten von Europa nach China:

New Silk Road RallyeD

Für Sie schreibt: Mailin Zanke

China Tours Auszubildende. Mailin ist davon überzeugt, dass jegliche Auslandserfahrungen ein Gewinn sind und man nie genug reisen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.