Das spirituelle China – Religion im Reich der Mitte

Natürlich wollen wir auf unserer China-Reise nicht nur buddhistische Stätten besichtigen, sondern uns allen Haupt-Religionen Chinas widmen. Religion spielt eine wichtige Rolle und unter anderem gehören auch der Daoismus und der Konfuzianismus mit zu den wichtigsten. Zu diesem Zweck führt uns eine Tagesreise zurück in gebirgigere Landschaft, dorthin, wo sich die Fernzüge aus Pingyao in engen Kurven um die Berge winden. Hier klammert sich an ein steiles Kliff das Hängende Kloster. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten von Shanxi.

Für die Besteigung sollte man schwindelfrei sein, denn das Hängende Kloster ist nur auf ein paar schmale Holzstäbe gestützt. Es scheint wirklich vor den Felsen zu schweben. Tatsächlich erinnert es an ein großes Nest, das eine Schwalbe mit besonderen architektonischen Fertigkeiten hier einmal gebaut und dann vergessen hat. Bei der Besichtigung merkt man jedoch, dass das Gebäude größer ist, als man von außen vermutet hat – tatsächlich wurden auch in den Felsen Hohlräume geschlagen, um mehr Platz zu schaffen.

Besonderheiten des Klosters

Was das Kloster ebenso besonders macht, ist, dass es Statuen aller drei Religionen Chinas beherbergt. Tatsächlich haben sich Buddhismus, Daoismus und Konfuzianismus im Laufe der Jahrhunderte immer wieder wechselseitig beeinflusst. So wurde beispielsweise der Buddhismus zuerst als eine „Spielart“ des Daoismus in China rezipiert. Einige behaupteten sogar, Buddha und der Begründer des Daoismus, Lao-tse, seien ein- und dieselbe Person. In späteren Jahrhunderten „verschmolzen“ dann Teile des Buddhismus und Daoismus und bildeten den Chan-Buddhismus (im Westen populärer unter dem Namen Zen-Buddhismus). Es wurden Bestandteile des Daoismus integriert, die im Buddhismus in ähnlicher Form bereits existierten. Dazu zählen Meditation oder Atemtechniken. Eine sozusagen perfekte Ergänzung also.

Verschiedene Einflüsse formten eine eigene Religion

Aber damit ist die Geschichte der gegenseitigen Beeinflussung noch nicht zu Ende. Der Chan-Buddhismus wirkte nämlich einige Zeit später wiederum auf den Konfuzianismus ein. Dessen strenge Tugendlehre war schon seit einigen Jahrhunderten vor Christus in China verbreitet. Der Chan-Buddhismus fügte dem Konfuzianismus eine spirituelle Dimension hinzu, die ihm zuvor gefehlt hatte. Bis in die heutigen Tage hinein wirkt das Konzept der „Sanjiao“ – der Gedanke, dass man Elemente aus allen drei Religionen kombiniert und damit seinen eigenen Glauben formt.

Wem jetzt der Kopf schwirrt, der kann ihn gleich nach dem Besuch des Hängenden Klosters von der frischen Luft auf dem Heng Shan durchpusten lassen. Der liegt nämlich nur etwa eine Viertelstunde entfernt. Oft wird er im Rahmen einer Tagestour zusammen mit der Besichtigung des Klosters angeboten. Der Heng Shan ist einer der fünf Heiligen Berge des Daoismus in China und – da er weniger besucht wird als die anderen – einer der ursprünglichsten. Oben auf dem Berg gibt es keine Unterkünfte und sehr wenige Verkaufsstände. Dafür würzig riechende Bergpinien, Weißdorn und Lilien.

An diesem Tag spannt sich ein strahlend blauer Himmel mit einzelnen Wolkentupfern über der Landschaft – das ideale Wetter für Fotos! Nach wenigen Stufen den Berg hinauf erwartet uns bereits ein wundervoller daoistischer Tempel. Dessen Tore rahmen eine wirklich spektakuläre Aussicht. Meilenweit nichts als grüne Täler, sanfte Hügel und blaue Flussbecken. Ein China, von dem ich schon gar nicht mehr zu träumen wagte.

Weiter den Berg hoch treffen wir auf noch mehr Tempel sowie einige seltsam geformte Steine am Wegesrand. Im Daoismus sind auch eigentlich unbelebte Objekte wie Steine vom Lebensgeist, dem „Qi“, beseelt und werden daher beinahe wie Lebewesen behandelt, sogar liebevoll mit Namen versehen, die auf Plaketten daneben prangen.

Philosophie ist ein fester Bestandteil des Daoismus

Überhaupt ist es der perfekte Ausflugsort, um ein wenig in daoistischer Manier zu philosophieren. Meine chinesische Freundin erzählt mir eine Geschichte des bekannten daoistischen Philosophen Zhuangzi: „Eines Nachts träumte Zhuangzi, er wäre ein Schmetterling, der mit sorgloser Leichtigkeit herumflog. Der Traum war so real, dass er, als er erwachte, sich fragte, ob er Zhuangzi war, der geträumt hatte, er sei ein Schmetterling, oder ob er wirklich ein Schmetterling war, der träumte, er sei Zhuangzi. Wenn ein Traum real scheint, wie kann man feststellen, was die Realität ist?“ Hier kann einem durchaus schon wieder der Kopf schwirren, aber die Geschichte ist ein gutes Beispiel für die Denkweise der Daoisten. Allem mit Skepsis begegnen, am meisten dem eigenen Bewusstsein – eine Philosophie, der ich sehr zugetan bin.

Meine chinesische Freundin meint, sie hätte selbst ab und zu solche Träume, die sich so real anfühlen, dass sie sich nach dem Aufwachen erst einmal wieder zurechtfinden muss. Und das Verrückteste: Einige dieser Träume sind sogar schon Wirklichkeit geworden! „Ich hab zum Beispiel mal geträumt, dass mir ein Studienkollege per Mail von seinen Zukunftsplänen schreibt, sogar mit Screenshots von seinem Kursprogramm. Ich fand das im Traum schon ziemlich übertrieben. Aber einige Wochen danach bekam ich tatsächlich eine solche Mail von ihm!“ Ich mustere sie überrascht von der Seite. Möglich, dass eine echte Wahrsagerin in meiner Freundin steckt! Vielleicht ja aus einem früheren Leben.

Spiritualität ist fester Bestandteil der chinesischen Kultur

Ich muss an eine andere chinesische Freundin denken, die neulich in vollem Ernst meinte, in ihr stecke „ein 60-jähriger Mann“. Irgendwie kann ich mir kaum vorstellen, dass Freundinnen aus Deutschland mir so etwas erzählen würden. Oder kenne ich hier etwa nur nüchterne, realistische Menschen? Auf jeden Fall kann man nicht gerade behaupten, dass wir in Deutschland mit ähnlich inspirierenden geistigen Strömungen wie dem Daoismus oder dem Buddhismus aufgewachsen sind. (Und diese dann auch noch zu vermischen, undenkbar!) Stattdessen ein herrischer, strafender Gott, seelenloser, korrupter Prunk im Süden und nüchterner Puritanismus im Norden. Das ist und war für viele so frustrierend, dass sie sich entweder gänzlich von der Religion lossagen oder sie durch die Wissenschaft ersetzen.

Die Chinesen mögen zwar äußerlich nüchtern und realistisch wirken, doch tatsächlich durchtränkt die Spiritualität ihrer Religion immer noch ihren Lebensalltag. Und wirkt erfrischend und belebend auf das Gemüt, so wie die würzige Luft auf dem Heng Shan.

 

Für Sie schreibt: Carina Obster

Hat während des Studiums ihre Leidenschaft für China entdeckt und lernt seither die chinesische Sprache. Bloggt regelmäßig auf ihrem Blog über Literatur, Serien und Sprachen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.