China Veranstaltungen: Unsere Tipps für November 2019

Auch im November finden in ganz Deutschland wieder tolle Veranstaltungen rund um das Thema China statt! Von interessanten Vorträgen über Ausstellungen bis hin zu Konzerten ist für jeden etwas dabei.

Hier sind unsere Tipps für November 2019:

Anne C. Voorhoeve: “Nanking Road”; Lesung und Gespräch

Donnerstag, 07.11.2019, 17:00 – 18:30 Uhr, Stadtbücherei Heidelberg, Poststraße 15, 69115 Heidelberg

Am Donnerstag, den 07. November 2019 beehrt uns die Autorin Anne C. Voorhoeve mit einem Besuch in der Stadtbücherei Heidelberg, wo sie ihr Buch “Nanking Road” vorstellen wird. Die Lesung in Kombination mit einem Literaturgespräch beginnt um 17:00 Uhr und ist kostenlos.

Anne C. Voorhoeve, 1963 geboren in Bad Ems, ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie studierte Politikwissenschaft, Amerikanistik und Alte Geschichte an der Universität Mainz. Seit 2000 arbeitet sie als selbstständige Lektorin und widmete sich ab 2005 vollständig dem Schreiben. Anne C. Voorhoeve thematisiert in ihren Büchern die Lebensumstände und politische Situation zeitgenössischer Geschichte.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Spurensuche: China in deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur” statt.

“In China bin ich eine unabhängige Autorin” – Kurzlesung und Gespräch mit Li Jingrui und Jing Bartz

Mittwoch, 13.11.2019, 19:00 Uhr, Bücherhalle Altona, Ottensener Hauptstr. 10, 22765 Hamburg

„In China bin ich eine unabhängige Autorin.“ Das ist ein Statement von Li Jingrui, der ehemaligen Journalistin im juristischen Bereich. Sie stammt aus einer Kleinkreisstadt der Provinz Sichuan. Vor sieben Jahren hat sie den Reporter- Job gekündigt und sich fortan dem Schreiben gewidmet. In ihrer auf Deutsch erschienen Kurzgeschichte „Ai“ hat sie das Erdbeben 2008 in Sichuan aus einer besonderen Perspektive dargestellt: die Gefühlswelt eines Paars, das sich im Modernisierungsprozess verloren fühlt.

Bei Lesung und Gespräch mit der jungen chinesischen Autorin Li Jingrui erfahren wir mehr über den Alltag von Frauen aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten Chinas. Die Veranstaltung findet in chinesischer Sprache statt, wird von der Kulturmittlerin und Herausgeberin Dr. Jing Bartz moderiert und ins Deutsche gedolmetscht.

Eintritt frei, Anmeldung hier

GDCF-Stammtisch / 友谊桥活动

Donnerstag, 14.11.2019, 19:00 Uhr, China-Restauran “Rosengarten”, Karlstraße 76, 40210 Düsseldorf (Nähe Hbf.)

Der ″GDCF-Stammtisch″ ist ein Anlaufpunkt für Mitglieder und alle, die sich für die Arbeit der GDCF interessieren.
Auf unseren Treffen freuen wir uns auf chinesische und deutsche Teilnehmer, die bei gutem Essen hier auch ihre Veranstaltungswünsche an uns weitergeben können. Wir möchten mit dem ″GDCF-Stammtisch″ die Idee der deutsch-chinesischen Freundschaft nach dem Motto:

″Viele Teilnehmer beider Kulturen garantieren mehr Spaß!″
verwirklichen, indem wir auch gemeinsame Ausflüge und andere Veranstaltungen anbieten, an denen Chinesen und Deutsche mit ihren Freunden und Familien teilnehmen.

Kontakt: Astrid Schütze (a.schuetze@gdcf-duesseldorf.de)
Günter Sontowski (g.sontowski@gdcf-duesseldorf.de)

Chinesischer Spielesamstag

Samstag, 16.11.2019, 10:30 – 13:30 Uhr, Bücherhalle Wandsbek, Wandsbeker Allee 64, 22041 Hamburg

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Eintritt frei, ohne Anmeldung

Vortrag – “Die chinesisch-deutschen und die chinesisch-europäischen Beziehungen”

Sonntag, 17.11.2019, 09:30 Uhr, Rathaus der Stadt Duisburg, Sitzungssaal des Stadtrates, Burgplatz 19, 47051 Duisburg

“Die chinesisch-deutschen und die chinesisch-europäischen Beziehungen”
Vortrag von Exzellenz Wu Ken, Botschafter der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland

Im Anschluss Diskussion

Diese Veranstaltung ist kostenlos und offen für jeden Interessenten

Das Spiel der Chinesischen Zither Guqin – Konzertreihe chinesische Klassik in Erfurt

Sonntag, 17.11.2019, 16:00 Uhr, Rathausfestsaal Erfurt, Fischmarkt 1, 99084 Erfurt

Das Guqin-Ensemble von Li Xiangting präsentiert:

“Das Spiel der chinesischen Zither Guqin”

Die Guqin ist die klassische chinesische Griffbrettzither. Die siebensaitige Guqin hat eine Geschichte von über 3000 Jahren. Sie war ein Instrument der Gelehrten, der Maler und Dichter. Prof. Li Xiangting ist einer der berühmtesten Guqin Spieler Chinas.

Einlass: 15:30 Uhr
Ticketpreis: 5 EUR

Vorverkauf in der Erfurt Tourist Information

“70 Jahre Chinesische Außenpolitik: historischer Werdegang und aktuelle Herausforderungen”

Mittwoch, 20.11.2019, 18:30 – 20:00 Uhr, LMU München, Institut für Sinologie (Unterrichtssaal E 04), Kaulbachstraße 53, 80539 München

Das Konfuzius-Institut München und das Institut für Sinologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München laden ein zu einem Vortrag von Frau Prof. Dr. Jiang WU am 20. November 2019, Beginn: 18.30 Uhr.

Im Jahr 2019 feiert China das 70. Gründungsjubiläum. In dem Vortrag wird zuerst auf die historische Entwicklung der chinesischen Außenpolitik eingegangen. Dann werden anhand konkreter Beispiele die Leistungen und Erfahrungen der chinesischen Außenpolitik erläutert. Zuletzt wird der Fokus auf die Rolle Deutschlands in der chinesischen Außenpolitik gelegt und am Beispiel der deutsch-chinesischen Beziehungen die Frage beantwortet, mit welchen aktuellen Herausforderungen sich China in seiner Außenpolitik konfrontiert.

Der Eintritt ist frei. Die Platzkapazität ist begrenzt. Bitte registrieren Sie sich für die Veranstaltung online.

Kulturworkshop: Malerei auf Papierschirmen

Freitag, 22.11.2019, 15:00 – 17:00 Uhr, Virchowstraße 23, 90409 Nürnberg

Sind Sie an der chinesischen Kultur interessiert und möchten einen Einblick in die verschiedenen Kunstformen erhalten? Dann besuchen Sie doch einen unserer Kulturworkshops: Einmal im Monat, immer am Freitag, immer um 15 Uhr und immer im Konfuzius-Institut in Nürnberg. Die Themen der Workshops reichen von der Atem- und Bewegungslehre Qi Gong über die bildende Kunst mit Kalligraphie, Malerei und Kunsthandwerk, bis hin zur chinesischen Teekultur, dem chinesischen Schachspiel und den Klangwelten des traditionellen Instruments Guzheng.

Bemalen Sie kleine Papierschirme mit phantasievollen und eleganten Motiven aus China: eine wunderbare fernöstliche Dekoration für Ihr Zuhause.

Zeit: 15 – 17 Uhr
Kursgebühr: 12 €

Anmeldung bitte über das Anmeldeformular oder per E-Mail an info@konfuzius-institut.de.

好吃 Hǎo chī – Chinas Küchen zuhause in Hamburg

Freitag, 22.11.2019, 18:30 – 22:00 Uhr, Hamburg Innenstadt

Die Küche Chinas ist vielfältig. Im allgemeinem unterscheidet man zwischen vier bis fünf Regionalküchen. Jede hat ihre eigenen Garmethoden und Gewürze.

Drei verschiedene Küchen und ihre typischen Gerichte werden Sie auf diesem Rundgang in Hamburgs Innenstadt kennen lernen.

Anmeldung bis eine Woche vor dem Termin erforderlich:
Buch-Pagode, Tel. 040 947 95 796 oder kahl@buch-pagode.de

Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg und der Buch-Pagode.

33 € (beinhaltet Führung, Essen und z.T. Getränke)

Geschichte und Bedeutung des Tees in China

Dienstag, 26.11.2019, 19:00 Uhr, Chá Dào Teehaus und Galerie, Friedrichstraße 10 – 12, 60323 Frankfurt am Main

Referent: Gerhard Thamm, Frankfurt am Main

Seit mehr als fünftausend Jahren ist der Tee den Chinesen bekannt. Was ist seitdem passiert? Wie und wann hat sich der Tee zum Nationalgetränk entwickelt? Und welchen Stellenwert haben der Tee und die Teekultur heute, einige Jahrzehnte nach der Öffnung Chinas, in einer Zeit, in der Geldverdienen und Reisen ganz offensichtlich vielen Chinesen so wichtig geworden, und eine “verstaubte” und vermeintlich rückwärtsgewandte alte Kulturform wie das chá dào so gar nicht recht zum Bild eines modernen Chinesen passen wollen? Viele spannende Fragen, auf die wir versuchen wollen Antworten zu finden. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine fünftausendjährige Reise durch die Geschichte des Tees und der Teekultur.

Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V.
Internet: https://www.chinaseiten.de

Avatar

Für Sie schreibt: Lisa Ellermann

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.