Aktivitäten und Brauchtümer rund um das Mondfest in China

Bald gibt es in China wieder einen wichtigen Anlass zum Feiern: Am 15. September 2016 steht das traditionsreiche Mondfest an – der zweitwichtigste Feiertag in China. Nach dem chinesischen Kalender findet dieses Fest immer am 15. Tag des 8. Mondmonats statt, denn an diesem Tag soll die Mondlaufbahn ihren tiefsten Punkt erreichen. Dadurch erscheint der Vollmond heller und leuchtender, als an allen anderen Tagen des Jahres.

Am Tag des Mondfestes dreht sich –wie der Name schon sagt- alles rund um den Mond. Schon im Altertum haben die chinesischen Kaiser im Frühling der Sonne und im Herbst dem Mond geopfert. Mittlerweile hat sich daraus der Brauch entwickelt, dass man im Kreise der Familie zusammenkommt, gemeinsam Mondkuchen isst und dabei den Mond bewundert.Viele Chinesen fahren zu diesem Anlass extra in die Berge, um dem Mond noch ein Stückchen näher zu sein. Einige Regionen in China haben darüber hinaus auch ganz eigene Legenden und Brauchtümer, nach denen sie das Mondfest feiern:

Guizhou

Im Kreis Pingtang im Süden der Provinz Guizhou wird das Fest stark von der ethnischen Volksgruppe der Miao beeinflusst, nach deren Legenden der Mond ein Symbol für die Liebe ist. In der Nacht zum Mondfest wird unter freiem Himmel gesungen und getanzt. Dabei halten Unverheiratete nach ihrer großen Liebe Ausschau. Darüber hinaus werden verschiedene Wettbewerbe, wie z.B. Pferderennen und Bogenschießen organisiert.

Yunnan

In der Provinz Yunnan geht es noch etwas traditioneller zu: wenn der Vollmond am Himmel scheint, versammeln sich die Dorfbewohner auf einem offenen Feld. Gemeinsam isst man Obst und Getreide und dankt in einem Gebet für die gute Ernte. In einer spirituellen Zeremonie werden Räucherstäbchen gezündet und der „Geist des Mondes“ zum Schutz der Menschen aufgerufen.

Hunan

Im Kreis Xinhuang in Hunan ist das Stehlen von „Mondgemüse“ ein interessanter Brauch der Dong-Minderheit. Dabei wählen die Mädchen der Dong in der Nacht des Mondfestes den Garten ihres Geliebten aus, um heimlich etwas Obst und Gemüse zu pflücken. Dies gilt als einzigartiger Liebesschwur, der dem jungen Paar ewiges Glück in der Liebe bringen soll.

Hainan

Auch die Menschen in Chaocan haben viele Bräuche, um das Mondfest zu feiern: Sie verehren die Göttin des Mondes, essen den traditionellen Mondkuchen und jedes Dorf zündet einen Ziegelturm an. Dieser wird am Morgen von den Dorfbewohnern errichtet und mit Stroh und Laub ausgefüllt. Wenn sich nachts der Vollmond zeigt, wird der Turm angezündet und erleuchtet den gesamten Himmel.

Jiangxi

Im Kreis Wuyuan in der Provinz Jiangxi flechten die Dorfbewohner zum Mondfest einen großen Grasdrachen aus Stroh und grünem Weinlaub. Diese Grasdrachen werden bis zu 300 Meter lang und spielen die Hauptrolle bei den mystischen Drachentänzen in den Tälern. Die Kinder errichten einen Ziegelturm, auf dessen Spitze etwas Obst und Mondkuchen gelegt wird, um den Mondgott zu ehren. Später am Abend werden dann auch hier die Ziegeltürme angezündet und in ihrem Feuer die ganze Nacht lang getanzt und gespielt.

Hongkong

Auch in Hongkong wird das Mondfest besonders groß gefeiert. Dort kommen am Abend viele Menschen im Victoria Park zusammen, um gemeinsam den Mond zu bewundern. Dabei ist der gesamte Park in ein romantisches Laternenlicht gehüllt und mit großen Drachenfiguren geschmückt. In den Straßen finden feierliche Prozessionen mit verschiedenen Tanzaufführungen und Feuershows statt.

Save

Für Sie schreibt: Kristina Wüstner

Ein Kommentar

  1. Zwar war ich auf dem Mondfest selber noch nicht dabei, aber was man so in den Medien sieht und liest, ist das ein ganz großes Spektakel. Wobei die Kostüme ein echter Hingucker sind!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.