Goldener Gipfel Jinding

Natur pur: Die Schönheit der Provinz Sichuan

„Wenn ich nach China reise, dann möchte ich gerne Peking und Shanghai sehen.“ Das sagen viele, die gerne einmal nach China reisen wollen. Natürlich haben die beiden Megacities Chinas jeweils ihren ganz besonderes Reiz. Doch vor allem in der Hochsaison herrscht hier großer Trubel. Wer eher Ruhe und Erholung sucht, wird diese eher in anderen Gegenden Chinas finden. Vor allem Chinas bevölkerungsreichste Provinz Sichuan (四川) im Südwesten Chinas lockt mit einer beeindruckenden Mischung aus vielfältiger Flora und Fauna sowie einem ganz besonderen Charme.

Pagode im Manjushri Kloster
Hauptattraktion des Manjushri Klosters ist die Frieden Pagode.

Chengdu: Ausgangspunkt einer jeden Sichuan Reise

Die Hauptstadt Sichuans ist die sehr zentral gelegene Stadt Chengdu (成都) mit ihren knapp 3,4 Millionen Einwohnern (plus Umland 11 Millionen), die sich aufgrund ihrer Lage hervorragend als Ausgangspunkt für weitere Reiseziele in Sichuan eignet. Für die besondere Bedeutung der Stadt sprechen vor allem ihre fünf Weltkulturerbestätten, die tief verwurzelten Traditionen der Menschen hier sowie Chengdus Teekultur. Die Stadt selbst bietet viel Sehenswertes. Im Zentrum findet sich der Tianfu Platz, auf dem Besucher eine riesige Statue von Mao Zedong bestaunen können. Um den Platz herum, vor allem aber in Nord- und Südrichtung gibt es viele Einkaufsläden und den ein oder anderen Teegarten. Wie bei jeder China Reise darf auch der Besuch eines Tempels beziehungsweise Klosters nicht fehlen. Besonders beliebt ist das Manjushri Kloster. Einige der Bauten wurden bereits im Jahr 1830 errichtet. Es handelt sich dabei um ein buddhistisches Kloster, in dem die Buddhistenvereinigung der Provinz Sichuan ihren Sitz hat. Im Westen der Stadt gibt es hingegen ein daoistisches Kloster, das Qingyang Gong. Dieses legendäre Kloster gibt es schon seit dem achten Jahrhundert. Ebenfalls sehr zu empfehlen ist die Panda Forschungsstation. Hier gibt es sowohl den Großen Panda (熊猫) als auch den katzenartigen kleinen Panda (小熊猫) zu bestaunen. In einem kleinen, angeschlossenen Museum wird eingehend über die Tiere informiert. Hierher sollte man unbedingt kommen wenn man Sichuan besucht!

Jiuzhaigou RO
Die kristallklaren Seen von Jiuzhaigou sind ein ganz besonderes Naturspektakel.

Jiuzhaigou: Unberührte Natur Chinas

Ganz im Norden Sichuans gibt es den chinesischen Nationalpark Jiuzhaigou (九寨沟). Er befindet sich etwa 430 Kilometer nördlich von Chengdu. Bereits auf der Anfahrt hierher kann der Reisenden bereits erahnen, was ihn erwarten wird. Die Fahrt geht durch dramatische Landschaften, vorbei an der ummauerten Kreisstadt Songpan, die sich hervorragend zum Übernachten eignet, sowie an alten, kleinen Dörfern mit Kettenbrücken. Der Name Jiuzhaigou bedeutet übersetzt soviel wie „Neun-Dörfer-Tal“. Es ist hauptsächlich von Tibetern besiedelt und hat damit einen ganz eigenen Charakter. Das gesamte Gebiet ist vor allem durch sein Wassersystem geprägt, welches in dem kargen Min Shan Gebirge eingebettet und von Wäldern umringt ist. Es gibt hier 114 Seen, einige Quellen, Stromschnellen sowie Wasserfälle. Sehr sehenswert sind vor allem der Panda Lake Fall, der 78 Meter hoch ist und über drei Stufen in den Panda Lake fällt. Das Besondere an den Seen der Gegend sind einerseits das sehr kalkhaltige Wasser, das jedoch sehr klar ist, sowie die türkise Färbung des Wassers.

Goldener Gipfel Jinding
Auf dem Gipfel des Emei Shan thront eine riesige goldene Statue.

Emei Shan: Mystische Gefühle

Ein ganz anderer aber kaum weniger spektakulärer Anblick bietet der Emei Shan (峨眉山) südlich von Chengdu. Er gilt als einer der vier heiligen Berge des chinesischen Buddhismus und ist somit seit mehr als 1500 Jahre Wallfahrtsort für viele gläubige Buddhisten. Mit seinen 3099 Metern Höhe ist er der höchste der vier heiligen Berge. Vor allem Wanderfreunde und Naturliebhaber sollten sich dieses Highlight nicht entgehen lassen. Man kann auch per Seilbahn und Bussen bis auf den Gipfel kommen. Jedoch verpasst man dabei die herrliche Natur des Berges. Man sollte man außerdem nicht darauf verzichten, eine Nacht im Kloster Wannian Si zu verbringen. Hier kann man sich bereits auf die eindrucksvolle Mystik, die der Ort bereithält, einstimmen. Ist man erst einmal am Gipfel des Berges angekommen, so kommt man sich vor, als wäre man im Himmel angekommen, denn man befindet sich so weit oben, dass man nicht mehr hinunter in das Tal blicken kann, sondern auf einen dichten Wolkenteppich blickt. Alleine schon dieser Anblick und diese Atmosphäre machen eine Reise hierher so lohnenswert.

All diese Besonderheiten können Sie auch bei einer China Tours Reise erleben, beispielsweise bei unserem Angebot „Traumhafter Südwesten“. Aber auch eine individuelle Reise können Sie sich speziell nur für die Sehenswürdigkeiten in Sichuan selber mit unserem Reisekonfigurator zusammenstellen.

Einen informativen Reisebericht zu Jiuzhaigou finden Sie außerdem hier. Außerdem finden Sie im Weltreiseforum viele interessante Beiträge zum Thema China, Taiwan und Tibet.

Avatar

Für Sie schreibt: China Tours

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.