Reisebericht “Chinas Glanzlichter”

Beate und Klaus-Jürgen Reinhard haben im August 2013 mit uns China besucht. In einem Bericht über ihre Reise “Chinas Glanzlichter” schildern sie ihre Eindrücke.

Von Beate und Klaus-Jürgen Reinhard

Ankunft in Shanghai

Nach fast 11 Stunden Nachtflug landeten wir mit der Reisegruppe in Shanghai auf dem Flughafen „Pudong“. Anschließend haben sich die Unbekannten zu einer Gruppe um unseren Reiseleiter Chen Jun alias „Franz“ formiert. Nach einer herzlichen Begrüßung wurden wir von Franz zum Transrapid begleitet und innerhalb von 8 Minuten haben wir dann auch unser erstes Reiseziel unserer China Reise erreicht: Shanghai-City. Im Golden Riverview Hotel angekommen, konnten wir uns von der langen Anreise kurz erholen. Beim ersten gemeinsamen Abendessen wurde uns klar, das ist eine tolle Reisegruppe. Von jung bis erfahren – alles war dabei. Direkt am Abend ging es in die Megastadt zur Lichterfahrt und Besichtigung der Altstadt. Fasziniert von der Größe und der Einzigartigkeit von Shanghai fielen alle todmüde ins Bett.

Der nächste Morgen wurde durch ein tolles Frühstück und Bilderbuchwetter belohnt. Auf geht’s zur City ins Hochhaus Jinmao Tower. In wahnsinniger Geschwindigkeit ging es in den 88. Stock – Phänomenaler Ausblick über ein Meer aus Stein und Glas, immer größer, höher und schöner, dieses Motto verfolgt Shanghai seit Jahren. Im Anschluss gab es Kultur im Stadtmuseum. Viele tolle Informationen über Kleidung, Möbel, Porzellan, Schriftzeichen und alte Münzen füllten unsere Köpfe.

Zum Ausgleich besuchten wir nochmals die Altstadt und konnten an einer traditionellen Teezeromonie teilnehmen. Nach dem Abendessen wurden wir in die Bar Rouge zu einem Cocktail eingeladen. Tolles Ambiente und ein gigantischer Ausblick auf die Skyline von Pudong – ein unvergessliches Erlebnis auf unserer Reise nach China. Aber dies war für heute noch nicht das Highlight. Ein Großteil der Gruppe besuchte die berühmte Akrobatik-Show in Shanghai. Ein Zusatzprogrammpunkt, der sich wirklich gelohnt hat.

Shanghai

Der Kaiserkanal und der Li-Fluss

Am nächsten Morgen fuhren wir in Richtung Suzhou am Kaiserkanal. Nach einem Spaziergang durch diese „kleine Stadt“ besuchten wir den Garten des Meisters der Netze, der seit 2007 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Nach diesen wundervollen Eindrücken und einigen Fotostopps machten wir noch einen weiteren Spaziergang am Kaiserkanal. Unser nächstes Ziel war eine Seidenspinnerei. Hier wurden alle Arbeitsschritte vom Kokon bis zum fertigen Seidenprodukt eindrucksvoll dargeboten und erklärt. Anschließend wurde im Verkaufsraum kräftig eingekauft.

Weiter ging es auf unserer China Rundreise in das Wasserdorf Wuzhen. Wir hatten Glück, dass wir statt der gebuchten Gästezimmer im neuen Hotel wunderbare Zimmer bekamen – Luxus pur! Franz führte uns vor dem Abendessen durch das Dorf und erklärte uns die alte Fußbindetechnik und zeigte uns eine alte Eisenwarenmanufaktur. Kleine Wasserkanäle luden bei der Dunkelheit zum Verweilen oder zur einer romantischen Bootsfahrt ein.

Unser erster Inlandsflug brachte uns nach Guilin. Von dort aus fuhren wir  mit dem Bus nach Yangshou. Nach einem kräftigen Frühstück hieß es auf zur Bootsfahrt auf dem Li-Fluss. Auch durch den leichten Nieselregen und Nebel wurde unsere gute Laune nicht getrübt. Wir wurden durch die märchenhafte Karstkegellandschaft in eine verwunschene Welt gebracht – ein wunderschönes Erlebnis der besonderen Art. Franz hatte die sehr gute Idee, dass wir gemeinsam Nudelsuppe am Straßenstand bestellten. Alle waren begeistert!

Am Nachmittag nahmen wir das Angebot von Franz an, eine Tour am Li-Fluss und durch die Gegend bis hin zum Mondberg zu unternehmen. Andere waren extrem aktiv und starteten eine Fahrradtour durch das turbulente Yangshou und Umland. Am nächsten Tag gingen alle auf den Freimarkt in Yangshou, um uns über die Vielfältigkeit eines chinesischen Marktes zu machen. Gemeinsam kauften wir auch noch einiges für unser Abendessen in den Reisterrassen ein.

Wasserdorf Wuzhen

Übernachtung in den Reisterrassen

Nach einer kurzen Busfahrt erreichten wir wieder Guilin und machten einen kleinen Spaziergang am See, dann setzten wir unsere Reise in Richtung Longsheng fort. Dort angekommen wurde unsere Kondition gefragt, denn auf schmalen Pfaden ging es immer bergauf in Richtung Reisterrassen. Während der Wanderung konnten wir uns eine Wohnung einer Bauernfamilie der Yao-Minderheit ansehen. Oben angekommen wurden wir mit einem Bilderbuchausblick belohnt – ein wahres Reisehighlight. Einige aus unserer Gruppe verabschiedeten sich in die Gasthausküche um unser Abendessen vorzubereiten. Gekonnt wurde das Gemüse gewaschen, geschnitten und der Hauskoch bereitete alles zu einem schmackhaften Gericht zu. Heute gab es sogar einen Reisschnaps, damit wir auch schön träumen können… Viele von uns beendeten schon kurz vor 6 Uhr die Nacht und warteten leider vergeblich auf den perfekten Sonnenaufgang. Nach den ersten Sonnenstrahlen, die die Reisfelder von der schönsten Seite zeigten, ging es wieder talwärts in Richtung Longsheng zum Bussammelplatz.

Reisterrassen

Xi’an

Am Spätnachmittag ging unser Flieger Richtung Xi’an ins Grand New Hotel. Leider hatten wir nur kurz Zeit uns zu erfrischen, denn am gleichen Abend konnten wir noch eine Lichterfahrt machen sowie eine wunderbare Wasserlichtershow anschauen. Ein wahres Kontrastprogramm nach den Reisterrassen wieder Skyline und Megabeleuchtung der Superlative. Unser örtlicher Reiseleiter Stephan begleitete uns am nächsten Morgen zum Heilkräutermarkt. Viele nutzen diese Gelegenheit Tee oder Kräuter zu Kaufen oder einfach nur die außergewöhnliche Gewürze und Heilkräuter zu bestaunen.

Der nächste Stopp auf unserer China Reise war die Terrakotta Armee. Der 1. Kaiser von China, Qin Shihuandgdi, hat sich hier ein einzigartiges Denkmal mit über 8000 Terrakotta-Krieger gesetzt, die ihn nach dem Tot im Jenseits beschützen sollen. In vier Hallen wird diese Arbeit detailgetreu den Besuchern näher gebracht. Ein unvergessliches und unvorstellbares Erlebnis. Am nächsten Morgen konnten wir nach dem Spaziergang und Morgengymnastik im Park eine Fahrradtour auf der Stadtmauer machen oder einfach nur Eindrücke sammeln und Fotos machen.

Später ging es in die Altstadt zum Besuch der Großen Moschee und im Anschluss konnten wir noch das bunte Markttreiben im Viertel erleben von gebratenen herzhaften Leckereien bis zu zuckersüßen Verführungen. Nach der Besichtigung der Kleinen Wildganzpagode gingen wir in ein einfaches Nudelrestaurant . Dort wurde uns leckerer Salat, schmackhafte Nudeln und gebratene Kartoffelscheiben mit Gemüse gereicht. Eine für uns neue Art von chinesischer Esskultur. War echt lecker!

Terrakotta Armee

Auf nach Peking

Dann war es endlich soweit: Die Nachtzugfahrt nach Peking! Als wir unser Abteil bekamen, hieß es die Koffer zu verstauen und gemütlich den Abend mit Bier und Reisschnaps einzuleiten. Nach 12 Stunden kamen wir leider nicht so gut ausgeschlafen in Peking an und freuten uns auf ein leckeres Frühstück im 5-Sterne Hotel Vision. Gut gestärkt ging es dann auch gleich los in Richtung Sommerpalast am Kunmingsee der Kaiserwitwe Cixi. Eine wunderschöne Palastanlage die zum Verweilen einlädt. Leider ist die Zeit bei einer China Rundreise doch begrenzt und schon geht es weiter zur Kupferfabrik mit anschließenden Mittagessen.

Das Tageshighlight „Die Große Mauer“ ist zum Greifen nah. Ein absolutes Muss für jede China Reise! Franz hat für uns auch bestens eingekauft, damit wir diesen Moment auch gebührend feiern konnten. Am Startplatz angekommen gab es für jeden ein Glas „Great Wall Wein“ und ein Gruppenfoto vor dem Aufstieg. Gespannt auf den Sonnenuntergang und auf das ultimative Superfoto hieß es von der Großen Mauer Abschied zu nehmen. Am Abend wurden die Koffer für den Abflug nochmals gepackt und am nächsten Morgen ging es zum gigantischen Himmelstempel, Tian’anmen-Platz und zur Verbotenen Stadt. Viele berühmte Orte, für unvergessliche Erinnerungen an das Reich der Mitte. Leider verhinderte Smog einen freien Blick auf die Sonne.

Himmelstempel

Der Abschied

Bei einem gemeinsamen Abschiedsessen wurde uns die traditionelle Pekingente nebst anderen Leckereien auch in flüssiger Form gereicht – die Stimmung war wie immer toll. Doch leider kam dann der Aufruf von Franz, dass wir zum Flughafen müssen. Wie immer hat Franz für uns auch die Sitzplätze für den Rückflug geregelt. Letztes Gruppenfoto mit Franz, dann mussten wir uns von ihm leider verabschieden. Ein heftiges Gewitter fegte noch am Abend über Peking. Am nächsten Morgen wurden wir in Deutschland von unseren Lieben begrüßt.

Danke China-Tours für viele schöne Momente im Reich der Mitte.

Der Reisebericht hat Ihre Lust auf eine China Reise geweckt? Hier gibt es alle Informationen zu Chinas Glanzlichter.

Weltenbummler finden hier weitere Reiseberichte aus der ganzen Welt. Vielleicht ist der ein oder andere wertvolle Tipp für Ihre nächste Reise dabei!

Avatar

Für Sie schreibt: Laura Rudschuck-Henne

Online-Marketing und Redaktion bei China Tours

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.