Geheimtipp: Xiamen und Gulangyu

Ein verlängertes Wochenende in Xiamen – Urlaub in China bedeutet für die meisten Leute Peking und Shanghai. Bei vielen Reisen kommt dann noch eventuell Xian und eine Fahrt zum Stausee hinzu. Viel mehr ist den deutschen Urlaubern oft leider nicht bekannt. Ehrlich gesagt ist das Thema „Urlaub in China“ auch für mich ein schwieriges Thema. Viel mehr als das übliche Touristenprogramm habe ich auch noch nicht von China gesehen, leider. Umso gespannter war ich auf den Besuch in Xiamen (厦门).

Xiamen liegt in der südchinesischen Provinz Fujian und war eine der vier Sonderwirtschaftszonen, mit denen der wirtschaftliche Aufschwung Chinas begann. Xiamen wird im Fujian “Dialekt Amoy” genannt. Die Hafenstadt wurde bereits im Vertrag von Nanjing erwähnt und war 1842 der erste Hafen, der für den Außenhandel geöffnet werden musste. Seit dem 20. Jahrhundert kamen mehr und mehr Ausländer nach Xiamen, die auch die Architektur der Stadt prägten. Der alte britische Kolonialstil bestimmt noch heute das Straßenbild der Hauptstraße direkt an der Küste. Gerade das macht den besonderen Flair Xiamens aus. Die alten Gebäude sind restauriert und erstrahlen gerade am Abend im wunderschönen Glanz und laden förmlich zu einem Bummel durch die Altstadt ein.

Zhongshan Lu am Abend

2002 wurde Xiamen der Livecom-Award der Vereinten Nationen für lebenswerte Städte verliehen. 2013 lebten ca. 3,76 Millionen Menschen in Xiamen. Bei gutem Wetter soll man sogar Taiwan sehen können. Xiamens Universität gilt als die schönste in ganz China und ist sogar für Besucher geöffnet. Mitte Dezember 2013, wenn es in Deutschland eigentlich schneien sollte und die Weihnachtsmärkte geöffnet haben, war  in Xiamen noch T-Shirt Wetter. Gemeinsam mit Frau und Schwiegermutter machte ich mich mit einem Linienbus von Shantou auf den Weg nach Xiamen. Die Fahrt dauerte fast 5 Stunden.

Während der Busfahrt wurde von der Begleitung kostenlos Wasser verteilt. Übrigens sind Fahrten mit dem Bus in China durchaus zu empfehlen. Es gibt keine Unterschiede zwischen Hard- und Softsleepern. Die Ledersessel lassen sich bequem zurückstellen und die kleinen Filmchen lassen die Reisezeit schnell vergehen. Ich persönlich fand den Sitzkomfort bequemer als in deutschen Reisebussen. Die Fahrt führte durch das ländliche Südchina und endete am zentralen Omnibusbahnhof Xiamens am frühen Abend.  Ab und zu hält der Bus an und lädt noch Reisende auf der Straße nach Xiamen ein – typisch chinesisch spontan halt.

Nach dem Check-in im Hotel machten wir uns auf eigene Faust auf ins Stadtzentrum Xiamens. Die Hauptstraße Xiamens ist die Zhongshan Lu (中山路). Hier befinden sich Boutiquen, Obstgeschäfte und Restaurants. Auf der Straße werden Spezialitäten aus der Gegend angeboten und die üblichen traditionellen chinesischen Straßengrills bieten lecker Spieße an.  Ein besonderes Restaurant ist der Huang Zehe Peanut Soup Shop (黄则合花生汤店) auf der Zhongshan Lu 22. Wie der Name sagt, ist die Erdnuss-Suppe das bekannteste Gericht des 1949 eröffneten Restaurants. Es werden aber auch andere Snacks und Leckereien angeboten. Die Erdnuss-Suppe wird aus frischen Nüssen zubereitet und ist eher als Nachspeise zu empfehlen, da sie sehr süß schmeckt. Der Peanut Soup Shop ist fast am Ende der Zhongshan Lu (von der Küste aus gesehen).

Peanut Soup Shop von außen
Peanut Soup Shop von außen

Wer bei dem Besuch Lust auf Industriegeschichte hat, kann die längste Kanone der Welt besuchen. Sie steht im Huli Fort, direkt an der Küste (胡里山炮台Huli Paoshan). 1896 wurde die Kanone von der Firma Krupp in Deutschland hergestellt und nach Xiamen transportiert. Sie ist fast 14 m lang und wiegt 60 t Kruppstahl. Zu bestimmten Zeiten finden regelmäßige historische Aufführungen in zeitgenössischen Kostümen statt.

Ein Muss für jeden Urlauber ist der Besuch der Insel Gulangyu (鼓浪屿). Wer keine Lust mehr auf das Hupen der Autos in China hat und mal frische Luft tanken möchte, ist hier genau richtig. Von den Ausländern ist diese Insel noch nicht überlaufen worden. Dies trifft jedoch nicht für die chinesischen Touristen zu. Gulangyu ist eine autofreie Insel. Man muss die Fähre nehmen, die im Abstand von wenigen Minuten zwischen Xiamen und der Insel pendelt. Die Kapitäne auf den Booten bieten fleißig Postkarten und Straßenpläne der Insel an, die man auf den Booten angeblich billiger kaufen kann als auf der Insel. Doch aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Preise für Karten etc. auf der Insel direkt nach der Fährankunft durchaus günstiger sein können. (Für etliche Postkarten und einen Straßenplan zahlt man nicht mehr als 20 RMB).

Fährüberfahrt
Fährüberfahrt

Beim Fähranleger kann man wählen zwischen einer Rundfahrt um die Insel mit dem Vorbeifahren an den wichtigsten Attraktionen oder der sofortigen Überfahrt. Die Insel ist perfekt geeignet für einen Wochenendtrip. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten lassen sich alle auf einem Rundkurs erreichen, die alle sehr gut ausgeschildert sind (auch mit chin. Pinyin-Umschrift oder in englischer Sprache). Der Weg um die Insel ist knapp 4 km lang. Die Bewohner der Insel sollen die höchste Anzahl an Klavieren pro Kopf besitzen. Wer sich für Klaviere begeistert, kann das Klaviermuseum(gangqing bowuguan 钢琴博物馆) besuchen. Es liegt auf der Huangyan Lu 45 (晃岩路). Mit Blick auf die Stadt Xiamen und die Universität thront die über 15 m hohe Chenggong-Statue über der Insel. Es ist die größte Statue einer historischen Figur in China (sogar höher als Mao). Sie ist Zheng Chenggong (郑成功) gewidmet, der die holländischen Besatzer von Taiwan vertrieb.

Eine sehr interessante Straße mit ungewöhnlichen Souvenirshops ist die Longtou Lu (龙头路). Hier finden sich interessante Mitbringsel und Spezialiäten-Shops, die man sonst so in dieser Form selten in China antrifft.

Longtou Lu
Longtou Lu

Bei jugendlichen Touristen ist eine Art Stempelbuch beliebt, das man in vielen Läden vor Ort kaufen und sich bei den beliebtesten Shops und Sehenswürdigkeiten stempeln lassen kann. Zum Abschluss möchte ich noch auf eine typische kulinarische Spezialität verweisen: Shacha Mian (沙茶面) gibt es in Xiamen fast an jeder Straßenecke zu essen. Es sind Nudeln mit Shacha Sauce. Die Sauce ist eine Mischung aus Erdnusssauce und Tee.  Alles weitere kann nach eigenem Geschmack hinzugefügt werden.

Der Besuch auf der Insel ist wirklich erstaunlich. Auch wenn die Insel und Xiamen bei den Chinesen längst kein Geheimtipp mehr sind, so ist doch wirklich überraschend, wie sehr der chinesische Tourismus bereits ausgeprägt ist und was es für schöne Gegenden in China gibt, die leider bei uns noch nicht so bekannt sind.

Avatar

Für Sie schreibt: China Tours

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.