Duftende Taro-Süßkartoffelbällchen

Duftende Taro-Süßkartoffel Bällchen – Xiāngyù Dìguā Wán

China ist dem geneigten Kulinariker vielleicht nicht gerade für süße Speisen bekannt. Gehören doch herzhafte Gerichte wie Jiǎozi, Tǔdòusi oder Lāmiàn eher zu den typischen Gerichten die man, dem europäischen Gaumen angepasst, sogar in Deutschland bekommt. Doch weil wir finden, dass gerade den ungewöhnlicheren chinesischen Rezepten zu wenig Beachtung geschenkt wird möchten wir Euch heute köstliche Taro-Süßkartoffel Bällchen (Xiāngyù Dìguā Wán) vorstellen:

Zutaten:

  • 200g Taro-Knollen
  • 200g Süßkartoffeln
  • 100g weißer Zucker
  • 20g Mehl
  • Pflanzenöl

Zubereitung:

  1. Die Taro-Knollen in Wasser dampfgaren. Anschließend schälen und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken.
  2. In einer großen antihaftbeschichteten Pfanne die Hälfte des Zuckers und Öl erhitzen. Danach die zerdrückte Taro-Masse in die Pfanne geben und unter rühren anbraten. Waschen Sie sich gründlich die Hände und kneten Sie die abgekühlte Masse sorgfältig durch.
  3. Die Süßkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Anschließend dampfgaren und abgekühlt gut durchkneten.
  4. Geben Sie das Mehl und den restlichen Zucker zu den Süßkartoffeln. Vorsicht mit dem Mehl, der Teig darf nicht zu trocken werden und sollte schön weich sein.
  5. Nehmen Sie eine kleine Portion Süßkartoffeln und formen Sie einen Ball. Formen Sie ein kleines Loch und füllen Sie das Bällchen mit Taro. Formen Sie Bällchen bis der Teig verbraucht ist.
  6. Das Pflanzenöl in einem Topf erhitzen, bis sich kleine Blasen bilden.
  7. Jetzt die vorbereiteten Bällchen nach und nach frittieren, bis sie leicht gebräunt sind. Danach auf ausreichend Küchenpapier abtropfen lassen.
  8. Die Taro-Süßkartoffel Bällchen erneut frittieren, wenn sie goldbraun sind aus dem Öl-Bad nehmen.

Duftende Taro - Süßkartoffel Bällchen

Probieren Sie die kleinen Köstlichkeiten noch warm. Innen süßes Taro-Mus und außen Süßkartoffeln. Lecker!

Anna Brückner

Für Sie schreibt: Anna Brückner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.