Ingwer: der Alleskönner aus Asien

Viele von Ihnen kennen ihn längst und haben ihn bereits in Ihre Ernährung aufgenommen: die Rede ist von Ingwer. Einer unscheinbaren Wurzel aus Asien, die vielseitiger ist, als man ahnt. Wir fassen Ihnen zusammen, wie man den Alleskönner einsetzen kann und wieso Sie gerade jetzt nicht darauf verzichten sollten!

Die vielen Gesichter des Ingwers

Ingwer wird hauptsächlich als Gewürz und in der Arzneimittelproduktion eingesetzt. Dafür wird die Wurzel, beziehungsweise der unterirdische Hauptspross, verwendet, den wir alle aus dem Supermarkt kennen. Über der Erde wächst ein schilfartiges Blattwerk, das sogar Blüten bildet und hübsch anzusehen ist. Damit diese Pflanze jedoch die richtigen Bedingungen zum Wachsen hat, benötigt sie ein tropisches Klima. Daher wird sie vor allem im südostasiatischen Raum, unter anderem auch in China, angebaut.

Die Blüte einer Ingwer-Pflanze
Die Blüte einer Ingwer-Pflanze

Für die Lebensmittelproduktion nimmt der Ingwer noch ganz andere Formen und Farben an. Ob getrocknet, leicht rosa eingelegt oder als Pulver – die Erscheinungsformen sind fast so vielfältig, wie die Einsatzmöglichkeiten. Der intensive Geschmack passt sowohl bei der Produktion von Süßigkeiten und Gepäck, aber auch als Würze für herzhafte Gerichte und die Herstellung von Tees.

Nach asiatischer Art eingelegter Ingwer
Nach asiatischer Art eingelegter Ingwer

Doch Ingwer ist nicht nur aromatisch

Insbesondere in der traditionellen asiatischen Medizin, aber auch hierzulande wird Ingwer aus gesundheitsfördernden Gründen eingesetzt. Zum einen verfügt die Wurzel über entzündungshemmende Stoffe, die z. B. bei Rheuma und Muskelschmerzen helfen, zum anderen hat sie eine positive Auswirkung auf die Speichel-, Magensaft- und Gallenbildung. Auch gegen Übelkeit kann die Wurzel verwendet werden, sodass sie vor allem von Schwangeren gerne eingesetzt wird. Außerdem verfügt der Alleskönner über einen hohen Vitamin C Anteil, der das Immunsystem fördert. Gerade im Winter kann es den Körper vor Ansteckung schützen.

Wer den würzig-scharfen Geschmack nicht mag, kann gerne auf eine der süßen Zubereitungsarten ausweichen. Wir empfehlen: Sesambällchen mit Ingwer!

Süße Sesambällchen
Süße Sesambällchen

Wo könnte man Ingwer in all seinen Formen besser erstehen, als auf einem usbekischen Basar? New Silk Road – powered by China Tours bringt Sie hin!

Avatar

Für Sie schreibt: China Tours

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.