Chinas schönste Ecken: Yangshuo

Rundreise: Chinas schönste Ecken

Unsere Mitarbeiterin Franziska Kankowski war im Reich der Mitte unterwegs. In diesem Reisebericht erzählt sie von ihrer Rundreise, auf der sie Chinas schönste Ecken erleben durfte.

Von Franziska Kankowski

Ein super Start in Peking

Unsere Reise “China zu Land und zu Wasser” startete mit Air China von Frankfurt nach Peking. Unser Reiseleiter holte uns am Flughafen mit einer China Tours Fahne ab und brachte uns mit unserem China Tours-Reisebus zum Himmelspalast bevor es zu unserem Hotel ging. In den nächsten Tagen lernten wir Pekings beeindruckende Highlights kennen wie zum Beispiel die Verbotene Stadt, den Tian’anmen Platz, den Kohlehügel, Peking Ente, den Sommerpalast und natürlich die Große Mauer. Am Badaling Abschnitt konnten wir die Mauer ganz für uns alleine genießen und uns zwischen zwei verschiedenen Wegen entscheiden – den leichten oder den steileren.

Chinas schönste Ecken: Am Sommerpalast
Am Sommerpalast

Alte Funde in Xi’an

Von Peking ging es anschließend mit dem Schnellzug nach Xi’an, wo wir am Bahnhof abgeholt wurden. Nachdem wir die kleine Pagode besucht und uns in einem Kalligraphie-Kurs die traditionelle Schreibweise nähergebracht worden war, ging es in ein chinesisches Restaurant. Das gemeinsame Essen war köstlich! Am Abend konnten wir die Stadt mit ihren farbenfrohen Lichtern erleben – was für ein Anblick! Auch der nächste Tag bot viel Sehenswertes. Es ging durch den sehr schönen Stadtmauerpark bis zur Stadtmauer von wo man einen wundervollen Ausblick auf die Altstadt hat. Historisch war auch die nächste Station: die weltbekannte Terrakotta-Armee! In einer kleinen Manufaktur wurde uns gezeigt, wie die Terrakotta-Armee damals hergestellt wurde und worauf man achten sollte, wenn man Mitbringsel kauft. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es weiter zur großen Moschee und mit einem Spaziergang durch den Markt zum Glocken- und Trommelturm.

Chinas schönste Ecken: Die große Terrakotta-Armee
Die große Terrakotta-Armee

Auf dem Yangtze schippern

Von Xi’an ging es mit dem Schnellzug nach Yichang, wo wir am Bahnhof abgeholt und zu einem Restaurant gebracht wurden, bevor es weiter zu unserem Schiff ging, mit dem wir innerhalb der nächsten 5 Tage von Yichang nach Chongqing fahren würden. Nachdem wir den beeindruckenden Drei-Schluchten-Staudamm besucht haben, ging es wieder zurück zu unserem Schiff, das flussaufwärts steuerte. Sehr schön war, dass man mit den bereits inkludierten Ausflügen auch die kleinen Orte und Schluchten an dem Yangtze erkunden konnte.

Chinas schönste Ecken: Hexenschlucht am Yangtze
Hexenschlucht am Yangtze

Von Reisterrassen und chinesischer Medizin

In Chongqing wurden wir ausgeschifft und flogen weiter nach Guilin, von wo aus wir mit Zwischenstopp zu der Aussichtsplattform nach Yangshuo weiterfuhren. In dieser wunderschönen Karstkegellandschaft verbrachten wir die nächsten Tage und konnten die Natur bei einer Bambusfloßfahrt, einer open air Wasserlichtshow und einem geführten Spaziergang noch besser kennenlernen. Am nächsten Tag ging es weiter zu den Reisterrassen in Longsheng von wo wir nach einem gemütlichen circa zweistündigen Spaziergang unser Gasthaus erreichten. Von der nahegelegten Aussichtsplattform hatten wir  einen beeindruckenden Ausblick auf die malerischen Reisterrassen – das darf auf der Liste “Chinas schönste Ecken” auf keinen Fall fehlen!

Am nächsten Morgen ging es von Longsheng zurück zum Flughafen in Guilin. Von hier aus flogen wir weiter nach Hangzhou. Die Stadt ist berühmt für den sagenhaft schönen Westsee und die Teeplantagen, welche wir beide besuchten. Lehrreich war auch das alte Apothekermuseum: Bei einer Führung wurde uns erzählt wie die traditionelle chinesische Medizin angefangen und weiterentwickelt worden ist.

Von Hangzhou fuhren wir mit unserem Bus weiter zu einem kleinen traditionellen Wasserdorf namens Wuzhen. Die Gasthäuser aus Holz liegen am Kanal mit vielen kleinen Läden, die noch traditionelle chinesische Handarbeit ausüben. Am Abend sind die Restaurants und Gasthäuser am Kanal wunderschön beleuchtet und laden zu einem Spaziergang oder einem Gläschen Wein ein.

Die Megametropole: Shanghai

Nachdem wir am nächsten Tag das Fußbindemuseum besucht haben, ging es mit unserem Reisebus weiter in die modernste Metropole Chinas: Shanghai. Hier hatten wir in unseren letzten Tagen in China die Möglichkeit, den unglaublichen Kontrast, den das Reich der Mitte bietet, selbst zu erleben. Mit unserem Reiseleiter ging es am nächsten Tag mit der Bahn zum bekannten Shanghai Tower, von wo man eine herrliche Aussicht auf ganz Shanghai genießen kann. Am Bund entlang ging es zum Yu-Garten und zur Zick-Zack-Brücke, bevor uns unser Reiseleiter wieder zurück zu unserem Hotel brachte. Es folgte ein Tag zu unserer freien Verfügung, an dem wir mit der Bahn zum Bund fahren und noch einmal ganz in Ruhe die Atmosphäre genießen konnten. Natürlich nicht ohne ein paar Mitbringsel zu besorgen. Nach dem Check-out ging es mit unserem Bus zur bekannten Transrapidbahn die uns mit 400 km/h zum Flughafen Pudong brachte. Nach einem sehr emotionalen Abschied von unserem wundervollen Reiseleiter Hao ging es wieder zurück nach Frankfurt.

Fazit: Chinas schönste Ecken

In diesen 18 Tage haben wir das beeindruckende Reich der Mitte ein wenig besser kennenlernen und Chinas schönste Ecken erleben dürfen. Unsere Reisegruppe hatte mit unserem ständigen Reiseleiter Hao eine wohl unvergessliche Zeit mit wundervollen Erinnerungen.

Mehr über die Reise “China zu Land und zu Wasser” erfahren Sie hier:

Laura Bünning

Für Sie schreibt: Laura Bünning

Redakteurin und Contentmanagerin bei China Tours.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.